| Gastronomiemöbel seit 1918
Online Shop, Gastronomie Möbel Stuhlfabrik Schnieder Preise
Shop

#Schniedersitzt!

Design oder nicht sein. Die Schnieder Produktentwicklung.

Jeder, der sein Restaurant, sein Café oder sein Casino neu einrichtet, hat große Erwartungen an seine Einrichtung. Schön muss sie sein, bequem und vor allem einladend, gemütlich, einzigartig und besonders. Wir wären nicht Schnieder, wenn wir bei unserer Produktentwicklung schon damit zufrieden wären. Viele unserer Kunden richten sich mit uns nicht nur für Jahre ein, sondern oft für Jahrzehnte. Wir kennen sogar Stühle, auf denen wird nach fast einhundert Jahren noch gesessen und gefeiert.

Schnieder Produktentwicklung

Nachhaltige Produktentwicklung

Darum sehen wir in der Produktentwicklung eine große Verantwortung. Angefangen bei dem Material, das wir nachhaltig wählen und aus diesem Grund meistens auf Holz basiert. Das ist ein regionaler Werkstoff der CO2 bindet und nicht zuletzt: Wir lieben Holz, weil wir das können. Aber auch beim Beizen, Lackieren und Leimen achten wir auf Nachhaltigkeit, ebenso wie bei unseren Stoffen und Polstern.

Zu allererst ist unser Design aber das Versprechen, Einrichtungen zu schaffen, in denen sich die Gäste wohlfühlen und die schöne Stunden versprechen. Aber wir wissen auch, dass wir nicht modisch und kurzlebig sein wollen, sondern zeitlos, klassisch und modern.

Produktentwicklung Stuhlfabrik Schnieder
Schnieder Produktentwicklung, Stühle, Tische, Sessel, Hocker, Thekenstühle, Bänke.

Stabilität und Langlebigkeit

Die Form folgt der Funktion – und genau diese Funktion ist bei uns eine andere als beim Küchenstuhl zuhause. Auf unseren Möbeln wird getratscht, gegessen, gefeiert, gepoltert und geheiratet. Wer richtig feiert, der tanzt auf Tischen und Stühlen, Bänken und Hockern – wir wissen das, wir lieben das und konstruieren danach. Aber bei aller Anforderungen an Stabilität und Langlebigkeit wissen wir, dass unsere Möbel auch bewegt werden müssen – gehoben, geschoben, gestapelt und gelagert. Aus den Erfahrungen von rund einhundert Jahren, kennen wir genau die Stärken, die nötig sind und die zu viel sind. Wir wissen, welche Verbindung über Jahrzehnte hält und welche Oberfläche pflegeleicht und langlebig ist. Aber auch wenn wir schon viel Erfahrung haben, testen und probieren wir es bei jedem neuen Produkt aus. Wir belasten unsere Möbel 1000fach und stapeln sie in luftige Höhen. Erst wenn wir danach zufrieden sind, wird es ein echtes Schnieder-Möbel.

Darum dauert es oft Monate oder manchmal auch Jahre bis wir mit einem Produkt zufrieden sind und es den Weg in unser Programm findet. Und selbst da ist es nie endgültig, denn jede Einrichtung von Schnieder ist individuell für unseren Kunden gestaltet. Er bestimmt Farben, Polster und Oberflächen und gestaltet seine Einrichtung mit unseren Beratern vor Ort und unseren Innenarchitekten genauso wie er das wünscht. Selbstverständlich liefern und montieren wir mit unseren eigenen Monteuren.

Produktentwicklung Stuhlfabrik Schnieder 2019 12
Gastronomie-Stühle, Produktentwicklung, Stuhlfabrik Schnieder

Schnieder Design

Und wenn dann bei der Einweihung das Haus das erste mal voll ist, wenn getratscht, gegessen, gefeiert und vielleicht sogar auf Tischen und Stühlen getanzt wird, ist da etwas entstanden, das uns gefällt. Dann nennen wir es Schnieder Design. Schnieder sitzt!

Nachhaltigkeit in der Stuhlfabrik Schnieder

Nachhaltigkeit ist ein hoch aktuelles Thema. Nur bei uns ist es nicht neu – bei uns ist es historisch. Das Beste, was wir für unsere Umwelt tun können, ist unsere hohe Qualität. Nachhaltigkeit ist zuerst Haltbarkeit. Denn letzten Endes ist das Produkt, das am längsten hält, das Produkt mit den meisten Einsparungen bei Ressourcen, Abfall, Plastik, Energie und CO2. Immer wieder begegnen uns Stühle aus unseren ersten Tagen – und das ist jetzt rund 100 Jahre her. Das macht uns stolz und zeigt, dass wir vieles richtig machen. Holz ist einer der wenigen Rohstoffe, die im Alter schöner werden – dessen Patina Geschichten erzählt und für Gemütlichkeit sorgt. Unsere Holzmöbel ersetzen Kunststoff, das spart Plastik. Langlebigkeit ist daher für uns eine Verpflichtung. Und wer aus Holz baut, bindet CO2.

Es kommt daher nicht selten vor, dass wir unsere Stühle nach Jahren wieder aufbereiten, mit neuen Produkten kombinieren und wieder in neue oder renovierte Gastronomien integrieren. Das geht besonders gut, weil wir fast alles selber machen. Wir sägen, leimen, beizen, lackieren, polstern, verpacken und montieren bei Schnieder selbst, wir bilden selbstverständlich auch aus. So verstehen wir Nachhaltigkeit. Darum sind wir in der Lage, jedes Projekt so perfekt und umweltfreundlich wie möglich zu realisieren.

Interview Reinhard Grell:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verpackungsmüll

Generell ist die eigene Arbeit für uns ein Schritt zur Nachhaltigkeit. Denn wir verpacken unsere Einrichtungen nicht in Folie sondern in Decken, die unsere Monteure nach der Montage wieder mitnehmen und solange verwenden, wie es geht. So entsteht kein Verpackungsmüll – einfach gar keiner.

Beladen des LKWs – Verpacken von Gastronomiemöbeln

Auch in der Produktion waren wir auf der Suche nach unnötigen Plastik und Kunststoffen. Kein leichter Job, denn wir leben Holz, als Werkstoff, als Werkzeug, als Einrichtung. Kunststoff setzen wir nur da ein, wo wir sicher sind, die Haltbarkeit unserer Einrichtungen zu optimieren. Wir sind immer bemüht, so viel wie möglich unserer Rohstoffe zu nutzen und zu verarbeiten. Wenn aber – und das lässt sich leider nicht vermeiden, sich doch etwas nicht verwenden lässt oder etwas abfällt, kommt es bei uns nicht in den Müll, sondern in die Heizung. So nutzen wir unsere Rohstoffe wirklich bis zum letzten Gramm.

Möbel aus Holz

Trotzdem fragt man sich: „Um Möbel aus Holz zu bauen, muss man ja Bäume fällen, wie kann das gut sein?“ Das kann es nicht nur, das ist es. Heute und in der Zukunft wird aufgrund des Klimawandels viel Holz verfügbar sein. Zum einen durch Stürme, aber leider auch durch Trockenheit und Krankheiten. Überlässt man dieses Holz sich selbst, würde es verfaulen und damit sein gesamtes CO2 freisetzen. Trocknet man es, um es weiter zu verarbeiten, bleibt das CO2 gebunden, bei uns für Jahrzehnte. Und selbst am Ende seiner Lebenszeit kann Holz noch als Energieträger verheizt oder kompostiert werden. Jedes Holzprodukt ersetzt zudem ein Produkt aus Plastik, das schwer recycelt und gar nicht kompostiert werden kann.

Gastronomiestuhl "Stuhl Nr. 750"
Stuhl Nr. 750 Limitierte Jubiläumsedition

Viel lieber aber nutzen wir das Holz für unsere Möbel. Ein Stuhl kann bis zu 10 kg CO2 speichern und das über Jahrzehnte. Die Wegwerfmentalität ist uns daher zu wider. Darum machen wir Möbel für Generationen, die sehr, sehr lange funktionieren. Aber auch vor den Toren von Schnieder sehen wir uns in der Verantwortung. Schon immer waren wir auf der Suche nach regionalen Hölzern für unsere Möbel. Der Klimawandel stellt aber auch unsere Wälder vor große Aufgaben. Wir brauchen mehr Mischwälder und Hölzer, die sich mit den neuen Umständen zu Recht finden. Wenn wir Ihnen also zum Beispiel die Buche zeigen, dann tun wir das in der Absicht, einen Baum zu fördern, der ökologisch immer wichtiger für uns wird. Unsere Liebe gilt aber natürlich jedem Holz.

Die neuen Regeln zur Nachhaltigkeit sind bei uns nicht neu, sie sind ein Selbstverständnis – seit über 100 Jahren – für uns Menschen, für das Material und besonders für die Natur.

Rund um den Tisch

Es gibt nicht nur den “einen” Tisch: Drei Klassiker sind die „Mütter“ aller Tische

Leicht und belastbar: der Vierfußtisch

Beim Vierfußtisch sind vier Füße über eine Zarge verbunden. Die Tischplatte liegt auf diesem Gestell. Durch die Art der Konstruktion ist der Gstronomietisch sehr stabil. Er kann in der Gastronomie auch gut als Buffet-Tisch fungieren und schwere Last, wie Bain-Maries und Tellerstapel, tragen. Als Allrounder ist er in der Gastronomie vielfach einsetzbar. In Kombination mit Bänken kann es bei dem „Vierfüßler“ hingegen zu Kollisionen kommen, weil immer ein Tischbein beim Platznehmen im Wege steht.

(mittig) Vierfußtisch 30100, (rechts) Vierfußtisch 30180
Vierfußtisch – Gesindetisch 30178, Gastronomietisch mit gedrechselten Stollen

Der Säulentisch: für viel Beinfreiheit

Der Säulentisch wird getragen von einer oder auch mehreren Säulen im Zentrum des Tisches und bietet daher jede Menge Beinfreiheit. Bei begrenztem Platzangebot ist er der Tausendsassa. Auch in Kombination mit Armlehnstühlen ist er die erste Wahl, weil keine Zarge im Wege ist, wenn die Stühle an den Tisch gerückt werden. Seine optische Leichtigkeit geht allerdings einher mit einem relativ hohen Gewicht, denn für seine Statik benötigt er eine schwere Bodenplatte.

Säulentisch 30536 rund und eckig
Säulentisch 30272, Gastronomietisch mit gedrechselter Säule

Die Form des Wangentisches

Gerne wird er in hoher Form als Stehtisch eingesetzt. Der Nachteil des Wagentisches besteht darin, dass die Stirnseiten nicht nutzbar sind. Niemand wird sich vor Kopf stellen oder setzen. Allerdings kann dieser Nachteil auch zum Vorteil avancieren: Denn wenn man den Tisch gezielt an Verkehrsflächen platziert, bleiben diese frei für das Personal.

Wangenstehtisch 31737

Polsterbank

Flexibel einsetzbare Polsterbank mit oder ohne Armlehnen

Diese flexibel Polsterbank bringt eine Lounge-Atmosphäre in jede Gastronomie und verbindet eine ursprüngliche Optik mit einem gemütlichen Sitzgefühl. Die Polsterbank der Stuhlfabrik Schnieder ist geeignet, um Nischen-Lösungen zu verwirklichen und Ecken in Ihrem Restaurant oder der Bar bestmöglich auszunutzen.

Für größtmögliche Flexibilität wählen Sie zwischen ein- oder beidseitig angebrachten Armlehnen, alternativ kann vollständig auf Lehnen verzichtet werden. Die Ablage lässt sich auf Ihre Bedürfnisse links- oder rechtsseitig anbringen. Neben der klassischen Polsterbank-Form ist die Variante als Ecksofa erhältlich, wobei die Ecke gepolstert oder mit einer Ablagefläche in Eiche astig als Starkfurnier angefertigt werden kann.

Bank 40897 mit Ablage und Armlehne

Wandelbare und flexible Bank passend zu Ihren Bedürfnissen

Der Sitz der Bank verfügt über eine Gurtfederung, die für ein gehobenes Sitzgefühl Ihrer Gäste sorgt. Durch die Rückenkissen wird der Komfort zusätzlich gesteigert. Durch ihren wandelbaren und facettenreichen Charakter ist die Bank ausgezeichnet an Ihre räumlichen Bedürfnisse anpassbar und kann auch zu Sitzgruppen arrangiert werden.

Wie bei allen Möbeln aus dem Sortiment der Schnieder Stuhlfabrik verbindet die Bank ein modernes Design mit zeitgemäßen Anforderungen im Bereich Ergonomie. Holz und Polster vereinen sich zu einem attraktiven Material-Mix und laden zum Hinsetzen, Entspannen und Genießen ein. Durch das Aufsetzen der Kissen auf das Grundgestell entsteht eine markante Optik, die den natürlichen Werkstoff Holz ansprechend in den Vordergrund rückt. Durch die professionelle Fertigung mit 100 Jahren Erfahrung ist Ihnen eine lange Lebensdauer der Bank zugesichert, die den Strapazen des gastronomischen Alltags gerecht wird.

Flexibel einsetzbare Bank 40987 mit Ablage und Armlehne
Flexibel einsetzbare Bank 40987 mit Ablage und Armlehne

Bank mit Rückenkissen, Sitz mit Gurtfederung

Flexible Bank 40897 / 40898 Abb. inkl. Zubehör

40897 Bank mit aufgesteckten
Kissen, Element 70 cm Sitzbreite

40898 Bank mit aufgesteckten
Kissen, Element 80 cm Sitzbreite

50895 Armlehne, Armlehne Breite 15 cm

50995 Ablage, Eiche astig
Starkfurnier, 40-60 cm

Maße:
– Gesamthöhe: 82 cm
– Sitzhöhe: 46 cm
– Gesamttiefe: 72 cm
– Sitztiefe: 57 cm
– Sitzbreite je Element 70 oder 80 cm

#Schniedersitzt!

Gastronomieeinrichtung

Gemütlichkeit nach Maß

Knallige, auffallende Farben in Form unseres Sessels Tina, gepaart mit Säulentischen aus Massivholz, machen diese Gastronomieeinrichtung zu einem echten Hingucker. Die nach Maß angefertigte Bank aus Eiche passt sich ideal dem Raum an und fügt sich in das individuelle Raumkonzept ein.

GastronomieeirnichtuCafé Extrablatt Lüdinghausen
Gastronomieeirnichtung Café Extrablatt Lüdinghausen
Sessel Tina 12518-1, Tisch 30536, Bank Maßanfertigung Grundmodell 40911
Gastronomieeinrichtung  Café Extrablatt Lüdinghausen
Inneneirnichtung Café Extrablatt Lüdinghausen
Hocker Train 10779, Stehtisch Maßanfertigung Grundmodell 30590

Verliebt in Details

Mit unseren ganzheitlichen Raumkonzepten entstehen Orte, die Atmosphäre schaffen und zum Verweilen einladen. Der maßgefertigte Stehtisch mit einer Höhe von 95 cm in Kombination mit den Hockern Train 10779 in Midi-Höhe formieren sich zu dem zentralen Punkt im Raum. Der Sessel Amadeo und die passende Bank mit Rautensteppung aus Leder runden das Bild ab. Wenn Gäste zu Stammkunden oder gar zu Freunden werden, dann haben auch wir unser Ziel erreicht – Wohlfühlen schaffen!

Einrichtung Café Extrablatt Lüdinghausen
Einrichtung Café Extrablatt Lüdinghausen
Sessel Amadeo 12506, Tisch 30536, Bank 40869 mit Rautensteppung

Einrichtung Konferenzraum

Arbeiten leicht gemacht

Selbst in und nach langwierigen Geschäftsterminen rundum wohlfühlen? Mit unserem leichten und bequemen Sessel Noa kein Problem!

Sein schwarz gepulvertes Aluminium Vierfuß-Untergestell und der dreidimensional bewegliche Sitz machen jeden Termin zu einem Erlebnis mit Erinnerungswert.

Einrichtung Konferenzraum, Meeting Point
Sessel Noa leicht und bequem- Vierfuß-Untergestell, Aluminium, schwarz gepulvert.
Der Sitz ist dreidimensional beweglich.

Arbeiten mit Flair

Setzen Sie mit Sessel Noa, der in vielen verschiedenen Farben erhältlich ist, ein Statement in Ihrem Büro. Graue, ungemütliche Konferenzräume gehören der Vergangenheit an. Moderne Eleganz trifft auf Komfort.

Einrichtung Konferenzraum, Meeting Point
Drehbarer Sessel Noa. Einrichtung Konferenzraum oder Meeting Point.

Dondola®

Die eingebaute Dondola®-Technik entkoppelt die starre Verbindung zum Untergestell und sorgt dadurch für eine dreidimensionale Beweglichkeit des kompletten Stuhloberteils.

Der Sessel Noa – dreidimensional beweglich

Ein wahres Komfortwunder – das ist der Sessel Noa. Überall, wo Gastlichkeit im Vordergrund steht, passt diese bequeme Sitzgelegenheit perfekt ins Ambiente. Als Sitzplatz für ein schönes Restaurant um den Gästen den Aufenthalt nicht nur mit schönen Essen, sondern auch mit Sitzkomfort richtig schmackhaft zu machen. Entspannt Platz zu nehmen, und die köstlichen Spezialitäten des Hauses zu genießen, macht den Besuch in einem Restaurant oder Hotel zu einem Erlebnis mit Erinnerungswert. Ein sehr guter Einsatzort für den Sessel Noa ist aber auch der Konferenzraum oder der Meeting Point. Der Komfort beim Sessel Noa liegt in der hochwertigen Verarbeitung und bei der Verwendung ausgesuchter Materialien.

Einrichtung Konferenzraum, Meeting Point

NEUHEITEN 2019 – Gastronomiemöbel

Neuheit Sofa Bank 40797 von Peter Otto Vosding.

Das modulare System besteht aus einem Zwei- und Dreisitzer sowie Rücken- und Armkissen. Auch dieses Banksystem ist geschaffen für den offenen Raum. Zwei- und Dreisitzer lassen sich in Reihe und im rechten Winkel koppeln. Rücken- und Armkissen sind gemeinsam mit dem Kunden in ihrer Position zu bestimmen. Die Einsatzmöglichkeiten sind groß. Warten, besprechen, lümmeln oder einfach entspannt einen Kaffee oder einen Cocktail genießen. Es hängt von der Kreativität der Einrichter ab, den Raum mit 40797 zu gliedern und zu gestalten. Auch am langen Esstisch, der von einer Sitzgruppe umschlossen wird, macht 40797 einen im wahrsten Sinne des Wortes „schlanken Fuß“. Es braucht Kreativität und nicht zuletzt die Unterstützung unserer Einrichtungsberater vor Ort, mit diesem Modell erfolgreich einzurichten. 40797 entspricht in jeder Weise dem aktuellen Möbeltrend, die Polsterelemente lassen sich mit unterschiedlichen Bezügen farblich gestalten, die Möbelwelt wird bunter. Die Polster mit der charakteristischen Rundpolsterung schweben auf schräg stehenden Rundhölzern. Stabil, solide und dennoch leichtfüßig zeigt Schnieder Massivholzgestellbau, vor dem der Tischler- und Innenausbauer mit Ehrfurcht zum Stuhlhersteller hinaufschaut.

Collage Sofa-Bank 40797, Zweisitzer
Collage Sofa-Bank 40797, Dreisitzer

Der Bugholzsessel Henny 12704 von Eduard Euwens.

Henny ist die moderne Interpretation zum Kontorsessel der 60er Jahre. Henny zeigt, wie kaum ein anderes Modell, Schnieder´s Leidenschaft zum Bugholz. Traditionell in Buche gefertigt, umschließt die umlaufende Rückenlehne den Oberkörper. Mit Henny gelingt der Spagat, den Rücken ergonomisch optimal abzustützen und die Arme im angenehmen Winkel aufzunehmen. Und wird Henny mal nicht besessen, schiebt sie sich mit ihrer Armlehne tief unter den zargenfreien Tisch. Henny ist bequem, leicht, solide verleimt und verzapft. Henny zeigt modernen Stuhlbau in Perfektion. Die filigranen Rundstollen sind ebenso wie die fünfachgefräste Rückenlehne Ausdruck handwerklich, traditioneller Fertigung.

Henny ist skandinavisch,
Henny passt wunderbar zu dem Modell Mattis aus der Schnieder Fertigung. Henny ist stabil.
Henny ist ressourcenschonend, weil nur so viel Holz eingesetzt wird, wie benötigt wird

Collage Stuhl Henny 12704 mit Armlehnen

#Schniedersitzt!

Schnieder sitzt!

Sitzen auf höchstem Niveau – dafür steht die Stuhlfabrik Schnieder aus Lüdinghausen seit über einem Jahrhundert!

In dieser Zeit haben wir viel gelernt, aber nichts verlernt. Trotz Einzug moderner Technologien vertrauen wir in der Verarbeitung von Holz und Textilien weiterhin auf Handarbeit und die langjährige Erfahrung unserer Mitarbeiter. Die Liebe zu den Werkstoffen sowie Formen und Farben gibt jedem einzelnen Produkt das gewisse Etwas. Wir sind mit unseren Gastronomiemöbeln an den schönsten und geselligsten Orten.

https://youtu.be/Le4hvaFHuiY
Katalog Inspirationen 2019

Wir sind da, wo gegessen und getrunken, gefeiert und gelacht wird. Wir sind aber auch da, wo neue Projekte entstehen und Visionen real werden. Wir sind da, wo wir mit unseren engsten Vertrauten eine Zeit voller Spaß und Genuss verbringen. Etwas Schöneres kann es für uns nicht geben! Diese Begeisterung treibt uns immer wieder an, auch neue Herausforderungen anzunehmen, Ideen zu entwickeln und diese gemeinsam im Team zu diskutieren und dann, in Zusammenarbeit mit unseren Vertrieblern und Ihnen, unseren geschätzten Kunden, umzusetzen. Und jedes Jahr aufs Neue freuen wir uns auf den Moment, in welchem wir Ihnen eine kleine Auswahl unserer Herzstücke präsentieren dürfen.

Über 100 Jahre bedingungslose Qualität – überzeugen Sie sich selbst und lassen Sie sich inspirieren!

Massive Outdoor-Möbel – klappbar

Die Freiluft-Saison steht vor der Tür, und die Auswahl an Outdoor-Möbeln ist schier unendlich. Was unterscheidet Schnieder Möbel von denen anderer Hersteller?

Hier gibt es zwei entscheidende Kriterien: Zum einen werden die Möbel nicht, wie üblich aus Bauholz Fichte/Tanne, sondern aus österreichischer Gebirgstanne hergestellt. Das in den Bergen langsam heranwachsende Holz hat eine sehr dichte Struktur und weist so gut wie keine Risse auf. Wasser nimmt die Tanne kaum auf und trocknet schnell wieder ab. Ein weiterer Vorteil ist ihre Harzfreiheit. Das bedeutet, dass sie auch bei warmem Wetter kein Harz absondert. Das verhindert unschöne Flecken auf der Kleidung der Gäste.

Terrassenmöbel, Restaurant Garmischer Haus Bergstation Stuhlfabrik Schnieder
Außengastronomie Garmischer Haus Bergstation, Terrassenmöbel

Ein weiteres, ganz wichtiges Kriterium, ist der konstruktive Holzschutz. Durch die abgeschrägten Kanten läuft das Wasser nach einem Regenschauer schnell ab. Durch diese vielen positiven Eigenschaften bieten die Schnieder Outdoormöbel das ganze Jahr lang pures Freiluftvergnügen. Sämtliche Möbel werden im Werk Lüdinghausen hergestellt.

Die Modellvielfalt ist sehr groß und reicht von edlen Biergarten-Garnituren ohne Lehnen über Stehtische und Barhocker bis zu komfortablen Loungemöbeln. Auch klappbare Biergarten-Garnituren sind im Angebot.

 

Verstellgeleiter

Verstellgleiter unter den Outdoor-Möbeln verhindern das Wackeln von Tischen und Bänke selbst bei unebenen Untergrund.

Video Verstellgleiter



Hintergrund-Info: Outdoor-Flächen erfolgreich möblieren

Im Gegensatz zu einem Raum verfügt eine Freifläche nicht über Decken oder Wände, der Bodenbelag in Form von Pflaster oder Asphalt ist meist durchgängig. Es gilt also, durch Zonierungen einen Raumcharakter zu schaffen. Man kann zum Beispiel durch Rahmenkonstruktionen, Raumteiler aus Holz oder Podeste eine räumliche Wohlfühl-Atmosphäre schaffen. Die Wahl des Standortes ist gut zu überlegen, denn eine Terrasse direkt neben dem Parkplatz ist nicht unbedingt gemütlich. Dann sind da noch die Möbel selbst: Durch die Auswahl von Mobiliar in verschiedenen Sitzhöhen entsteht ein lebendiger Raumeindruck. Mixt man Outdoor-Lounge-Möbel, klassische Stuhl- und Tisch-Sitzgruppen und Bartische mit entsprechenden Hockern, schafft man zusätzlich für jede Sitzvorliebe den passenden Platz und zieht dadurch Kunden an. Keinesfalls sollte man den Fehler machen und 10 Tische mit 40 passenden Stühlen aus einem Katalog zu ordern. Die Außenfläche wird wirken wie eine monotone „Stuhlwüste“ und nicht zum Platz nehmen einladen. Auch Pflanzgefäße und bepflanzte Outdoor-Raumteiler schaffen eine positive Atmosphäre. Der Rat eines Einrichtungsfachmanns ist hier genauso wichtig wie bei der Möblierung von Innenräumen.

Hoteleinrichtung

Die Stuhlfabrik Schnieder ist überall dort zuhause, wo gesessen und gegessen wird. Mit viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung beraten die Einrichtungsspezialisten die Kunden aus der Hotellerie und der Gastronomie. So entstehen ganzheitliche Lösungen mit Esprit, die die Gäste begeistern. Auch für Innenarchitekten, Architekten und Designer ist die Stuhlfabrik ein zuverlässiger Partner.

Made in Germany

Seit 100 Jahren stellt Schnieder hochwertige Gastronomiemöbel Made in Germany her. Stühle, Bankanlagen, Tische, Barmöbel, Lounge- und Outdoormöbel sowie Accessoires entstehen mit viel Liebe zum Detail am Standort Lüdinghausen. Die Möbel sind extra so konzipiert, dass sie den hohen Belastungen des Hotelalltags standhalten. Aber auch Trendideen werden realisiert, wie etwa Möbel im Skandinavischen Stil, Vintage oder Industrie Look.

Qualität zum anfassen

Von der ersten Idee bis zum fertig montierten Möbel im Hotel werden alle Schritte durch eigenes Personal abgedeckt. Die Vertriebsmitarbeiter beraten die Kunden vor Ort und entwickeln in fließender Zusammenarbeit mit Innenarchitekten und Architekten Einrichtungslösungen der Extraklasse. Langjährig erfahrene Mitarbeiter im Werk sorgen dafür, dass die bestellten Möbel in Optik, Haptik und Qualität überzeugen. Durch die hauseigenen Monteure stellt die Stuhlfabrik sicher, dass das Produkt auch genauso im Hotel steht wie es bestellt wurde.

schnieder.com

Stuhlfabrik Schnieder fertigt Stühle aus Esche – Tradition trifft auf Moderne

Aus der Not eine Tugend machen und noch etwas Gutes tun!

Mächtig und imposant kommt der bis zu 40 Meter hoch wachsende und bis zu 300 Jahre alt werdende Laubbaum in unseren Wäldern daher. Insbesondere in Auenwäldern und in feuchten Bachtälern ist die Esche eine häufig vorkommende Baumart, die zu den ringporigen Hölzern zählt. Nach Buche und Eiche gehört die Esche zu den wichtigsten einheimischen Laubhölzern.

Esche

Aktuell jedoch ist die Esche bedroht und vielerorts liegt ein massives Eschesterben vor. Die Rinde wird angegriffen, an einzelnen Ästen oder gar ganzen Teilen des Baumes werden keine Blätter mehr gebildet. Die überlebensnotwendige Photosynthese kann nicht mehr erfolgen. Die Folge ist schwerwiegend: der Baum stirbt ab.

Schuld daran ist ein winziger, unscheinbarer Pilz, der über Insekten in unsere Wälder gebracht wird und unter Botanikern als Hymenoscyphus pseudoalbidus bekannt ist. Der Esche fehlen Abwehrkräfte gegen den hier nicht heimischen Übeltäter, dessen Sporen auch über den Wind auf den Laubbaum getragen werden. Einen Schutz gegen diesen Krankheitserreger zu finden, ist gleichwohl langwierig als schwierig, da kaum Erfahrungen gegen den ursprünglich aus Asien stammenden Pilz und dessen Auswirkungen vorliegen. Oftmals sind große Flächen von dem Befall betroffen, weshalb eine Bekämpfung mit Fungiziden ausgeschlossen ist. In einigen Regionen werden Quarantänezonen errichtet, um den schwindenden Eschebestand zu schützen.

Was aber geschieht mit den bereits abgestorbenen Pflanzen? Die Stuhlfabrik Schnieder hat es sich zur Aufgabe gemacht, Strategien zur Begrenzung ökonomischer Einbußen zu entwickeln und den hochwertigen Rohstoff zu nutzen, um somit CO2 langfristig zu speichern. Mit der Herstellung von Stühlen aus Esche nutzt das in Lüdinghausen ansässige Unternehmen die inländige Wertschöpfung optimal.

Stuhl Torge 11427, Gestell Esche massiv

Die Vorteile von Eschenholz als Werkstoff liegen auf der Hand: Esche ist ein ringporiges, sehr strukturreiches und dekoratives Holz mit farblicher Variabilität von weißlich über oliv bis braun. Das harte und elastische Material ist leicht und sauber zu bearbeiten. Es lässt sich gut biegen, messern, schälen, drechseln und verleimen. Charakteristisch für Eschenholz ist die auffällige Markierung; die Jahresringe treten deutlich hervor. Auf den Längsflächen erscheinen die weiten Frühholzgefäße als Porenrillen. Infolge dieser Ringporigkeit ist die Esche markant strukturiert mit auf den Tangentialflächen dekorativ gefladerter und auf den Radialflächen streifiger Zeichnung. Das gebeizte Holz ist aufgrund dieser vielfältigen Maserung nicht nur bei Möbelbauern, sondern auch bei den Kunden sehr beliebt.

Wenn in der Fertigung der Anspruch an Festigkeit und Elastizität gestellt wird, ist Eschenholz immer eine gute Wahl. Nicht ohne Grund wurde es schon vor Jahrhunderten zur Herstellung von Werkzeuggriffen, Sportgeräten und Kutschen genutzt. Esche ist dort, wo schlanke Querschnitte benötigt werden, beispielsweise im Gestellbau, durch seine Gradlinigkeit bei gleichzeitiger Flexibilität, von optimaler Nützlichkeit.

Die leicht skandinavische Anmutung des Holzes aufgrund seiner Farbe
kann durch die Wahl eines passenden Stoffes noch deutlicher in Szene
gesetzt werden.

Mehr denn je spielen in der heutigen Zeit Faktoren wie wirtschaftliche Sinnhaftigkeit, soziale Verträglichkeit und ökologische Notwendigkeit eine entscheidende Rolle. Aufgrund der Nutzung des heimischen Holzes wird langfristig ökonomisch und ökologisch gehandelt. Durch die Anschaffung eines solchen Möbelstückes wird CO2 gespeichert und nicht, wie beispielsweise durch Verbrennung oder Verrottung, in die Atmosphäre abgegeben. Der Gastronomiemöbelhersteller aus dem Münsterland ist erfahren in der Verarbeitung von Holz und vereint Nachhaltigkeit, ökologisches Engagement und handwerkliche Qualität – und das seit über 100 Jahren.

Schniedersitzt!

Jugendherbergen: Beständiger Wandel

Schnieder stattet attraktive Bar- und Bistrobereich in Jugendherbergen aus

Wer bei Jugendherbergen an Achtbettzimmer und Gemeinschaftsduschen denkt, hat lange in keiner mehr übernachtet. Heute präsentieren sie sich zunehmend als attraktive Gästehäuser für Familienferien und Jugendfreizeiten. Angebote wie Fußballcamps mit Christoph Metzelder ziehen ebenso an wie Floßbau und Bogenschießen. Auch die Gastronomie präsentiert sich frisch und modern: Neben den Speisesälen werden zunehmend Bar- und Loungebereiche integriert, um für den Abend gemütliche Verweilzonen zu schaffen. Auch Lobbys erfahren einen Relaunch, und die Gäste freundlich zu empfangen. Ein beständiger Erneuerungsprozess führt zu permanenten Innovationen. Cornelia Schwarzelühr, verantwortlich für den Einkauf von Geräten und Einrichtung beim Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Westfalen-Lippe „Die Erwartungen unserer Gäste verändern sich. Um dem gerecht zu werden und neben unserer Kern-Zielgruppe Schulklassen auch weitere Gästegruppen wie Familien oder Tagungsgäste anzusprechen, ist die Steigerung des Komforts wichtig. Entsprechend statten wir bei Bauprojekten alle oder einen Großteil der Zimmer mit einem eigenen Badezimmer aus.“

Loungebereich Jugendherberge Nottuln
Einrichtung Loungebereich Jugendherberge Nottuln- Hocker 10765-AHocker 10453, Loungetisch 30737, Bank 40880

Bistrobereich Jugendherberge Nottuln
Einrichtung Bistrobereich Jugendherberge Nottuln, Stuhl Torge 11427, Tisch 30190, Bank 40610

Einrichtung mit Weitblick

Die Stuhlfabrik Schieder begleitet den Jugendherbergsverband Westfalen-Lippe bereits seit 40 Jahren im beständigen Wandel. Dabei geht es sowohl um völlig neue Bereiche als auch um Soft-Renovierungen, bei denen vorhandene Räumlichkeiten aufgepeppt werden. Mal sind es Sitzgelegenheiten für die Gästezimmer, mal ist es das komplette Interieur für eine neue Lounge. Die Räume werden heutzutage vielschichtig genutzt und können sogar, wie in einem Restaurant, zu Veranstaltungen gemietet werden. Daher ist ein repräsentativer Auftritt essenziell.

Sinnvolle Möblierung im Bestand

„Gerade bei der Möblierung im Bestand gehen wir äußerst sensibel vor. Unsere Kunden schätzen es, dass wir sie vor Ort beraten und eine genaue Bedarfsanalyse erstellen. So kann man auch innerhalb begrenzter Budgets sinnvoll planen. Dazu gehört auch die Erstellung von Mood-Boards passend zu vorhandenen Farbkonzepten. So fügen sich unsere Möbel später nahtlos in das vorhandene Interieur ein und setzen gleichzeitig wirkungsvolle Akzente,“ so Florian Schmidt, Einrichtungsberater für den Bereich Norddeutschland. Letztens hat er eine Nische sinnvoll genutzt, indem er dort passgenau eine Bankanlage einplante. Statt teuer Umbaumaßnahmen entstand so mit geringem Aufwand eine sinnvolle Lösung, die dem Raum einen perfekten Auftritt verleiht. Mit Ohrensesseln lassen sich Räume strukturieren und zonieren. Und wenn man kleine Tische auswählt, so lassen sich diese flexibel zu großen Gruppen für Gesellschaften zusammenstellen. All das sind kleine Kniffe, mit denen man bei begrenzten Budgets tolle Wow-Effekte erzielen kann.

Jugendherberge Horner Hamburg
Einrichtung Jugendherberge Hamburg, Stuhl Torge 11427, Tisch 30537, Ohrensesselbank 40900

Almhütten-Romantik

Die einstigen Aufenthaltsräume von früher sind heute schicke Bars, die etwa im sauerländischen Winterberg die Almhüttenromantik thematisieren. Mit Massivholz-Hockern sowie -tischen und Loungebänken mit Bezügen in Kuhfell-Optik fügt sich die Möblierung stilvoll in das Ambiente der mit Holz verkleideten Wände ein und schafft eine typische, rustikale Almhütten-Romantik.

Bar Jugendherberge Winterberg
Einrichtung Barbereich Jugendherberge Winterberg, Hocker 10151, Stehtisch 30101

Loungebereich Jugendherberge Winterberg
Einrichtung Loungebereich Jugendherberge Winterberg

 

 Bunt und schick

„Doch nicht nur die Steigerung des Komforts ist uns wichtig, sondern vor allem der konsequente Ausbau des DJH Markenkerns „Gemeinschaft erleben“: Als freier Träger der Jugendhilfe und gemeinnützige Organisation bieten wir nicht nur Übernachtungsmöglichkeiten. Jugendherbergen eröffnen Erlebnisräume, bringen Menschen zusammen, sind außerschulischer Lern- und Bildungsort. So zeichnet sich die neue Jugendherberge Nottuln etwa durch eine sehr hohe Aufenthaltsqualität für verschiedene Gästegruppen aus, etwa durch ein neues Bistro oder die „Chillarea“. Herzstück und Highlight ist der neue Indoor-Freizeitbereich – mit rund 170 Quadratmetern einmalig im Deutschen Jugendherbergswerk. Das Außengelände wurde ebenfalls deutlich aufgewertet und verfügt über Bolz- und Beachvolleyballfelder, einen Spielplatz oder eine Kinder-Kletterwand,“ so Cornelia Schwarzelühr.

Outdoorbereich Jugenherberge Nottuln
Outdoorbereich Jugenherberge Nottuln, Outdoormöbel

Bei der Jugendherberge in Nottuln lautet das Einrichtungs-Oberthema „Schule mal anders“, das der DJH Landesverband konsequent in der gesamten Jugendherberge umgesetzt hat. So sind die verschiedenen Bettentrakte nach Schulfächern benannt und gestaltet (Erdkunde, Mathe, Musik, Sport und Sprachen). Gestalterisch wird dies durch entsprechende Graffitis in den Fluren und der Möblierung aufgegriffen. In den Zimmern findet sich das Thema in der Garderobe (z.B. Abakus-Garderobe im Mathezimmer) sowie in den Betten, Schränken und Waschbecken wieder, bei denen ein Schultafeldekor mit den Buchemöbeln kombiniert wurden. Diese Möbelgestaltung wurde individuell für Nottuln entworfen und findet sich so in keiner anderen Jugendherberge.

Einrichtung Loungebereich Jugendherberge Nottuln
Einrichtung Loungebereich Jugendherberge Nottuln

Mit langen, bunten Loungebänken und niedrigen Hockern kreiert die Jugendherberge Nottuln fast automatisch ein „Gute-Laune-Gefühl“. Farbig und modern zeigt sich auch der Bistro-Bereich, der mit Spray-Motiven an der Wand frisch und poppig wirkt. „Die Jugendherbergen setzen auf nachhaltige, qualitätsorientierte Lösungen, die gleichzeitig individuell und kreativ sind. So haben wir beispielsweise schon einmal Kabeltrommeln als Tischgestelle verwendet. Für einen Indoor-Spieleraum haben wir Bänke gebaut, die aussehen wie Turnböcke. Oft geht unsere Beratung auch über die reine Möblierungsplanung hinaus, wenn es etwa um die Gestaltung von Laufzonen oder Buffetanlagen geht. Das macht den Vorteil unserer persönlichen Beratung vor Ort aus“, weiß Christian Hugot, Geschäftsführer der Stuhlfabrik Schnieder, aus seiner täglichen Praxiserfahrung zu berichten.

Gastronomiestuhl Tina

Gastronomiestuhl Tina prescht vor

Neue Modellvarianten des Erfolgsmodells

Seit Markteinführung des Gastronomiestuhls Tina ist seine Beliebtheit ungebrochen hoch. Sowohl in Restaurants, Konferenzbereichen und wohnlichen Kantinen schafft der Armlehn-Vollpolsterstuhl ein charmantes Ambiente mit hohem Wohlfühlfaktor. Das inspiriert Designer und Konstrukteure zu immer neuen Spielarten.

Stuhlfabrik Schnieder Einrichtung Café Reise Köln
Einrichtung Café in Köln, Sessel Tina 12518-1 Gestell Buche oder Eiche massiv und 12518-3 Sessek drehbar, Säulen-Untergestell, Bodenplatte
rund, chrom

Keder betont Tinas schwungvolle Linie

Besonders beliebt ist die Kombination verschiedener Bezüge: Während Leder im Sitz das Möbel angenehm pflegeleicht macht, passt sich ein Stoffrücken perfekt dem Interieur an oder sorgt für stimmungsvolle, farbliche Akzente. Ein Keder kann nicht nur den optischen Grenzverlauf zwischen zwei Materialien betonen, sondern zeichnet außerdem die schwungvolle Kontur des Armlehnstuhls nach. Der großflächige Rücken bietet sich für anspruchsvolle, handwerkliche Gestaltungen geradezu an, etwa mit Knopfheftung oder diversen Steppungen. Der Fantasie sind dabei nahezu keine Grenzen gesetzt.

Gastronomiesessel Tina mit Keder 12518-2
Sessel Tina mit Keder 12518-2, Vierfuß-Untergestell Aluminium poliert, schwarz abgesetzt

Tina jetzt auch mit Metallgestellen

Obwohl die Stuhlfabrik Schnieder seit 100 Jahren auf den Werkstoff Holz setzt, gibt es bei Tina eine Ausnahme. Reinhard Grell, Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder: „Die spielerische Form der Sitzschale ist eine echte Steilvorlage für neue Gestell-Varianten“. Mit seinem eleganten Vierfußgestell aus poliertem Aluminium eignet sich Tina als drehbarer Armlehnstuhl perfekt für Tagungsbereiche und Hotelzimmer. Durch die Pulverbeschichtung der Schattenkontur tritt die schwarze Innenseite optisch zurück, sodass die Kreuzlinie des Gestells hervorsticht. Als angenehmer Nebeneffekt zeichnen sich zudem weniger Gebrauchsspuren ab. Auch andere Gestell-Formen, etwa mit Trompetenfuß, sind möglich.

Einrichtung Bäckerei und Café
Einrichtung Bäckerei und Café, Geiping in Dülmen

 

Weitere Neuheiten präsentieren wir auf der #Orgatec in Köln.
Vom 23.10. – 27.10.2018, Halle 8.1 Gang A Nr.: 059

Gastronomiesessel der Extraklasse

Behaglichkeit hat einen neuen Namen: Greta

Gastronomiesessel der Extraklasse

Sessel 12521 Greta
Gastronomiesessel Greta 12521

Die Beschäftigung mit Formen inspiriert die Stuhlfabrik Schnieder immer wieder zu neuen Formen – frei nach dem Jubiläumsmotto #schniedersitzt: So entstand auch der Sessel Greta. Mit seiner hohen Armlehne ist er nicht nur ein Hingucker in jedem Restaurant, sondern überzeugt ebenso durch seinen Sitzkomfort. Der Gast darf sich von Greta gleichsam umarmt fühlen. Zusätzlich wirkt die Polsterung angenehm stützend, so dass man auch nach längerem Sitzen wieder leicht aufstehen kann.

Behaglich und prägnant

Greta ist ein stilvoller Sessel für besondere Sitzbereiche im Restaurant, Café oder auch in Lounge oder Bar. Auch als Solitär im Hotelzimmer macht er eine gute Figur. Durch seine experimentelle, in sich geschlossene Form wirkt er gleichzeitig behaglich und prägnant. Die konisch zulaufenden Stollen aus Buche oder Eiche relativieren diese Aussage und schenken dem Sessel eine spielerische Leichtigkeit. Die neue Behaglichkeit heißt Greta!

 

100 Jahre Stuhlfabrik Schnieder in Deutschland

 

„Wir kaufen schon lange keine Baumstämme mehr“

100 Jahre Stuhlfabrik Schnieder in Deutschland

Seit 1918 stellt die Stuhlfabrik Schnieder hochwertige Gastronomiemöbel Made in Germany her. Stühle, Bankanlagen, Tische, Barmöbel, Lounge- und Outdoormöbel und Accessoires werden am westfälischen Standort Lüdinghausen gefertigt. Trotz hohen Wettbewerbsdrucks aus dem Ausland hat es die Fabrik geschafft, in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenjubiläum zu feiern. Wie wird man 100? Ein Interview mit Gesellschafter Reinhard Grell.

Wie schafft es ein Unternehmen in der heutigen Zeit, 100 Jahre alt zu werden?

Reinhard Grell: Zweifellos gehört eine Stuhlfabrik mit ihren Produkten zur „Old Economy“. Und doch liegen Tradition und Innovation sehr nahe beieinander. Denn wenn wir unser Programm nicht alle fünf Jahre erneuern, werden wir den 200sten Geburtstag nicht mehr erleben. Nicht viele Unternehmen der Möbelbranche werden 100 Jahre alt. Unser Erfolgsrezept besteht darin, dass wir alle Schritte vom Rohmaterial Holz über die Fertigung und den Vertrieb bis zur Montage beim Kunden in der Hand haben. Heute sind wir zwar kein Familienunternehmen mehr, aber wir verstehen uns aus der Tradition heraus als solches. Das gilt insbesondere für unsere Mitarbeiter, die mit Herzblut bei der Arbeit sind. Pflichtbewusstsein und konservative Werte prägen uns sowohl in der Produktion als auch bei Entscheidungen in der Geschäftsführung. Ideal ist es, wenn Investitionen aus dem Cash-Flow kommen.

Zentrale Erfolgsfaktoren sind aber auch die Leidenschaft und das fachliche Know-how – für den Werkstoff, die Gestaltung und auch die wirtschaftliche Komponente. Wir haben den Vorteil, dass wir das fachliche Wissen für Produktentwicklung, Controlling und Vertrieb durch die Gesellschafter Christian Hugot, Michael Merten und meine Person im Gesellschafterkreis vereint haben. Viele mittelständische Unternehmen glauben, sie können alles alleine. Wir holen uns bei Bedarf fachliches Know-how von außen dazu, denn neue Impulse sind enorm wichtig für unsere Weiterentwicklung.

 

Wer gehört zu Ihrem Kundenkreis?

Reinhard Grell: Wir sind überall präsent, wo gesessen und gegessen wird – von der Kantine bis zum Sterne-Restaurant. Zu unseren Kunden gehören Unternehmen, die die Verlässlichkeit sowie die Qualität unserer Produkte schätzen. Oft sind es Familienunternehmen, die den hohen Qualitätsanspruch mit uns teilen. Der Anteil unserer Stammkunden liegt nicht umsonst bei 80%. Das hat aber auch mit den Vertriebsmitarbeitern zu tun, die ihre Einrichtungsberatung ganzheitlich sehen und den Kunden Tipps zur Gestaltung des Bodens und der Wände geben, auch wenn es nicht ihre Kernaufgabe ist.

Unsere Vertriebsmannschaft Familienfest
Familienfest 100 Jahre Stuhlfabrik Schnieder, unsere Vertriebsmannschaft

Wir positioniert sich Ihr Unternehmen im Markt?

Reinhard Grell: Nach vielen Unternehmensschließungen in den vergangenen Jahren und insbesondere in 2017 müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass wir in unserem Marktsegment als Hersteller in Deutschland vermutlich alleine sind. Es gibt noch einige kleine Unternehmen, mit denen wir in Kontakt stehen, doch nach oben ist die Luft dünn geworden.

Die Möbelproduktion ist sehr personalintensiv, und die Stuhlherstellung ist dabei die personalintensivste Fertigung. Im Laufe der Jahre haben wir in moderne Technik investiert, was nicht zu einem Abbau, sondern zu einem Ausbau der Belegschaft geführt hat. Die Mitarbeiter werden nur anders eingesetzt, nicht mehr an der Schleifmaschine, sondern am PC zur Programmierung. Natürlich setzen wir uns mit dem Thema Industrie 4.0 auseinander. Den 3-D-Holzdruck gibt es bereits. Doch wenn wir irgendwann nur noch Daten und keine Ware mehr verschicken, sollten wir uns anders orientieren. Derzeit erleben wir eine Renaissance des Holzstuhls. Generell entscheiden sich die Deutschen eher für ein Sitzmöbel aus Holz als aus Plastik oder Stahlrohr. Daher werden wir uns weiterhin auf die Fertigung von Holzstühlen konzentrieren.

 

Wer ist Ihr Wettbewerb?

Reinhard Grell: Generell sind die Kunden heute viel besser informiert als vor 30 Jahren. Über soziale Medien und das Internet gilt es heutzutage, sich Informationen und Preise einzuholen, ohne sich direkt an einen Händler oder Hersteller zu wenden. Es gibt auch gute Hersteller im Ausland, wie Polen und Tschechien, die zweifellos ihr Handwerk verstehen.

 

Dennoch tut sich der Möbelhandel immer noch schwer über das Internet. Denn spezielle Fragen nach der Kompatibilität von Stuhl- und Tischhöhe, Härtegraden von Polstern oder Sonderbezügen bleiben meist unbeantwortet. Zudem lässt sich die Bequemlichkeit eines Stuhls nicht digital erfassen. Unsere Stärke ist, dass wir ganze Einrichtungskonzepte in Abstimmung mit dem Innenausbauer, Architekten oder Ladenbauer anbieten.

 

Welchen Veränderungen muss sich Ihr Unternehmen stellen?

Reinhard Grell: Gesessen wird immer. Daher werden wir auch noch in 20 Jahren Stühle bauen. Aber die Arbeit hat sich verändert und wird sich noch mehr wandeln. Früher wurden die Vertriebsmitarbeiter an ihren gefahrenen Kilometern gemessen. Das hat sich inzwischen drastisch reduziert. Die Produktion wird zunehmend über Computer gesteuert. Wir kaufen auch schon lange keine Baumstämme mehr ein, sondern direkt zu verarbeitende Schnitthölzer. Die Berufsbilder werden sich sicher noch stärker verändern. Vielleicht sind in 20 Jahren weniger Mitarbeiter in der Fertigung, dafür mehr am Rechner tätig. Dadurch können wir wiederum jungen Menschen interessante Perspektiven bieten. Wir brauchen junge, engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber auch Ingenieure und Ingenieurinnen, um die Aufgaben der Zukunft anzugehen, denn vor uns liegen große Herausforderungen.

CNC Produktion Stühle Hocker
Stuhlfabrik Schnieder Produktion Stühle und Hocker

Zielgruppe: Existenzgründer Gastronomie

Existenzgründer Gastronomie

Wie können Gastronomen und Hoteliers ihre Räumlichkeiten möglichst gastfreundlich einrichten?

Bei der Entscheidung für eine Einrichtung steht stets das Wohlfühlen des Gastes im Mittelpunkt. Eine Geborgenheit, wie in den eigenen vier Wänden kann ein Ziel der Möblierung sein. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch eine gewisse Großzügigkeit. Man sollte nicht beim Hinsetzen oder Aufstehen das Gefühl haben, den Nachbarn zu behindern. Eine weitere Frage ist, ob die Gäste in aller Ruhe plauschen oder das Restaurant als Bühne für sich nutzen möchten. Auf alle Fälle ist es vorteilhaft, den verschiedensten Bedürfnissen der Gäste gerecht zu werden. Hohe Sitzgelegenheiten mit Barhockern und Tresen in bodentiefen Fensterbereichen ermöglichen das Sehen und Gesehen werden und bieten zugleich einen hohen Unterhaltungswert. Derzeit ist es angesagt, Kaffee und Kuchen in der Lounge auf einem kleinen Beistelltisch zu servieren. Doch ältere Leute sitzen meist lieber auf einem normalen Sitzniveau und haben den Kuchen lieber auf dem Tisch vor sich stehen. Auch Sitzgelegenheiten für Kinder sind bei einer gastfreundlichen Möblierung zu berücksichtigen.

Theke und Barhocker
Einrichtung Gastronomie, Theke und Barhocker

Worauf kommt es bei der Inneneinrichtung generell an?

Für den Gast ist es schön, immer wieder Neues zu entdecken. Monotone Stuhlwüsten mit einem einzigen Stuhl- und Tischmodell sind auch aus diesem Grund ein „No-go“ bei der Einrichtung einer Gastronomie. Verschiedene Sitzhöhen, Tischformen und -größen mit einem gelungenen Mix aus Stühlen, Barhockern und Loungemöbeln bieten Abwechslung für das Auge.

Gastronomiemöbel
Einrichtung Gastronomie, Vollpolsterstühle in Kombination mit Holzstühlen

Welche gastronomischen Einrichtungstrends gibt es derzeit? Wo kommen die Trends her?

Der Trend im Wohnbereich geht klar zu hellen Holz- und Polsterfarben. Auch „bunt“ ist wieder ein Thema. Allerdings werden Wohntrends nicht unbedingt durch die Gastronomie adaptiert. Gerade in Restaurants mit abendlichen Öffnungszeiten dominieren noch dunkle Holztöne wie Nussbaum, weil sie gut zu gedämpftem Licht und Kerzenschein passen. In Cafés oder Restaurants mit Tagesöffnungszeiten findet man durchaus helle Möbel.

Welche Möbel und Einrichtungsgegenstände sind für einen Gastronomiebetrieb unverzichtbar bzw. besonders praktisch?

Es gibt viele praktische Kleinigkeiten in der Einrichtung, die man einfach integrieren kann, wie etwa Haken unter Tischen für die Handtasche. Auch Garderoben sollten ausreichend vorhanden sein.

Gibt es besondere gesetzliche Vorschriften bzgl. der Inneneinrichtung zu beachten? Wenn ja, welche?

Existenzgründer werden in der Regel nur wenige Vorschriften zu beachten haben, da Möbel mobil sind und nicht fest verbaut wie eine Brandschutztür. Die Versammlungsstätten-Verordnung gilt beispielsweise erst ab größeren Gemeinschaftsräumen für mehr als 200 Personen. Wie bei vielen Verordnungen sind länderspezifische Regeln zu beachten. Die Vorschriften zu „Bauliche Anlagen“, welche auch den Brandschutz betreffen, sind in den Landesbauordnungen der Länder ebenfalls spezifisch geregelt. Neben den gesetzlichen Vorschriften gibt es jedoch auch eine Reihe von Empfehlungen, die bei der Planung für die Einrichtung zu beachten sind, so etwa: Wieviel Fläche benötige ich pro Gast? Welche Tischplattengröße passt zu meinem Speisenangebot? Welche Durchgangsbreiten sind zwischen den Sitzgruppen zu empfehlen? Diese und weitere Fragen beantworten gerne unsere erfahrenen Einrichtungsberater.

Gastronomiemöbel
Gastronomieeinrichtung, Massivholzbank mit Holzstühlen

Wie wichtig sind bestimmte Farben und Formen für die Gasträume?

Oft ist hier die Farbe des Corporate Designs maßgeblich. Diese kann sich bei Möbeln in Lacken oder Polstern widerspiegeln.
Wichtig ist hier die richtige Dosierung

Outdoormöbel
Outdoormöbel im Innenbereich

Wie kann der Gastronom kostengünstig seinen Innen- und Außenbereich harmonisch zueinander passend gestalten?

Schnieder hat Outdoor-Möbel, die sich auch für die Inneneinrichtung nutzen lassen. So kann man sie im Sommer auch als zusätzliche Terrassenmöbel nach außen setzen. Inzwischen gibt es auch klappbare Massivholz-Möbel von Schnieder, die sich gut transportieren lassen. Wichtig ist, dass man auch eine Außenfläche wie einen Raum gestaltet. Sonnensegel, Raumteiler und Windschutz schaffen eine Struktur der Abgeschlossenheit. Zusammen mit wohnlichen Outdoor-Möbeln aus Holz entsteht eine harmonische Wohlfühl-Atmosphäre.

Terrassenmöbel
Terrassenmöbel, Outdoormöbel

Welche langfristigen Trends gibt es?

Der Industrie-Stil und Werkstatt mit Kombinationen aus Eisen, Holz und derbem Leder hält sich schon lange, weil er ursprünglich wirkt und sich aufgrund der minimalistischen Aussage gut dekorieren lässt.

Schnieder präsentiert Outdoorstuhl aus Edelkastanie

Terrassenstuhl Marone für den überdachten Außenbereich


Aus Edelkastanien lassen sich leckere Beilagen zu Wild oder schmackhafte Suppen zubereiten. Doch der Baum des Jahres 2018 birgt noch viel mehr Potenzial, denn die Stuhlfabrik Schnieder stellt jetzt ihren ersten Outdoorstuhl aus Edelkastanienholz vor. Auf dem Markt gibt es bisher vorwiegend Stühle aus Kunststoffgeflecht oder Vollkunststoff. Diese Stühle sind sehr leicht und können sich bei einer zünftigen Windboe durchaus selbständig machen. Holzstühle aus Teak oder Eukalyptus haben ein höheres Eigengewicht, stammen aber meist aus dem asiatischen Raum und machen sich daher nicht gut in der Ökobilanz.

Terrassenstuhl Marone
Outdoorstuhl Marone aus Edelkastanie für den überdachten Außenbereich

Die Edelkastanie hingegen punktet mit vielen positiven Eigenschaften, wenn es um die Herstellung von Outdoor-Möbeln geht: Sie wird in Süd- und in Westeuropa angebaut. Ihr Holz ist strapazierfähig, und ihre Festigkeit sowie ihre natürliche Farbe sind mit der Eiche vergleichbar. Das Holz besitzt jedoch im Gegensatz zur Eiche keine Markstrahlen, so dass die Maserung nicht so stark ausgeprägt ist.

Terrassenstuhl Marone mit und ohne Polster
Terrassenstuhl Marone für den überdachten Außenbereich

Doch wichtig sind nicht nur die Eigenschaften des Holzes, sondern auch die Verarbeitung, denn hier kommt die 100-jährige Erfahrung der Stuhlfabrik Schnieder ins Spiel: Durch die durchdachte Konstruktion des Stuhls läuft Regenwasser nach einem Schauer schnell wieder ab. Alle Holzquerschnitte sind so gewählt, dass es beim Quellen durch Nässe und anschließendes Trocknen des Holzes nicht zu Rissen kommt. Sitz und Rücken sind als Rahmenkonstruktion aufgebaut. Durch die schlanken Holzquerschnitte kommt es kaum zu Schmutzablagerungen. Die Zargenverstrebung stabilisiert den Stuhl ebenso wie das Gestell in A-Linie, das ihm auch auf unebenen Böden, wie Sand oder Pflaster, eine hervorragende Standfestigkeit verleiht.

Besuchen Sie uns auf unseren Messen

Messe-Termine 2018

INTERGASTRA – Die ganze Welt des Gäste-Business
03. – 07.02.2018 – Stand Nr. 6D36

Der Mut, anders zu sein. Der Drang, etwas Neues auszuprobieren und sich als innovativeGastromesse zu positionieren. Das hat der INTERGASTRA einen Spitzenplatz unter den europäischen Fachmessen für Gastronomie und Hotellerie eingebracht! Hier können Aussteller wie Besucher aus dem Vollen schöpfen. Ihrer Phantasie freien Lauf lassen und große Vielfalt an Trends im Gastrobusiness erleben.

Besuchen Sie uns auf der Intergastra in Stuttgart
Besuchen Sie uns auf der Intergastra in Stuttgart

19. Nord Gastro & Hotel – 12. bis 13. Februar 2018
Stand 1B01

Die Fachmesse Nord Gastro & Hotel in Husum wird immer beliebter. Jährlich strömen rund 5.000 Branchenprofis auf die größte Fach- und Ordermesse in Schleswig-Holstein, um sich über neue Trends und Angebote zu informieren. Am 12. und 13. Februar 2018 präsentieren wieder 250 Aussteller auf insgesamt 8.000 m² Ausstellungsfläche ihre Produktneuheiten im Food- und Non-Food-Bereich. Der Fachbesucheranteil liegt bei 98 % und ermöglicht den Gastronomen und Hoteliers direkt mit Herstellern und Zulieferern ins Gespräch zu kommen. Neue Kontakte werden geknüpft, bestehende Geschäftsverbindungen gepflegt.

Nord Gastro & Hotel in Husum 12.02.2018 – 13.02.2018, Stand 1B01
Nord Gastro & Hotel in Husum 12.02.2018 – 13.02.2018, Stand 1B01 – Gastronomieeinrichtung

Internorga Hamburg 09. – 13.03.2018 – Halle 5, B5.405

Innovativ.
Inspirierend.
International.

Neue Konzepte. Neue Ideen.
Neue Technologien.

Neuland betreten – die INTERNORGA erwartet Sie auch 2018 wieder mit einer Welt voller  Inspiration und neuen Umsatzchancen für Ihren Betrieb. Visionäre Konzepte und richtungsweisende Innovationen werden auf über 100.000 Quadratmetern für Sie erlebbar.

Neben den Trends der Aussteller spiegeln Innovative Wettbewerbe, zukunftsweisende Themenspecials und die Kongresse im hochkarätigen Rahmenprogramm die Top-Themen der Branche wider.

Die Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt bietet an 5 Tagen alles, was ein erfolgreiches Unternehmen braucht. Bekannt als Quelle für visionäre Konzepte, ist die INTERNORGA auch 2018 wieder DER Hotspot für Profis und Entscheider aus aller Welt. Hier informiert man sich. Hier trifft man sich.

Als Katalysator für Trends und wichtigster europäischer Branchentreffpunkt ist die INTERNORGA ein Pflichttermin für Marktführer, Top-Entscheider und Newcomer aus Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien. Aussteller aus den Branchen freuen sich auf Sie:

  • Bäckerei- und Konditoreibedarf, Ladenbau
  • Kassensysteme, digitale Kommunikation, neue Technologien
  • Einrichtung und Ausstattung
  • Küchentechnik und –ausstattung
  • Nahrungsmittel und Getränke

Internorga Messe Hamburg 09. - 13.03.2018 - Halle 5, B5.405
Internorga Messe Hamburg 09. – 13.03.2018 – Halle 5, B5.405

Restaurant-Einrichtung mit Wohlfühlfaktor

Restaurant-Einrichtung mit Wohlfühlfaktor

Die Restaurant-Einrichtung mit naturfarbenem Holz und Leder, ergänzt durch intelligente Beleuchtungslösungen und eine abwechslungsreiche Wandgestaltung, bilden die harmonische Kulisse für eine gastfreundliche Atmosphäre. Die hochwertig verarbeiteten Bänke mit Knopfheftungen zonieren die große Fläche perfekt. Das Restaurant lockt sowohl lokales Publikum als auch Ausflügler an.

Restaurant-Einrichtung mit Wohlfühlfaktor
Restaurant-Einrichtung in Warnemünde – Gastronomie-Stuhl Milia – Gastronomieeinrichtung

Weil Abwechslung zählt

Jeder Gast hat seine Vorlieben fürs Sitzen. Deshalb ist es vorteilhaft, wenn ein Restaurant Sitzlösungen für jeden Geschmack anbietet. Der Hocker 10196 gehört zur Stuhlfamilie Milia und bietet viel Behaglichkeit durch die gebogene Rückenlehne und das komfortable Sitzpolster.

Restaurant-Einrichtung. Erhöter Sitzbereich - Gastronomieeinrichtung
Restaurant-Einrichtung. Erhöter Sitzbereich, Sitzhöhe 65 cm.

Die Bänke sind hier entsprechend in der Höhe angepasst. In unserem hauseigenen Bankbau realisieren wir individuelle und flexible Lösungen für Sie. Natürlich maßgenau.

Café am See mit Urlaubsflair – Gastronomieeinrichtung

Café Solo’S ewige Liebe lockt Ausflügler an

Was für ein poetischer Name für ein Café: Solo’S ewige Liebe! Das ehemalige Seecafé am Offlumer See in Neuenkirchen wurde komplett umgebaut und präsentiert sich attraktiver denn je. Hingucker gibt es viele: von der großen Theke über den aus einem halben Baumstamm gefertigten Tisch bis zu dem aus einem Holzboot hergestellten Sofa. Viele individuelle Ideen machen das Café zu etwas ganz Besonderem. Die Gastronomie lädt zu einem Urlaubstag ein – mit Schwimmen im See, einem Spaziergang oder einfach einer leckeren Tasse Cappuccino.

 Café Barhocker, Gastronomieeinrichtung
Imposanter Baumstamm-Tisch mit Schnieder-Hockern 10766-A

Halber Baumstamm als Tisch

Ein Baumstamm als Tisch ist eines der Highlights der kreativen Einrichtung. Er fällt sofort ins Auge und versetzt die Gäste ins Staunen. Perfekt zu dem dominanten Möbel passen die Drehhocker 10766-A mit pulverbeschichtetem Stahlgestell. Die Rundbank dahinter zeigt sich bunt mit verschiedenfarbigen Polsterstoffen und speziell angepassten, halbrunden Tischplatten und den Thekenstühlen Torge als Ergänzung.

Massivholzstühle Design - Gastronomieeinrichtung
Toller Blickfang: Boot als Polsterbank mit Stühlen Joris und Torge (rechts) von Schnieder

Boot als Bank

Was schafft mehr Bezug zum Wasser als ein Boot? Dieses wurde zu einer Bank umgebaut und mit bequemen Sitzpolstern versehen. Die Stühle Joris und Torge in Blau und Violett bilden einen reizvollen Kontrast dazu.

Gastronomiebank individuell - Gastronomieeinrichtung
Vollpolsterbänke mit Chaos-Steppung und Sesseln Eddy mit Steppung und Knopfheftung

Emotionales Interieur

In der Einrichtung von Solo’s ewige Liebe steckt viel Liebe zum Detail. Von kunstvoll gesteppten Polsterbänken genießt man durch die Panoramascheiben einen perfekten Blick auf die umliegende Natur und den See. Als gebogene Rundbank fungieren sie gleichzeitig als Raumteiler zum Barbereich. Auch die Tische folgen der runden Form. Kombiniert werden die Bänke mit den Vollpolster-Sesseln Eddy, die gesteppt und mit einer Knopfheftung versehen sind. Direkt am Fenster gesellen sich die Polsterstühle Joris und Torge zu Tischen mit edlen Tischoberflächen aus weiß pigmentierter, astiger Eiche.

Aufpolstern Gastronomiemöbel - Gastronomieeinrichtung
Die vorhandenen Sofas wurden in der Polsterei von Schnieder mit neuen Polstern versehen

Vorhandene Einrichtungsgegenstände integriert

Optimal zum Vintage-Look des Cafés passen die bereits vorhandenen Sofas in Nierenform, die sich um den frei stehenden Kamin gruppieren. Diese erhielten einen neuen Look, indem sie in der Polsterei der Stuhlfabrik Schnieder aufgepolstert und mit einem neuen Bezugsstoff versehen wurden. Darum gruppieren sich locker-leicht kleine Tischgruppen mit verschiedenen Stühlen – vom schlichten Frankfurter Stuhl bis zum Vollpolsterstuhl Tina von Schnieder. Um die Kreativität auf die Spitze zu treiben, wurde der Stuhl teils zweifarbig gepolstert: mit Uni-farbenem Polsterstoff auf der Innenseite und einem Jacquard auf der Rückseite. In diesem lichtdurchfluteten Ambiente wirkt dieser bunte Mix einfach einladend.

Bestuhlung Gastronomie
Abwechslungsreiche Bestuhlung: rechts die Stühle Paul in Vintage-Optik, links die Vollpolsterstühle Tina, hinten die Sessel Mika im Scandi-Stil

 

Vollpolsterstühle - Gastronomieeinrichtung
Wunderbar: Sessel Tina in buntem Material-Mix schaffen Abwechslung

Vielseitig schön

Weitere Tischgruppen auf der großzügigen Fläche des Cafés bieten Sitzgelegenheiten für jeden Geschmack: Stilecht unterstreichen die Stühle Paul in weißer Vintage-Optik den Charakter der Gastronomie. Die Sessel Mika mit ihren Längsstreben und ihrem Scandi-Stil der 70er machen ebenfalls eine tolle Figur. Stehtische mit Barhockern schaffen Struktur durch verschiedene Sitzhöhen.

Outdoor-Möbel - Gastronomieeinrichtung
Geradlinige Outdoorbänke und Tische aus österreichischer Gebirgstanne schaffen viele Sitzplätze auf der neuen Terrasse

Terrassenglück

Was wäre eine Gastronomie am See ohne Terrasse? Dieser neu geschaffene Bereich bietet mit den Bänken 40981 und den passenden Tischen 30111 einen wunderbaren Blick auf den Badesee – eine wahre Oase!

Outdoormöbel stabil
Toller Seeblick von der Terrasse

 

 

 

 

 

 

 

Sonniges Restaurant & Café für ein Gesundheitszentrum

Ein einladendes Restaurant & Café im St. Marien-Hospital Lüdinghausen

Sonnig, wertig und einladend wirkt das neue Restaurant & Café auf dem MarienCampus in Lüdinghausen. Aus Zwei mach Eins war dabei die Devise. Denn hier wurden die bisherige Personalcafeteria und die Versorgung von Gästen unter einem Dach vereint. Durch den Neubau verfügt der Gastraum nunmehr über 80 Sitzplätze. Viele externe Besucherinnen und Besucher genießen die Wohlfühl-Atmosphäre der neuen Gastronomie. Warum fiel die Wahl gerade auf die Stuhlfabrik Schnieder? Dazu Verpflegungsbetriebswirtin Martina Holtkötter, die als Küchenleiterin des Krankenhauses auch das Restaurant & Café leitet: „Bei der Planung war es uns wichtig, ortsansässige Firmen einzubeziehen.“

Windowboard, Fenstertisch, Stehtisch, Restaurant & Café
Freundlicher Empfang mit Wangenstehtisch als Sonderanfertigung und Polsterhockern 10779

Möbel im Corporate Design

Es spricht sich langsam herum, dass sich ein Besuch im Restaurant & Café CampusTreff lohnt. Schon beim Betreten findet sich sofort zur Linken vor dem Panoramafenster ein maßgefertigter Wangen-Stehtisch aus massiver, astiger Eiche mit bequemen Hockern in Schlamm- und sonnigen Gelbtönen. Dabei entsprechen die Farben dem Corporate Design der St. Franziskus-Stiftung Münster, dem Träger des Krankenhauses. Das leuchtende Gelb findet sich auch im Logo wieder.

Tisch oval, Tisch Ellipse
Ovaler Massivholztisch mit Seseln Luisa in den Farben des Corporate Designs

Noch mehr Komfort

Das Sitzen um runde Tische ist gemütlich und kommunikativ zugleich. Daher bieten im Restaurant & Café ein runder und ein ovaler Tisch viel Platz für Gespräche unter Freunden. Durch sein Stahlrohrgestell in Kombination mit einer Vliesummantelung und einem Polsterbezug bietet der Sessel Luisa bei angenehmer Leichtigkeit volle Stabilität sowie eine top Ergonomie. Auch die Optik des Sessels muss sich nicht verstecken. Vielmehr betört Luisa die Gäste durch schwungvolle Kurven. „Gerade die Resonanz auf die Inneneinrichtung mit ihren bequemen Stühlen ist überaus positiv“, freut sich Martina Holtkötter.

 

Schalenstühle Ergonomie, Gastronomieeinrichtung
Sitzgruppen mit Stühlen Train und Säulentischen mit Platten aus astiger Eiche

Behagliche Sitzgruppen

Entlang der Panoramascheibe laden Sitzgruppen mit Tischen aus massiver, astiger Eiche und den Schalenstühlen Train auf eine Tasse Kaffee ein. Innerhalb des Interieurs passen diese Stühle optimal, weil sie einen hohen Sitzkomfort mit einem leichten Gewicht kombinieren. Und genau das eignet sie für den gastronomischen Alltag. Wenn für eine Veranstaltung eine andere Bestuhlung gewünscht wird, geht das Umrücken mit Train spielend leicht. Ein charakteristisches Merkmal des beliebten Gastronomiestuhls ist auch das Gestell, das wie umgedrehte Kufen wirkt. Auch im hinteren Teil des Restaurants & Cafés werden die Stühle Train zu Vollpolsterbänken kombiniert. Um ein stimmungsvolles Ambiente zu schaffen, ist LED-Beleuchtung in die Bänke integriert.

Vollpolsterbank Gastronomiebank, Gastronomieeinrichtung
Das Restaurant & Café im hinteren Bereich mit Bänken 40869 und Stühlen Train. Gelbe Stühle und die Fototapete setzen Akzente

Neue Akzente im Tagungshotel

Neu ausgestatteter Foyer-Bereich im Tagungshotel Christophorus in Berlin

Das Tagungshotel Christophorus liegt idyllisch in der wunderbaren Parklandschaft am Spandauer Forst in Berlin und ist somit ein idealer Ort für Tagungen und Seminare. Gleichzeitig ist es nur wenige Kilometer von Berlins pulsierender City entfernt und bietet sich daher auch als Domizil für Kurzurlauber an, die Sightseeing und Erholung kombinieren möchten. Insgesamt verfügt das 3-Sterne-Hotel über 44 ruhige, komfortable Zimmer sowie ein historisches Hallenbad. Betreiber ist das evangelische Johannesstift Berlin. Im Zuge einer Erweiterung entstand unter anderem auch ein neues Foyer und ein neuer Frühstücksraum.

Nussbaum, nordisch, Lounge. Hotelfoyer
Loungestühle Fly Lounge, Hocker 10737 und Nussbaumtisch als Sonderanfertigung

Herzlich willkommen im neuen Foyer!

„Der großzügige, helle und modern gestaltete Foyer-Bereich heißt unsere Gäste tatsächlich schon beim Eintreten in das Haus willkommen“, freut sich Hotelleiter Uwe Geiser. „Wir beherbergen in erster Linie Tagungs- und Geschäftskunden und wollten hier neue Akzente setzen, die unsere Klientel ansprechen. Ich denke, das ist gut gelungen.“

Loungebank, Loungesofa, Sofa puristisch, Tagungshotel
Die Bänke 40880 sind mit einer Rückenverkleidung versehen und können frei im Raum positioniert werden

Multifunktionales Hotel-Foyer

Der Eingangsbereich mit dem Charakter einer Lounge wird multifunktional genutzt. Hausbesichtigungen beginnen hier, und kleinere Gruppen genießen hier Kaffeepausen. Außerdem wird die Lobby morgens von den Gästen zum Lesen der Tageszeitung und zur abendlichen Entspannung genutzt.

Foyermöblierung flexibel
Die Möblierung kann nach Wunsch zusammengestellt werden – ideal für Veranstaltungen

Frische in Blau-Grau

Die Bänke 40880 wurden als Sonderanfertigung mit einer Gestellhöhe von 17 Zentimetern und einer Lounge-Sitzhöhe von 40 Zentimetern hergestellt. Sie sind auch im Rücken mit Polsterstoff versehen, so dass sie frei stehen können und wie Designobjekte wirken. Dazu schafft der Schalenstuhl Fly Lounge mit seiner überpolsterten Sitzschale ein entspanntes Ambiente. Der Polsterhocker 10737 perfektioniert diesen Eindruck. Nussbaumtische mit Säulengestellen erinnern an die 70er. Überhaupt bringen verschiedenfarbige Gestelle – als Akzent auch in Perlorange – die designorientierte Lockerheit auf den Punkt.

Hotel Berlin urban Lifestyle
Entspanntes Ambiente mit Blick ins Grüne

Der Mix macht’s

Die Kombination der verschiedenen Materialien gefällt Uwe Geiser besonders: „Die Mischung aus den frischen und farbig eher kühl gehaltenen Bezügen der unterschiedlichen Sitzelemente in der Lobby in Kombination mit den warmen Holztönen der Tischgruppen empfinden wir und unsere Gäste als sehr gelungen“, fasst der Hotelier zusammen.

 

 

 

 

 

 

Bayerische Gaststube neu inszeniert

Bayerische Gaststube statt Hotel-Restaurant

Eine bayerische Gaststube, die traditionell, gemütlich und modern zugleich ist, war das Ziel bei der Renovierung des Hotel Prinzregent in München. „Im Moment renovieren wir das gesamte Hotel“, freut sich die stellvertretende Direktorin Alexandra Radwan. In diesem Zuge wurde kürzlich auch das Restaurant neu eingerichtet und hat nun einen komplett anderen Charakter als vorher. Die Küche ist typisch bayerisch mit frischen Ideen vom beliebten Schnitzel über den Zander bis zum Bayernburger. Dazu gibt es im Gasthaus „Der Biermann“ selbst gebrautes Kellerbier. Nomen est Omen! Passend zum gastronomischen Konzept sollte die Einrichtung mit viel Holz gestaltet werden. Bei der Google-Suche nach Gastronomiestühlen aus Holz stieß sie auf unseren Stuhl Hannes und nahm mit uns Kontakt auf.

Massivholzstühle - Gastronomieeinrichtung
Die Holzstühle Hannes von Schnieder, rechts Sessel Mika in Grün

Bodenständig mit Akzenten in Grün

Gemeinsam mit Einrichtungsberater Peter Stemplowski gingen die Verantwortlichen in die Planung. Man legte Raumaufteilung, Farben, Tische und Stühle fest. Massivholz-Tische mit ursprünglich wirkenden Platten aus astiger Eiche und gedrechselten Gestellen sind nicht nur langlebig, sondern passen auch optimal zum ursprünglichen Ambiente einer Gaststube. Lange Gesindetische laden zum geselligen Zusammensitzen ein. Die Stühle Hannes (mit drei Streben im Rückteil), der mit Rundstreben ausgestattete Stuhl Mika sowie der passende Sessel überzeugen durch ihren reduzierten Look. Vorhandene Bänke wurden mit dem Stoff der Stühle neu aufgepolstert. Holzfußböden, moderne Kupferlampen und Kassettenwände mit grüner Wandfarbe vervollständigen die Einrichtung. Insgesamt bietet das Restaurant 50 Sitzplätze, Veranstaltungen können mit bis zu 70 Personen stattfinden. Peter Stemplowski orientierte sich an einem Muster der Wandfarbe, um diese in einen Lack umsetzen zu lassen. Im Werk von Schnieder komponierten die Lackierer dazu die passende Farbe als Akzent für einige Sitzmöbel.

bayerische Gaststube - Gastronomieeinrichtung
Lichtdurchflutet und einladend: die neue Gaststube im bayerischen Stil

Gasthaus-Konzept hat Erfolg

„Früher haben wir alles mit Tischwäsche eingedeckt. Mit der Renovierung wollten wir uns der ganzen Stoffarie entledigen“, äußert sich Alexandra Radwan erleichtert. „Die schönen Holzplatten der Tische geben unseren Gästen ein gutes, authentisches Gefühl.“ Mit der neuen Einrichtung fiel auch die Schwellenangst vieler externer Gäste, so dass das Restaurant nun deutlich mehr Frequenz hat.

 

Extravagante Sitzmöbel für „Das Paul“ in Nürnberg

Sitzmöbel, die so außergewöhnlich sind wie das Restaurant & Hotel

Was für Sitzmöbel wählt man für ein Restaurant & Hotel im Herzen Nürnbergs, das trendbewusst und bodenständig zugleich ist? Direkt in der edelsten Einkaufsmeile der fränkischen Metropole findet man „Das Paul“. Hier treffen sich beste Freundinnen und Geschäftspartner gleichermaßen. Und es bietet zudem die Bühne für coole Events. Das Paul ist ein reizvoller Gegenpol zur historisch geprägten Innenstadt.

Barhocker gastronomie - Gastronomieeinrichtung
Schöne, lange Bar mit Barhockern 10651 als Sonderanfertigung

Internationales Flair mit Klasse

Vom saftigen Burger bis zum bayerischen „Obazda“ zaubert Küchenchef Jonas Reh regionale und internationale Wohlfühl-Küche auf die Teller der Gäste. Im urbanen Ambiente ist entspannter Genuss angesagt. Ebenso stilsicher und weltoffen zeigt sich „Das Paul“ in seiner Einrichtung. Medaillon-Decken, schwarz gestrichene Wände und zu Lampen verarbeitete Flaschen und Weingläser sind außergewöhnlich.

Stühle private Dining
Die Loungesessel Milo wurden als Sonderbau in Stuhlhöhe gefertigt

Gastronomie-Möbel als Maßanfertigung

Bei den Gastronomie-Möbeln bewährte sich unsere Herstellung „Made in Germany“. Durch die Fertigung in Deutschland konnten wir die individuellen Wünsche unseres Kunden erfüllen. Puristisch und im Loungestil ist das Interieur gehalten. Dazu passen perfekt der reduzierte -Stuhl Modena in Sonderausführung. Das Gestell erinnert an einen Kirchenstuhl. Es ist zurückhaltend und grazil gestaltet. Passend dazu gibt es den Barhocker 10651, der ebenso als Sonderbau ausgeführt wurde. Dabei zeigt sich die Besonderheit der Möbel im Detail. Man betrachte etwa die schmale Bugholzlehne (unter Dampf gebogenes Holz), die sowohl Stuhl als auch Hocker Extraklasse verleiht. Auch der Keder an den Außenseiten der Sitzpolster betont die Wertigkeit.

Fräsung Stuhl,
Stühle Milo mit extravaganter Logo-Fräsung im dampfgebogenen Rücken

Loungesessel Milo wird zum Gastrostuhl

Der Lounge-Sessel Milo ist ein wahrer „Chiller“ mit seiner breiten Vollpolster-Sitzfläche und dem eleganten Bugholzrücken. Für „Das Paul“ haben wir ihn in der Stuhlsitzhöhe von 43 Zentimetern gefertigt, sodass er für die Gäste ein Gefühl vermittelt wie im „private Dining“. Der umlaufende Keder erhöht einmal mehr die Wertigkeit des Lounge-Sessels. Ein weiteres Highlight ist das eingefräste Logo im Stuhlrücken.

Gastronomiestuhl Holz
Erinnern an Kirchenstühle in ihrem Purismus: Stühle Lukas

Noblesse oblige

Alle Sitzmöbel sind schwarz gebeizt und mit einem hochwertigem Polster und umlaufenden Keder versehen. Sämtliche Polsterarbeiten führen wir in unserer hauseigenen Polsterei in unserem Werk in Lüdinghausen aus. Mit Sitzmöbeln von Schnieder wird das Treffen mit Freunden zur echten Quality Time. Nicht nur in Nürnberg.

Neue Gastronomiestühle zum Sitzenbleiben

Gute Gastronomiestühle sind das A & O im Restaurant Störtebeker in Grömitz

Der Stuhl Julius ist für Simone Weidemann der persönliche Star der Gastronomiestühle. Doch nicht nur die Sitzmöbel tauschten die Gastronomen im Zuge ihrer Restaurant-Neugestaltung aus. Vielmehr wandte sich die Gastronomin an eine Unternehmensberatung, weil sie eine ganzheitliche Veränderung wünschte. Schließlich boten das bevorstehende 30-jährige Jubiläum und der Einstieg der Tochter in das Unternehmen Anlass genug, um die Gastronomie neu für die Zukunft auszurichten. Ein Unternehmensberater setzte neue Impulse und empfahl auch eine zeitgemäße Innenraumgestaltung. So kam die Hamburger Innenarchitektin Harriet Fischer ins Spiel, um ein neues Interieur-Konzept zu entwickeln.

Gastronomiestuhl Holz
Das Restaurant mit Eiche-Tischplatten und Stühlen Julius

Frische Ideen von Innenarchitektin

Nach einigen Vorgesprächen entstand das Konzept für ein Facelift des Restaurants. Sowohl die Inhaber als auch die vielen Stammgäste sollten sich im neuen Störtebeker wohlfühlen. Eine Atmosphäre, die zum Sitzenbleiben bis zum abschließenden Espresso einlädt und Gemütlichkeit ausstrahlt, war das Ziel des Projekts. Mit überschaubarem Budget und relativ geringem Aufwand gestaltete die Innenarchitektin eine deutliche Veränderung. Das neue Interieur Design bewegt sich zwischen klassisch und maritim, modern und rustikal, sowie bodenständig und frisch.

Großformatige Schwarz-Weiß-Fotografien, viel Holz und sonstige Naturmaterialien prägen nun das Ambiente. Sie lassen die Räume automatisch heller und freundlicher erscheinen. Körbe, Fässer und Taue dienen als stimmige Dekoration. Helle Schlammtöne, Mauve und pudriges Blau unterstreichen den frischen Charakter. Dabei blieb ein großer Teil des Bestandes erhalten und wurde umlackiert, neu gepolstert und durch neue Elemente ergänzt. Zunächst wurde der Hauptraum des Restaurants, das sogenannte Mitteldeck, renoviert. Im Anschluss daran folgte dann der hintere Raum, der sich Backbord nennt.

Stuhl Julius Schnieder
Restaurant im Interieur-Mix aus alten und modernen Bestandteilen

Vorauswahl auf der Internorga

Eine ganz zentrale Entscheidung war das Aussuchen der neuen Gastronomiestühle. In diesem Zusammenhang hatte die Innenarchitektin verschiedene Stühle diverser Anbieter empfohlen. Schließlich bot die Gastronomiemesse Internorga die ideale Plattform, um einen Überblick über das Angebot am Markt zu gewinnen. Unabhängig von allen Stühlen, die vorher in der Diskussion waren, steuerte Familie Weidemann ohne langes Zögern auf den Gastronomiestuhl Julius zu. Nach einem Probesitzen am Stand brachte Florian Schmidt Musterstühle zum Testen ins Restaurant, die beim längeren Ausprobieren das spontane Gefühl bestätigten. Um die Bestuhlung abwechslungsreich zu gestalten, wählte die Innenarchitektin drei verschiedenfarbige Polsterstoffe. Säulentische mit Starkfurnierplatten aus gebürsteter, astiger Eiche komplettieren den neuen Auftritt.

Holzstuhl , Gastronomieeinrichtung
Der Stuhl Julius verfügt über eine praktische Griffkante

Probesitzen bis zur Entscheidung

Dabei war Simone Weidemanns Anforderung klar definiert: „Ich wollte einen Stuhl, auf dem man noch nach einem Dreigang-Menü und abschließendem Espresso bequem und ohne Rückenschmerzen sitzt. Schließlich dient ein Restaurant dem Wohlfühlen. Jeder Gast erwartet einen gewissen Komfort, der sich auch im Sitzkomfort ausdrückt“, ist die Gastronomin überzeugt. Abschließend erklärt Simone Weidemann: „Die Stühle sind nicht billig, aber ich verspreche Ihnen, dass das die letzten Stühle sind, die ich in meinem Leben einkaufe. In diesem Zusammenhang ist mir auch die Herstellung in Deutschland sehr wichtig.“

Polsterstoff gastronomie
Die changierenden Polsterstoffe sind sehr wertig und strapazierfähig

Maritime Gastronomie-Einrichtung mit Wohlfühlfaktor

Maritime Gastronomie-Einrichtung für die Deichkrone in Geeste

Eine maritime Gastronomie-Einrichtung, die so gemütlich ist, dass sie die Gäste auch im Winter anlockt – das war das Ziel von Jürgen Tenbusch, nachdem er die Deichkrone in Geeste gekauft hatte. Zwar liegt die Ganztages-Gastronomie nicht am Meer, sondern an einem Speicherbecken, aber als Naherholungsgebiet bietet sie den Gästen ein Stückchen Urlaub.

Polsterbänke, Holzbank, maritime Gastronomie-Einrichtung
Lange Holzbänke wirken ursprünglich

Kauf eröffnet neue Möglichkeiten

Jürgen Tenbusch hatte das Restaurant seit 2007 gepachtet und wusste, worauf er sich einließ. Dabei war ihm klar, dass er mit der angestaubten 80er Jahre Atmosphäre aufräumen musste, wenn er künftig Erfolg haben wollte. Und als neuer Besitzer des Objekts suchte er eine langfristig erfolgreiche Lösung. Deshalb beauftragte er die BDH Architekten und die Stuhlfabrik Schnieder mit der Neueinrichtung des Restaurants und der Strandbar. Er hatte sich bewusst für Schnieder wegen der angenehmen Zusammenarbeit in der Angebotsphase entschieden, obwohl auch preiswertere Angebote vorlagen: „Wenn man die Möbel in der Hand hat, spürt man die Qualität“, kommentiert der Gastronom.

Beize Weiß
Stuhl Mika mit schöner Vintage-Patina

Maritime Gastronomie-Einrichtung mit Liebe zum Detail

Die maritime Gastronomie-Einrichtung überzeugt in vielen Details. Dazu gehören beispielsweise die Schiffslampen-ähnlichen Kronleuchter, die Netze, Taue und die gestapelten Holzscheite. Darüber hinaus lassen Kamine das Restaurant auch an Wintertagen behaglich erscheinen. Der maritime Look manifestiert sich im Vintage Charme der Stühle. Ihre Oberfläche erinnert an Treibholz und verleiht der Möblierung einen ursprünglichen Charakter. Ebenso manifestieren die Tische mit einer Oberfläche aus astiger Eiche diesen Eindruck.

Outdoor Sofa österreichische Gebirgstanne
Das Outdoor Sofa 40983 fühlt sich auch innen wohl

Vintage und gelungener Möbel-Mix

Stühle mit Patina-Oberfläche und dunkel gebeizte Sitzmöbel verschiedener Modelle gesellen sich um die Tische des Restaurants. Mittendrin steht ein Outdoor-Sofa mit Polstern im warmen Orange-Tönen. Die Eiche-Oberfläche der Tische strahlt Wärme und Natürlichkeit aus. Ein langer Stehtisch mit Barhockern lädt zum kommunikativen Miteinander ein.

Stuhlsessel Restaurant
Sessel Marie mit schöner Stoff-Leder-Kombi

Gastronomiesessel mit sonniger Ausstrahlung

In der Terrassen-Lounge sorgen die Sessel Marie in sonnigem Orange mit einer Kombination aus Textilleder für ein gemütliches Ambiente. Hier möchte man verweilen und nicht so schnell wieder aufstehen.

Outdoor basic
Outdoor Stollentisch 30111 und Bank 40981 aus österreichischer Gebirgstanne mit Patina-Finish

Outdoor-Möbel mit schöner Patina

Die Strandbar direkt am Speicherbecken wurde mit massiven Schnieder Outdoor-Bänken und Tischen aus österreichischer Gebirgstanne ausgestattet. Schon die ersten Monate nach der Renovierung bestätigen den Erfolg der Maßnahme, denn für die nächsten Monate sind jedes Wochenende vier Veranstaltungen von der Hochzeit bis zur Geburtstagsfeier gebucht.

 

 

Perfekte Funktion: Gastronomiesessel Erik

Komfortabel sitzen und bei Bedarf hochstapeln – mit dem Sessel Erik

Der Sessel Erik bietet hohen Sitzkomfort und lässt sich platzsparend stapeln. Das schlicht gearbeitete Stuhlgestell besteht aus Buchen- oder Eichenholz. Eine komplette Überpolsterung des Sitzrahmens und der Rückenlehne lassen lange gemütliche Abende zu. Die Armlehnen sind nicht nur praktisch, sondern unterstützen das moderne Design. Erik dient gerne als Restaurant – oder Hotelstuhl. Auch für die Saalbestuhlung ist das stapelbare Format ideal.

Der Sessel Erik – gehobenes Design für Ihre Gastronomie

Mit dem Sessel Erik geben Sie der Ausstattung Ihres Hotels oder Ihres Restaurants den letzten Schliff. Der Sessel zeigt sich von seiner designstarken Seite und ist zudem praktisch. Benötigen Sie weniger Bestuhlung, stapeln Sie die Sessel einfach übereinander und stellen die Stapel zur Seite.
Wahlweise ist der Sessel Erik in Buche- oder Eichenholz erhältlich. Der Sessel Erik schmiegt sich perfekt in Ihr vorhandenes Ambiente ein und lässt andere Stühle blass aussehen.

Massivholzsessel
Reizvolles Detail: abgewinkelte Armlehnen aus Massivholz

 

Gastronomiestuhl Made in Germany
Der passende Stuhl 11793 Stuhl Erik

Neue Gastronomie-Möblierung für Hotel Erholung in Kellenhusen

Gastronomie-Möblierung im Zuge des Umbaus

Im Rahmen verschiedener Umbau-Maßnahmen erhielten das Restaurant und ein Multifunktionsraum des Hotels Erholung ein neues Einrichtungskonzept sowie eine neue Gastronomie-Möblierung von Schnieder. Schon immer war das Haus in Familienbesitz. Heute führt Markus Schnoor, Küchenmeister und Hotelfachmann, das Hotel in der vierten Generation gemeinsam mit seiner Frau Birgit. Ursprünglich war hier eine Bäckerei zuhause, doch der Urgroßvater begann irgendwann nebenbei mit der Vermietung von Zimmern. Im Laufe der Zeit folgten mehrere Entwicklungsschritte, bis Markus Schnoor 2015/16 das Restaurant umbaute. Ein Jahr später wurde der neue Multifunktionsraum ausgestattet.

Gastronomie-Möblierung in Aqua-Tönen
Stühle Parco und Arezzo von Schnieder in Kombination mit einer Polsterbank

Innenarchitektonisches Konzept berücksichtigt regionale und historische Besonderheiten

Zuletzt war das Restaurant 2001 renoviert worden, wobei die Möbel noch aus den 80er Jahren stammten. Alles in allem erfolgte der Umbau mit dem Ziel, das Hotel ganzjährig attraktiv für Besucher zu machen. Deshalb integrierte Markus Schnoor auch einen Wellnessbereich, den seine Frau betreibt. Um den Umbau ganzheitlich zu gestalten, entwarf eine Innenarchitektin ein grundlegendes Konzept als roten Faden für die künftige Einrichtung. Dabei berücksichtigte sie regionale Besonderheiten, wie die Farben des Meeres, die Lage am Wald und auch historische Erinnerungen der Familie. Daher verleihen der alte Backofen und Familienfotos von früher der neuen Einrichtung ihren ganz besonderen Charme.

Gastronomiestuhl hochwertig
Ruhiges Ambiente durch zurückhaltende Farben und klassische Formensprache

Restaurant mit gefühlter Meeresbrise

Durch zarte Aqua- und Grautöne entsteht die besondere Atmosphäre im Restaurant , die an die Farbe des Meeres und an Kieselsteine erinnern. In das elegante Ambiente integrieren sich optimal die Stuhlmodelle Parco und Arezzo von Schnieder, die für einen hohen Sitzkomfort stehen. Bei Arezzo besteht der Rücken aus Massivholz mit dampfgebogenen Querriegeln.

Massivholzstuhl, Zargenstuhl
Stuhlmodell „Parco“ von Schnieder

Zwei Gastronomiestühle – eine Stuhlfamilie

Aus derselben Stuhlfamilie stammt das Modell Parco, wie man an der Ausarbeitung des Polstersitzes und der äußeren Kontur erkennt. Dabei besteht die Sitzfläche aus einer sogenannten Sitzbox, die mit Polyetherschaum aufgedoppelt und mit einem Polstervlies ummantelt wird. Die Sitzfläche ist praktischerweise demontierbar. Bei diesem Modell bilden die rückwärtigen Stollen sowie die Querriegel einen Rahmen für das Rückenpolster. Im Innern des Rahmens befindet sich eine Holzträgerplatte, die mit Polyetherschaum und einem individuellen Bezugsstoff aufgepolstert ist. Durch die Kombination beider Modelle ist das Erscheinungsbild des Restaurants elegant und einladend. Die naturfarbenen Tischplatten aus Eiche bilden einen schönen Kontrast zu den dunklen Stühlen. Insgesamt bietet der Raum 80 Sitzplätze.

Stuhlsessel
Stuhlsessel „Luisa“ von Schnieder mit attraktiven Patches für den neuen Multifuktionsraum

Multifunktionsraum mit Stuhlsesseln „Luisa“

Der Multifunktionsraum trägt seinen Namen zu Recht, denn er dient sowohl als Restaurant-Erweiterung, als Gesellschaftsraum für bis zu 15 Personen und als Aufenthaltsraum für die Hausgäste. Insbesondere in den unbeständigen Herbst-und Wintermonaten wird er rege genutzt. Vor diesem Hintergrund suchte Markus Schnoor einen Stuhlsessel, der sich sowohl als Sitzmöbel im Restaurant als auch für einen gemütlichen, langen Abend eignete. Durch die Beratung von Florian Schmidt fiel seine Wahl auf das Modell Luisa von Schnieder. Seine Kontur entsteht durch ein dreidimensional gebogenes Rohr, welches mit einem Unterstoff uns einem Polsterstoff nach Wahl ummantelt wird. Durch die besondere Konstruktion ist der Sessel angenehm leicht und trotzdem stabil. Massivholztische komplettieren den einladenden Look des gemütlichen Raumes.

Stuhlsessel bequem leicht
Multifunktional als Restaurantstuhl und als Sessel zum Verweilen: Stuhlsessel Luisa von Schnieder

 

 

 

Spielerisch schön: Gastronomiestuhl Tina

Gastronomiestuhl Tina voller Eleganz

Der neue Gastronomiestuhl Tina von Schnieder ist unbeschreiblich weiblich. Denn mit ihren geschwungenen Formen verbreitet Tina in jedem Café, Restaurant oder jeder Kantine eine spielerische Leichtigkeit. Tina sieht aus wie ein Schalenstuhl, ist es aber nicht. Vielmehr erhält sie ihre filigrane Silhouette durch ein dreidimensional gebogenes Rohr. Dabei besteht die Herausforderung darin, durch die Art der Biegung eine optimale Ergonomie mit hohem Sitzkomfort herzustellen. Außerdem ist Tina auch als Sessel mit geschwungenen Armlehnen zu haben.

Gastronomiesessel Tina elegant
Sessel Tina mit interessanter Stoff-Leder-Kombination

Leichtigkeit durch umspanntes Rohrgestell

Das Sitz-Gestell wird zunächst mit einem straff gespannten Unterstoff ummantelt. Anschließend kann es mit einem Wunschstoff aus der Schnieder Kollektion bezogen werden. Durch die Aufteilung des Polsters besteht die Möglichkeit, den Stuhl mit verschiedenen Bezügen zu versehen, zum Beispiel mit einer Kombination aus Stoff und Leder. Zum Ende der Fertigung wird das Untergestell mit dem Sitz verbunden. Dieses besteht wahlweise aus Eiche oder Buche und kann in jeder gewünschten Farbe lackiert werden. Auch Corporate Design Farben sind möglich.

Gastronomiesessell Tina leicht Design
Bequem und schön zugleich: Gastronomiesessel Tina

Hoher Sitzkomfort trotz filigraner Form

Der Gastronomiestuhl und der Sessel sind trotz ihres filigranen Erscheinungsbildes erstaunlich bequem. Ein weiterer Vorteil ist ihre Leichtigkeit. Die hochwertige Verarbeitung bis ins letzte Detail zeigt etwa an der Optik der Nähte.

Gastronomiestuhl elegant
Stuhl Tina mit leichter Silhouette

Olé: Einrichtung einer Tapas Bar

Neue Tapas Bar in Essen

Die Einrichtung einer Tapas Bar in Essen hat die Stuhlfabrik Schnieder kürzlich gemeinsam mit den BDH Architekten realisiert. Gastronom Antonio betreibt bereits zwei erfolgreiche Tapas Bars in Dortmund. Alle drei tragen den Namen „Tapas Factory“. Warum „Factory“? Weil Antonio den Anspruch hat, in einer Stunde 100 Personen mit frisch hergestellten Speisen zu beköstigen.

Tapas Factory Schnieder Stühle
Die Sessel Mika haben den gleichen Farbton wie die Wand

Factory Style für die Möblierung

Der „Factory Style“ spiegelt sich auch in der Möblierung der Tapas Bar wieder. Maßgefertigte Sitzbänke und massive Holzstühle mit hochwertigem Vintage-Leder prägen das Raumbild. Barhocker mit Eisengestell passen perfekt zum Look. Der Stuhl sowie der Sessel „Mika“ mit ihren bauchigen Streben wirken in dieser Atmosphäre leicht und doch wertig. Auch der Stuhlklassiker „Frankfurter“ korrespondiert perfekt mit der gesamten Einrichtung. Übrigens ist der Beizton der Stühle exakt auf die Wandfarbe abgestimmt. Denn schließlich liegt die Finesse in Detail. Lange Kulissentische mit gedrechselten Beinen und gebürsteten Tischplatten betonen den ursprünglichen Charakter. Die gesamte Atmosphäre ist warm und urig: Riesige Kronleuchter, rostige Wandlampen und stimmungsvolle Wandmalereien schaffen eine harmonische Atmosphäre zum Verweilen. Die Einrichtung einer Tapas Bar mit viel Liebe zum Detail.

Hocker Midi Höhe
Halbhohe Hocker in 65 Zentimeter Höhe für eine Sitznische

Schnieder Service überzeugt

Bevor Antonio sich für eine Zusammenarbeit mit Schnieder entschied, hatte er bereits Gespräche mit anderen Anbietern geführt, doch der Service der Stuhlfabrik gefiel ihm am besten: „Im Gegensatz zu anderen Firmen wurden die Musterstühle nicht zerlegt, sondern komplett montiert angeliefert. Als wir den Showroom besuchten, zeigte mir Christian Hugot, der Geschäftsführer von Schnieder, verschiedene Stühle, Tischplatten und Tischgestelle. Auch die Farb- und Stoffauswahl war sehr groß. Bei der Montage passte eine Bank nicht exakt, weil die dahinterliegende Wand des Altbaus nicht eben war: Ohne Wenn und Aber wurde ein neues Einbauteil geliefert und montiert. Das ist ein klarer Vorteil der Produktion in Deutschland. Christian Hugot hatte auch die Idee mit einem Podest unter einer Nischen-Sitzgruppe. Die Zusammenarbeit mit den BDH-Architekten und Schnieder hat wegen der vielen guten Ideen und der tollen Qualität der Möbel richtig Spaß gemacht.“ www.tapasfactory.de, schnieder.com

Gesellige Gastronomie-Einrichtung

Gastronomie-Einrichtung für vergrößertes Platzangebot

Vor kurzem erhielt das auf das doppelte gewachsene Maximilian in Dortmund eine neue Gastronomie-Einrichtung von Schnieder. „Der Diskotheken-Trend ist mausetot. Die Leute wollen eine Gastronomie, die gemütlich, gesellig und groß ist, damit Kommunikation entsteht“, weiß Gastronom Detlef Beckmann aus Erfahrung. Nach dem Umbau verfügt die Gastronomie innen über etwa 390 und außen über 510 Plätze. Das Maximilian liegt äußerst zentral am Alten Markt. Gleichzeitig befindet es sich gleichzeitig in einem Gebäude mit mehreren Einzelhandelsgeschäften. Dadurch hat es optimale Voraussetzungen für eine hohe Frequenz.

Gastronomiemöbel Komfort Club
Bequem sitzen auf den Vollpolsterstühlen „Club“ von Schnieder

Ganztags-Gastronomie mit abwechslungsreicher Einrichtung

Die Ganztags-Gastronomie bietet vom Frühstück über das Kaffeetrinken bis zur selbstgemachten Pizza, hausgemachte Nudeln, Steaks am Abend und den Cocktail in der Nacht eine breite Auswahl. Bereits 2007 hatte Schnieder die erste Gastronomie-Einrichtung für das Maximilian geliefert. Ebenso wie das Angebot ist auch die Möblierung vielfältig: So laden Stehtische mit gepolsterten Hockern auf ein gemütliches Glas Bier ein. Nicht nur aus Gründen der Optik, sondern auch wegen der erfahrungsgemäß starken Beanspruchung fiel die Wahl der Sitzmöbel-Bezüge auf strapazierfähiges Echtleder.

Club Stühle Detail
Mit Liebe zum Detail: farblich abgesetzte Keder

Vom Stuhl im skandinavischen Design bis zur Lounge-Insel

Die Polstersessel „Club“ von Schnieder bieten bewährten Lounge-Komfort beim Essen. Um die Wertigkeit zu unterstreichen, sind die Keder der Sessel farblich abgesetzt. Unter anderem wurden die Ledersessel als Sonderbau mit einem drehbaren Stahlfuß ausgestattet. Auch auf den halbhohen Barhockern (65 Zentimeter Höhe) mit gepolstertem Rückenlehnen kann man bequem speisen. Man sitzt leicht erhoben und doch komfortabel. Als Kontrast dazu gesellen sich die optisch leicht wirkenden Stühle Leon und Torge im skandinavischen Design. Auf einer Lounge-Insel im oberen Bereich chillt man bequem auf Ledersesseln und -sofas. Polsterbänke runden das großzügige Platzangebot ab und schaffen eine harmonische Atmosphäre.

Stuhl Torge puristisches Design
Vielfältige Gastronomie-Einrichtung: Stuhl Torge im skandinavischen Design mit Echtleder-Bezug

Lounge Leder Knopfheftung
Lounge mit Sessel Eddy, Sitzwürfel 10452 und Zweisitzer Ronnie, dazu Eichen-Beistelltische mit Hirnholz-Furnier

 Strapazierfähige Möbel gefragt

Ebenso wie vor zehn Jahren setzte Detlef Beckmann auf die Zusammenarbeit mit Schnieder: „Mal ist hier Party, mal gibt es Fußball mit Live-Übertragung, mal finden geschlossene Veranstaltungen im oberen Bereich statt. Ständig werden die Möbel neu arrangiert und umgestellt. Die Qualität von Schnieder hält diesen Belastungen stand. So konnten wir auch einen Großteil des vorhandenen Mobiliars wieder aufarbeiten lassen.“ Massivholz-Tische wurden im Schnieder-Werk Lüdinghausen abgeschliffen und neu versiegelt, Bänke und Stühle wurden überarbeitet und mit neuen Polstern versehen.

Gastronomietische
Massivholz-Tische mit Tischplatten aus Ulme

Konditor-Torten und butterzarte Steaks

In der Einrichtung korrespondiert die Schnieder Qualität mit der Philosophie des Maximilian: Neben Qualität stehen hier Frische und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ganz oben. Daher  fertigt die anspruchsvollen Torten ein Konditor. Die Hamburger werden über dem Feuer gegrillt, die Steaks sind butterzart. Dabei versteht es sich fast von selbst, dass Convenience hier keinen Platz hat.

Gastronomiebänke
Für ein großes Platzangebot: Vollpolsterbänke mit Lederbezug

Zur Pflege von Outdoor-Möbeln

Pflege von Outdoor-Möbeln – ganz einfach

Die Pflege von Outdoor-Möbeln ist weniger aufwändig, als man denkt. Denn Möbel aus massivem Holz benötigen keine besondere Pflege. Die silbergraue Lasur nimmt den Farbton der natürlichen Vergrauung des Holzes auf. Zum Reinigen säubert man die Oberfläche mit lauwarmem Wasser. Weitere Zusätze sind dabei nicht nötig. Die normale Reinigung und Pflege erfolgt einfach mit einer Bürste. Bei sehr starker Verschmutzung kann dem Wasser auch noch ein wenig handelsübliches Abwaschmittel beigegeben werden. Grünbelag, wie er häufig in der feuchten Jahreszeit oder im Schatten durch Moose entsteht, wird mit Essigreiniger entfernt. Dazu nässt man die Oberfläche mit verdünntem Essigreiniger gut ein und lässt ihn etwa eine Stunde einwirken. Anschließend spült man die Oberfläche mit klarem Wasser nach.

Outdoor-Möbel, Terrassenmöbel, Gastronomiemöbel
Outdoor-Möbel von Schnieder: Bank 41981, Stehtisch-31111 und Hocker-10980.jpg

Lagerung im Winter

Bevorzugt lagern Outdoor-Möbel in den Wintermonaten trocken und luftig. Dabei ist dauerhafte Feuchtigkeit zu vermeiden. Sollten kein trockener, überdachter Lagerplatz vorhanden sein, empfiehlt sich eine Schräglagerung der Möbel, so etwa durch eine einseitige Unterlage. Das Regenwasser kann so gut abfließen. Auf diese Weise werden die  Möbel unterseitig gleichzeitig belüftet und können abtrocknen.

Schnieder empfiehlt folgende Lagerung in den Wintermonaten:
– trocken lagern
– frostfrei, aber nicht beheizt lagern
– vor UV-Strahlung geschützt lagern
– für gute Belüftung sorgen

Outdoor Bank, Outdoor Massivholz
Auffrischung gefällig? Wir empfehlen die OSMO Holzschutz-Öl-Lasur

Auffrischung der Oberfläche 

Ist neben der Pflege von Outdoor-Möbeln nach ein bis zwei Jahren eine Auffrischung der Oberfläche gewünscht, empfiehlt sich eine Lasur auf Ölbasis. Die Schnieder Empfehlung: Osmo, Holzschutz-Öl-Lasur, 905 Patina transparent, Seidenmatt. Es reicht in der Regel ein Anstrich auf der gesäuberten Oberfläche. Die Holzschutz-Öl-Lasur ist zudem schnelltrocknend und sehr ergiebig. Das 0,75 l Gebinde reicht für ca. 20 m². Der natürliche Farbton des Holzes wird so schnell, wieder aufgefrischt. Das Holz behält seine silbergraue von der Sonne verwitterte Oberfläche. Die Holzschutz-Öl-Lasur 905 Patina transparent seidenmatt ist im Holzfachmarkt oder online erhältlich.

Starke Verschmutzungen entfernen

Bei der Anwendung sind die Hinweise auf dem Gebinde zu beachten. Die Oberfläche muss sauber und trocken sein.  Starke Verschmutzungen können durch leichten Anschliff mit Schleifpapier oder Schleifkissen (Korn 150 bis 180) in Faserrichtung entfernt werden. Nicht bis auf das rohe Holz schleifen. Anschließend den Schleifstaub abbürsten oder abfegen.

Mit Schwamm und Stofflappen

So geht’s: Das Öl gut aufschütteln und mit einem Pinsel, einem Schwamm oder einer Lackrolle (Schaumstoff) auftragen, dann die Ölschicht mit einem Stofflappen gleichmäßig verreiben. Stehende Flüssigkeitsrückstände müssen mit einem Stoffballen abgetragen werden. Die leicht feuchte Oberfläche trocknet nach ca. sechs Stunden vollständig ab. Das Möbel ist im getrockneten Zustand sofort wieder nutzbar. Auftrag mit feuchtefesten Schutzhandschuhen. Vorsicht: Entzündungsgefahr von Stoffballen!

Wichtig: Die mit Öl durchtränkten Schwämme und Stofflappen sind unbedingt an der Luft zu trocknen, bevor sie im Hausmüll entsorgt werden können. Nur absolut trockene Stofflappen entsorgen.

Massive, klappbare Outdoor-Möbel für die Gastronomie

 Klappbare Outdoor-Möbel: ideal zum Lagern
Klappbare Outdoor-Möbel: der Schnieder Outdoor-Tisch in trendiger A-Linie

Klappbare Outdoor-Möbel für erweitertes Platzangebot

Massive, klappbare Outdoor-Möbel, das gibt es jetzt neu von Schnieder. Viele der Kunden lieben die Loungemöbel, Bänke und Tische aus massiver Gebirgstanne. Doch zunehmend kam die Nachfrage nach klappbaren Lösungen für schnelle Extra-Plätze auf der Terrasse. Auch das „schlanke“ Verstauen spielte eine wichtige Rolle. Dabei sollten die Bänke und Tische aber keineswegs aussehen wie Biergarten-Garnituren aus dem Baumarkt.

klappbare Outdoor-Möbel: Nicht vergleichbar mit Baumarkt-Möbeln
Passend zum Tisch: die klappbare Outdoor-Bank

 

Robuste Edelstahl-Beschläge für hohe Belastungen – Video dazu!

Der klappbare Tisch 30183 und die Bank 40183 begeistern durch ihre solide Ausführung und das Gestell in modischer A-Linie. Die quadratischen Stollen mit einem Durchmesser von sieben Zentimetern erhalten ihre Stabilität durch jeweils zwei Querverbindungen. Die sehr robusten Beschläge aus Edelstahl sind zuverlässig für die hohen Belastungen des gastronomischen Alltags ausgelegt und verbinden Beine und Tischplatte. Die Beschläge wurden in enger Zusammenarbeit mit einem Ingenieur und unseren Schlossern speziell für diese Möbel entwickelt und sind wesentlich belastbarer als herkömmliche Verbindungen. Trotz der massiven Ausführung wirken die Möbel nicht klobig. Das Material ist österreichische Gebirgstanne mit sichtbaren Bearbeitungsspuren und einer Oberfläche in Vintage-Optik. Den Tisch sowie die Bank gibt es wahlweise in 200 oder 240 cm Breite. Die puristisch-schönen Möbel kommen nicht nur auf der Terrasse gut zur Geltung.

Edelstahl-Beschläge klappbare Outdoor-Möbel, Terrassenmöbel, Gastronomieeinrichtung
Stabile, speziell entwickelte Edelstahl-Beschläge halten den hohen Belastungen in der Gastronomie stand

Die Vorzüge österreichischer Gebirgstanne

Die Outdoor-Möbel sind aus massiver, österreichischer Gebirgstanne hergestellt, weil sie über ausgezeichnete Eigenschaften verfügt. Sie ist langsam gewachsen und verfügt daher über eine sehr dichte Struktur, die so gut wie keine Risse aufweist. Die hohen Durchmesser der Stämme ermöglichen die Fertigung von Stollen mit großen Durchmessern, die auch nach ihrer Verarbeitung nicht zur Rissbildung neigen. Wasser nimmt diese Art Tanne kaum auf, und nach einem Regenschauer trocknet sie schnell wieder ab. Durch die abgeschrägten Kanten wird die Trocknung zusätzlich gefördert. Ein weiterer Vorteil ist ihre Harzfreiheit. Das bedeutet, dass sie auch bei warmem Wetter kein Harz absondert und dadurch die Bekleidung der Gäste schont.

Internorga Hamburg 17.-21. März 2017 – Halle 5, B5.405

IMPULSGEBER. TRENDSCHMIEDE. TREFFPUNKT.

Die INTERNORGA ist die internationale Leitmesse im Außer-Haus-Markt. Hier treffen sich die Entscheider der Branche. Als Hotspot für Gastronomen, Gemeinschaftsverpfleger, Caterer, Planer, Händler, Hoteliers, Bäcker und Konditoren ist sie jährlich DER Pflichttermin.

Internorga Hamburg
Schnieder stellt auf der Internorga 2017 aus

Fordern Sie jetzt Ihren Gutscheincode für das Internorga Ticket an: internorga@schnieder.com
Exklusiv für Gewerbetreibende!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Zukunft hat bei uns bereits begonnen.
Die Branche ist in ständiger Bewegung, das Tempo zieht weiter an. Die Gastronomie
muss sich den voranschreitenden neuen Herausforderungen stellen.
Auf der INTERNORGA kommen Produkte, Trends und Innovationen zusammen.
Hier erhalten alle Besuchergruppen des Außer-Haus-Marktes die Chance, sich
über Neuheiten zu informieren.

Schnieder eröffnet neuen Showroom in Lüdinghausen

Showroom mit Besprechungstisch für Kunden
Am Besprechungstisch werden Möbel- und Materialmuster diskutiert

Sitzgruppen nach Sparten machen die Auswahl im Showroom leicht

Ein neuer Showroom eröffnet neue Perspektiven: Mit dem Blick ins Internet oder den Katalog ist die erste Neugierde geweckt. Doch wenn es um die konkrete Neumöblierung von einem Restaurant, einer Bar oder einem Café geht, ist es sinnvoll, sich persönlich ein Bild zu machen. Denn Möbel sind immer ein optisches und haptisches Erlebnis und die Visitenkarte des Gastronomen. Bevor eine größere Anschaffung erfolgt, besuchen daher viele Kunden aus dem näheren oder weiteren Umfeld gemeinsam mit ihrem Schnieder Einrichtungsberater den Showroom in Lüdinghausen.

Showroom Regal mit Sesseln
Regale mit Stuhlsesseln und Hockern für einen schnellen Überblick

 

Stühle in der Ausstellung
Gastronomiestühle im neuen Showroom

Bühne für Gastronomiemöbel

Dieser wurde vor kurzen ganz neu gestaltet. Der gesamte Raum ist in Weiß gehalten, um den Möbeln selbst eine Bühne zu bieten. „Ich glaube, dass es gut ist, mit dem Kunden in einen neutralen Raum zu gehen, damit er nicht mit Eindrücken überfrachtet wird“, so Schnieder Innenarchitektin Martina Pietschmann.

Gastronomiebänke mit Steppungen und Heftungen
Im „Reich der Bänke“ werden verschiedene Banktypen und Polsterungen gezeigt.

 

Bänke für Restaurant, Lounge und Kantine
Gastronomiebänke in verschiedenen Formen werden immer wichtiger

Reale Sitz-Situationen

Die Möbel sind zu Sitzgruppen arrangiert, so dass sich die Kunden leicht vorstellen können, wie das gewählte Möbel in einer realen Situation wirkt. Durch die Ordnung nach Sparten kann man gezielt die gewünschten Möbel finden. So gibt es Gruppen mit Barhockern und Hochtischen, Lounge-Möbeln, Restaurant-Situationen mit Tischen und Stühlen, verschiedene Bank-Modelle und -lösungen, sowie einen Bereich mit Outdoor-Möbeln. Zudem sind die zahlreichen Stuhl- und Sesselmodelle übersichtlich in verschiedenen Regalwänden angeordnet.

Gastronomiehocker
Im Showroom sind auch Barhocker und Barstühle ein großes Thema.

Besprechungsbereich zur konkreten Planung

Doch der neue Schnieder Showroom bietet noch mehr als nur schön arrangierte Möbel: In einem Besprechungsbereich können Kunden ihre Pläne aufhängen, Stühle und Tischplatten können mit verschiedenen Mustern von Hölzern, Beiztönen und Bezügen zusammengestellt werden. Jederzeit ist ein Termin mit einem Einrichtungsberater vor Ort möglich. Übrigens gibt es weitere Schnieder Showroom´s in Berlin, Trier und Augsburg.

Showroom mit Stühlen verschiedener Höhen
Auch Stuhlfamilien sind im neuen Showroom ein Thema

 

Hotel Hollmann mit niveauvoller Lobby von Schnieder

Lobby mit Herzblut

Auch eine kleine Lobby kann ihre Gäste zum Wohlfühlen einladen. Hier ein Beispiel aus der Praxis: Mit viel Leidenschaft und Gastfreundlichkeit führt Antje Siekendiek mit ihrem Team das 37 Zimmer zählende Hotel Hollmann im westfälischen Halle: „Das Wichtigste für uns ist, die Erwartungen unserer Gäste voll und ganz zu erfüllen und im besten Fall zu übertreffen. Als Dreisterne-Hotel mit 120 Jahren Familientradition sind wir Kümmerer aus Leidenschaft.“

Lobby mit Privatsphäre
Der an das Sofa angesetzte Raumteiler schafft eine private Atmosphäre in der Lobby

Das Neukonzept: klein und fein

Die Lobby des Hauses war zwar erst elf Jahre alt, aber im Laufe der Zeit hatte sich herausgestellt, dass viele Funktionalitäten nicht stimmig waren. Mit viel Liebe zum Detail konzipierte Innenarchitektin Annette Koch aus Beckum den Bereich neu, und die Stuhlfabrik Schnieder fertigte dazu die passenden Möbel: Dazu gehört beispielsweise ein Sofa in Sonderausführung. Ein angesetzter Raumteiler schottet die Gäste optisch und akustisch von den Laufwegen ab und macht das Zeitung lesen angenehm ruhig. Drei Stuhlsessel des Modells „Eddy“ von Schnieder sind bei 46 Zentimetern Sitzhöhe so bequem wie Sessel, allerdings kann man aus ihnen besser aufstehen als aus einem niedrigen Möbel. Wie spielerisch hin gewürfelte Holzkuben, Modell 30739, dienen als Loungetische. Sie wirken massiv, sind aber mit einem Starkfurnier versehen und somit leicht zu bewegen.

„Made in Germany“ als Entscheidungskriterium

Die Entscheidung für Schnieder erfolgte nach einer Musterung im Werk Lüdinghausen mit einem Besuch der Produktion. Ebenso wie das Hotel Hollmann ist Schnieder ein Unternehmen mit langer Tradition. Besonders gut gefiel der Hotelchefin, dass die Möbel immer noch in Deutschland gefertigt werden. „Die Neugestaltung ist perfekt gelungen“, freut sich Antje Siekendiek. „Seit der Neugestaltung sitzen die Gäste hier viel häufiger, weil sie sich wohlfühlen. Mein Wunsch nach einem einladenden, zeitgemäßen Lobbybereich ist rundum erfüllt worden.“

Die Erfolgsgeschichte vom Frankfurter Küchenstuhl

Frankfurter Küchenstuhl -ein Bugholzstuhl
Er verkörpert eine Stärke von Schnieder: viele Biegeteile sind im Frankfurter Küchenstuhl verarbeitet

Der Frankfurter Küchenstuhl hat seine Wurzeln in den 1920er Jahren

Schon viele Jahre begleitet uns der Frankfurter Küchenstuhl. Er fühlt sich sowohl im Edel-Restaurant als auch im Bistro und in der Trattoria gut aufgehoben. Sein Erfolg liegt in der Einfachheit, denn das Modell besteht aus ganzen acht Teilen: zwei Vorderbeinen, zwei Hinterbeinen, dem Zargenring, dem unteren Ring, dem Kopfstück und dem Rückenstück. Dekorative Elemente sind ihm fremd. Das hat mit seiner Herkunft zu tun, denn der „Frankfurter“ ist im Zuge der Frankfurter Küche entstanden.

Frankfurter Küchenstuhl mit starken Details: Dampfbiegen, gebogener Stuhlrücken
Auch das Rückenbrett des „Frankfurter“ wird dampfgebogen

Industrialisierung auf dem Vormarsch

1926 entwarf Margarete Schütte-Lihotzky die so genannte „Frankfurter Küche“. Sie war die Vorläuferin der Einbauküche. Im Zuge der Industrialisierung und des Entstehens von Arbeitersiedlungen bot sie ein Konzept, um Arbeitsabläufe in der Küche optimal zu gestalten. Die Küche war damals ein „Arbeitsraum“ und als enger Schlauch angelegt, in dem entweder zwei gegenüberliegende oder L-förmig angelegte Anrichten mit Arbeitsplatz, Stauraum und Geräten ihren Platz fanden. Häufig benötigte Lebensmittel, wie Zucker oder Mehl, wurden in Schütten aufbewahrt. Der Küchenstuhl verschwand platzsparend unter der Arbeitsplatte oder dem Klapptisch. In dieser Tradition steht der „Frankfurter“, Modell 11302 von Schnieder.

Stuhlbein, Made in Germany
Auch die hinteren Stuhlbeine sind leicht gebogen und wirken dadurch elegant

Der Frankfurter Küchenstuhl ist ein handwerkliches Kunstwerk

Trotz aller Einfachheit im Design bringt der Stuhl eine Stärke der Stuhlfabrik Schnieder zum Ausdruck: die Bugholztechnik. In der Stuhlfabrik wird Holz noch in einem Kessel gedämpft, um es anschließend zu biegen. Gebogene Teile haben gegenüber gesägten Stuhlteilen den Vorteil einer besseren Haltbarkeit. In den hinteren Beinen, dem Zargenring, der Verstrebung unterhalb des Zargenrings und dem Rückenstück manifestiert sich diese aufwändige Fertigungsmethode. Dabei stört es auch nicht, dass das Rückenstück angeschraubt ist. Dieses Detail hat noch mit alten Herstellungsmethoden zu tun, die mit viel höheren Toleranzen arbeiteten als heute.

Shabby Chic
Vintage-Details: angeschliffene Kanten

Heute auch mit Sitzpolster

Heute erhält man den Stuhl auf Wunsch auch mit Polsterbezug, aber in seinem Ursprung ist er ein ehrlicher, einfacher und langlebiger Holzstuhl. Dadurch wurde er nicht nur in der Küche, sondern an industriellen Arbeitsplätzen und als Bürostuhl sowie in Kneipen eingesetzt. Damals kehrten die Männer hier in ihrer Arbeitskleidung zu einem Feierabendbier ein. Ein Polster, auf dem sich Maschinenöl absetzen konnte? – Undenkbar!

Vintage Look
Der Frankfurter Küchenstuhl im Vintage-Look mit angeschliffenen Kanten

Der Archetypus eines Stuhls

Der Stuhl ist ein wahrer Archetyp. Sehr oft wird er schwarz gebeizt oder in naturfarbener oder patinierter Buche verarbeitet. Auch im Vintage-Look mit Weißlack und angeschliffenen Kanten kommt sein Charakter gut zur Geltung.

Der Frankfurter Stuhl wirkt auch in hellem Holz
Schön auch in hellem Holz: der Frankfurter Küchenstuhl

Schnieder stattet Hohoffs 800 Grad „The Golden Cage“ aus

Hohoffs 800 Grad – ein Steakrestaurant, das viel mehr vermittelt als Essen und Trinken: Ein Besuch im „The Golden Cage“ in Hagen ist eine Zeitreise in das New York der Roaring Twenties und Thirties. Diese Epoche steht gleichzeitig für Industrialisierung und Eleganz, die sich etwa in den Meisterwerke des Art déco ausdrückt.

Stühle Siena Gastronomiestühle
Samtiger Auftritt für die Schnieder Stühle Siena im Sonderbau aus Eiche

Hohoffs 800 Grad mit industriellem Charme

Genau diese Atmosphäre sollte sich in der Einrichtung des Restaurants Hohoffs 800 Grad spiegeln – eine spannende Aufgabe für die Stuhlfabrik Schnieder. Das Steakrestaurant befindet sich in einem ehemaligen Kesselhaus in Hagen, welches komplett entkernt wurde, aber immer noch seinen industriellen Charme versprüht. Es ist im Innenbereich von einem goldenen Käfig umgeben, der das Licht auf sanfte Weise bricht.

Bänke Hohoffs 800 Grad
Die maßgefertigten Bankanlagen wurden vor Ort montiert

Stimmung schaffen

Der Auftraggeber und der Planer hatten eine sehr spezifische Vorstellung von der Stimmung, die das Interieur vermitteln sollte. Im Vorfeld führte die Stuhlfabrik Schnieder deshalb intensive Gespräche mit dem Planer und dem Betreiber. Man redete über Stimmungen, Emotionen und Ambiente. Die Stuhlfabrik entwarf Bankgruppen, Stühle und Tische im Sonderbau. Dabei wurden Formen, Materialien und Verarbeitungsmöglichkeiten bis ins letzte Detail festgelegt.

The Golden Cage Hohoffs 800 Grad Hagen
„Glänzende“ Stimmung im „The Golden Cage“

Fotorealistische 3D-Visualisierung

Mit fotorealistischen 3D-Darstellungen visualisierte Schnieder die Vorstellungen der Möblierung. Es war ein herausforderndes Projekt. Hierbei konnte die Stuhlfabrik ihre Stärken der individuellen Beratung sowie der Herstellung in Deutschland voll und ganz einbringen. Die Montage vor Ort erfolgte mit eigenen Teams. So betreute Schnieder das Projekt komplett von der ersten Idee bis zur eröffnungsreifen Einrichtung.

Bankanlagen Sonderbau integrierte Lampen
Die plissierten Lampen sind in die Bankanlagen integriert

Maßgefertigte Möbel für Hohoffs 800 Grad

Die Banknischen sind maßgefertigt und mit einem kombinierten Velours-Leder-Polster inklusive aufwändiger Ziersteppungen versehen: Der edle Stoffbezug und das Leder harmonieren perfekt mit dem goldenen Käfig sowie den passend dazu hergestellten Stühlen. Auch technisch sind die Bänke aus Eichenholz anspruchsvoll gearbeitet: Sie sind jeweils mit umlaufenden, profilierten Einrahmungen als Raumteiler-Elemente und einer brünierten Messing-Reling ausgestattet.

Messingreling Bank
Die Bänke sind mit einer Reling aus Messing versehen

Hochwertiger Materialmix

Außerdem realisierte Schnieder in den Bankanlagen Ausfräsungen für eingelassene Leuchten im Art déco Stil sowie für die eingebaute Lüftungsanlage. Teilweise wurden auch Lichtkästen in die Bänke integriert. Die Säulentische haben ein gezundertes und matt gepulvertes Untergestell. Die Tischplatten besitzen einen Rahmen aus massiver Eiche. In diesen ist mittig, durch einen Messingrahmen abgesetzt, ein effektvoller Blaustein eingesetzt. Der Materialmix aus massiver Eiche, hochwertigem Leder, edlem Samt-Velours und Messing unterstreicht die Hochwertigkeit der Speisen.

Hochwertige Atmosphäre Hohoffs 800 Grad
Glänzend auch die gedeckten Tische

Outdoor-Lounge-Möbel von Schnieder sind ein Stück Urlaub für jeden Außenbereich

Konig Pilsener Bierhaus in Koblenz erhält Outdoor-Lounge-Möbel für repräsentativen Außenbereich

Outdoor-Lounge-Möbel für ein traumhaftes Ambiente: Nähert man sich über den Josef-Görres-Platz dem König Pilsener Bierhaus in Koblenz, fallen sofort die Schnieder Outdoor-Lounge-Möbel und die riesigen König-Pilsener Sonnenschirme auf.

Der Josef-Görres-Platz wird um einen maßgeblichen Eye-Catcher bereichert

Die neue Gastronomie auf dem schönen, zentralen Platz mit viel Grün hat erst im Juni dieses Jahres eröffnet und wurde sofort zum Sommerschlager der Stadt: Geschäftsführer und Betreiber Arne Kurth freut sich: „Die Outdoor-Lounge-Möbel von Schnieder kommen bei unseren Gästen super gut an. Das Erscheinungsbild ist schon von weitem ganz traumhaft einladend. Es ist deutlich schöner als ein Außenbereich mit ausschließlich normalen Tisch- und Stuhlgruppen. Diese benötigen wir natürlich auch, da bei uns das Essen eine zentrale Rolle spielt.“

Outdoor-Lounge-Möbel für die König Pilsener Bierstuben in Koblenz
Schnieder Outdoor-Sofas 40983 und Outdoor-Tische 30110 sind äußerst bequem und laden zum Sitzenbleiben ein

Belegt ab den Nachmittagsstunden

Ab dem Nachmittag bis in die späten Abendstunden sind die Schnieder Outdoor-Sofas an guten Tagen durchgängig belegt. „Zum Kaffeetrinken oder auf einen Cocktail am Abend sind sie einfach sehr gemütlich und laden zum Verweilen ein. Den Gästen kommt es hier vor wie in einem kleinen Urlaub“, so Arne Kurth, „die Möbel könnten ebenso gut auf Sylt stehen“.

Geradlinige Outdoor-Lounge-Möbel von Schnieder
Puristisch das kastige Design der Outdoor-Möbel

Erfahrener Gastronom in Koblenz

Insgesamt verfügt die Gastronomie über 174 Plätze im Innen- und 178 Plätze im Außenbereich. Schnieder-Einrichtungsberater Thomas Honvehlmann führte das Outdoor-Projekt in Kooperation mit Oliver Schaab von Berner Ladenbau durch.
Für Arne Kurth ist das beste Wetter um die 20 Grad, weil dann die Gäste sowohl draußen als auch drinnen sitzen. Der 35-Jährige ist eine feste Größe in der Koblenzer Gastronomie-Landschaft, denn er betreibt bereits eine Cocktail-Bar, eine Disco und eine Event-Location außerhalb vor den Toren der Stadt. „Das neue König Pilsener Bierhaus macht mir viel Spaß“, resümiert Kurth. „Besonders in Verbindung mit dem Restaurant-Angebot ist es für mich eine spannende, neue Herausforderung.“

Outdoor-Möbel aus österreichischer Gebirgstanne
Eine perfekte Ergänzung zu den Lounge-Möbeln bieten die Schnieder Bänke 40981 und Tische 30111, weil sie Plätze in normaler Sitzhöhe bieten. Daher eignen sie sich optimal zum Essen

Solide gefertigt aus österreichischer Gebirgstanne

Die Outdoor-Möbel von Schnieder sind aus massiver, österreichischer Gebirgstanne hergestellt, die über ausgezeichnete Eigenschaften verfügt. Sie ist langsam gewachsen und verfügt daher über eine sehr dichte Struktur, die so gut wie keine Risse aufweist. Wasser nimmt sie kaum auf und trocknet schnell wieder ab. Durch die abgeschrägten Kanten wird die Trocknung zusätzlich gefördert. Ein weiterer Vorteil ist ihre Harzfreiheit. Das bedeutet, dass sie auch bei warmem Wetter kein Harz absondert.

Barstühle mit Komfort-Garantie

Stuhlfabrik Schnieder entwickelt „Hochsitze“ passend zu Stühlen

Barstühle in Midi-Höhe

Der Barstuhl – ein Mix aus Barhocker und Stuhl: Der klassische Barhocker ist 80 Zentimeter hoch und verfügt über eine Sitzfläche von 30 Zentimetern Durchmesser mit abgerundeten Formen, so das man schnell und locker auf- und abgleiten kann. In den letzten Jahren sind immer luxuriösere Varianten im Kommen. Barstühle besitzen eine wesentlich tiefere und breitere Sitzfläche sowie eine Rückenlehne. Meist haben sie eine Höhe von 65 Zentimetern, sie bewegen sich also zwischen Stuhl und Barhocker. So sitzt man erhöht, aber nicht ganz so steil wie auf einem Barhocker in 80er Höhe.

Barstuhl in der Höhe 65 cm
Barstuhl 10427 von Schnieder passend zum Stuhl Torge

Der Trend der Barstühle ist im Laufe der Jahre entstanden, weil im Restaurant verschiedene Sitzhöhen etabliert wurden. Hohe Sitzgelegenheiten und Loungebereiche ergänzen Stuhl- und Banksitzgruppen. Das schafft Abwechslung und eine lebendige Atmosphäre im Raum. Hier findet jeder Gast „sein“ Lieblingsplätzchen. Ein weiterer Vorteil: Hohe Sitzgelegenheiten wie Barstühle sparen Raum, so dass man mehr Plätze etablieren kann.

Der Stuhl Torge - hier mit Sitz und Rücken aus attraktivem Schichtholz mit weißer Oberfläche; passend dazu gibt es jetzt Barstühle
Torge von Schnieder fühlt sich in vielen Umgebungen wohl – von der Kantine über das Café bis zum Restaurant

Die Barhocker werden innerhalb einer „Stuhlfamilie“ passend zu Stühlen entwickelt. Der Ursprung ist also nicht ein Hocker, sondern ein Stuhl. Das erklärt dann auch die komfortable Ausführung der Hocker. Neu im Programm ist beispielsweise der Hocker 10427, der auf Basis des Stuhls „Torge“ entwickelt wurde.

Outdoor-Möbel Fisch-frisch inszeniert

Outdoor-Möbel für Alice Restaurant in Friedrichskoog

Frischfisch am alten Fischerhafen an der Nordsee
Appetitliche Fischtheke in Alice Restaurant Friedrichskoog

Die Outdoor-Möbel von der Stuhlfabrik Schnieder für ein Fisch-Restaurant: In Alice Restaurant ist alles frisch zubereitet. Die Krabben werden noch hier und nicht in Fernost gepult, Saucen und Suppen sind aus eigener Herstellung. Krabbensuppe, Frikadellen aus 100% Fischfilet und Kartoffelsalat stehen für höchste Qualität – so wie die Outdoor- und Indoor-Möbel von Schnieder in der Restaurant-Erweiterung.

Alice Restaurant
Alice Ritters-Stührk vor ihrem Restaurant in Friedrichskoog

 

Ursprünglich waren in dem neuen Restaurant-Teil eine geflieste Halle und Aufenthaltsräume für Fischer. Dann wurde der Bereich frisch renoviert und mit Schnieder Möbeln eingerichtet. „Ich habe den Messestand von Schnieder auf der Nordgastro Husum besucht und wusste sofort, dass diese Möbel zu meinen Vorstellungen passen“, freut sich Inhaberin Alice Ritters-Stührk noch heute. Die Outdoor-Möbel gefielen ihr spontan. Kurze Zeit später besuchte sie Einrichtungsberater Florian Schmidt vor Ort. Gemeinsam entschieden sie die neue Möblierung.

Stühle Mika von Schnieder im skandinavischen Look
Die Restaurant Stühle „Mika“ von Schnieder passen optimal zu den Outdoor Bänken und Tischen

Da der Raum zur Front nur mit einer mobilen Plane abgeschlossen ist, hat er einen ausgeprägten Outdoor-Charakter, wirkt aber wohnlich wie ein abgeschlossener Raum. Daher passte auch die Ergänzung mit den Stühlen „Mika“ im skandinavischen Design optimal zum Gesamt-Ensemble. Gut gefällt der Gastronomin, dass die Möbel robust und wertig sind und eine lebendige Oberfläche im Vintage-Look besitzen. Sie werden im Schnieder Werk Lüdinghausen aus langsam wachsender, österreichischer Gebirgstanne gefertigt, die eine sehr dichte Struktur hat und Wind und Wetter trotzt. Der Kommentar vieler Gäste zur Einrichtung: „Das ist ja schmuck“.

Rustikal-behaglich: Bänke und Tische von Schnieder
„Hochsitz“ Outdoor-Möbel von Schnieder: Bank 41981, Stehtisch 31111 und Hocker 10980

 

Wieviel Brandschutz muss sein?

Stuhlfabrik Schnieder legt Broschüre zum prophylaktischen Brandschutz auf

Brandschutz in der Gastronomie

Der vorbeugende bauliche Brandschutz ist immer wieder ein Thema in der Gastronomie. Viele Gastronomen sind verunsichert, ob und welche Vorschriften sie erfüllen müssen. Das Thema ist komplex, da es von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt ist. Die Versammlungsstättenverordnung sowie die Technischen Regeln für Arbeitsstätten sind beispielsweise Vorschriften, die es zu beachten gilt.

Als Faustregel ist der vorbeugende Brandschutz in öffentlichen Versammlungsräumen ab einer Personenzahl von 200 gefragt. Es betrifft beispielsweise große Gesellschaftsräume und Shoppingmalls, in denen Cafés und Restaurants angesiedelt sind. Insbesondere auf Möbeln und Einrichtungsgegenständen in Fluchtwegen liegt dabei das Augenmerk. Aber auch in kleineren Gastronomien sind Brandschutzmaßnahmen sinnvoll, denn sie schützen das Leben der Gäste und das Inventar. Trifft man entsprechende Vorsorge, bieten auch einige Versicherungen besondere Tarife mit geringeren Prämien an. Auch wenn die 200er Personengrenze unterschritten wird, ist es möglich, dass Brandschutzbeauftragte nach einem Brandschutzkonzept für die Möbel fragen.

Reinhard Grell zum Thema Brandschutz
Prof. Reinhard Grell ist Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder und Dekan an der Hochschule OWL

Prof. Reinhard Grell: Brandschutzes gerecht werden

Prof. Reinhard Grell; Dekan an der Hochschule OWL und Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder: „Mit unseren individuellen Möbeln haben wir vielfach ausgezeichnete Möglichkeiten abseits von Großserien den Anforderungen des Brandschutzes gerecht zu werden. Genauso individuell wie die Möbel fällt bei uns das Brandschutzkonzept aus.“

Freie und ausreichend breite Fluchtwege sind das A&O. Möbel sind hier besonders betroffen: Die Norm DIN 66084 „Klassifizierung des Brandverhaltens von Polsterverbünden“ und nicht wie fälschlicherweise oft angefragt die Norm DIN 4102-1 bzw. die Norm DIN EN 13501-1 (gültig ab 01.2010) gibt hierzu Auskunft. Ein Polsterstuhl etwa kann nach drei verschiedenen Brandschutzklassen geprüft werden: Die einfachste Prüfung ist die DIN EN 1021-1, die verlangt, dass eine brennende Zigarette eigenständig auf dem Polsterbezug verglimmt. Um die DIN EN 1021-2 erfolgreich zu bestehen, müssen Polsterbezug und Polster der Einwirkung eines Streichholzes oder einer vergleichbaren Gasflamme als Zündquelle widerstehen. Die schwierigste Prüfung bezeichnet die DIN EN 54341. Hier wird ein brennendes, mit Luft gefülltes Papierkissen auf den Polsterverbund gelegt. Welche Norm davon zum Tragen kommt, hängt von der zu erwartenden Gefährdung ab.

„Um den leichtesten Test mit der brennenden Zigarette zu bestehen, reicht schon ein geeigneter Bezugstoff, wie etwa Trevira CS“, weiß Prof. Grell. „Es gibt zudem auch schwer entflammbare Schäume. Man muss sich vorstellen, dass sich ein verflüssigter Schaum wie brennendes Öl verhält und wesentlich zur Brandausbreitung beiträgt. Zusätzlich kann man ein Glasfaservlies unter einem Polster anbringen, um die Entflammbarkeit zu verringern“.

Doch nicht nur Flammen stellen ein Problem dar. Gefährlicher sind frei werdende Kohlenmonoxide, die zum Erstickungstod führen. Daher ist auch die Rauchentwicklung ein wichtiges Kriterium. Zur Klassifizierung eines Stuhlgestells aus Holz ist die Materialstärke ausschlaggebend. Bei fest eingebauten Sitzgruppen gibt es noch höhere Anforderungen. Hier müssen die einzelnen Bauteile schwer entflammbar sein. Mehr Informationen zum Thema enthält die Broschüre „Brandschutz“, die bei der Stuhlfabrik Schnieder unter info@schnieder.com, Stichwort „Brandschutz-Broschüre“ angefordert werden kann.

Wie kann ein Möbel zur Brandschutzprävention beitragen, Brandschutz
Die Stuhlfabrik Schnieder hat eine Broschüre zur Brandschutzprävention aufgelegt

Wie kreiert man einen Stuhl? – Aus der Produktentwicklung für Möbel

Produktentwicklung für Möbel

Der Produktentwicklung für Möbel spielt für uns eine große Rolle: Der Designer Detlef Fischer hat schon einige Möbel für Schnieder entworfen, zuletzt die Stühle Mats und Torge. Sie bestechen durch ihr puristisches Design und ihre handwerkliche Ausführung. Viele Biegeteile sind in den Stühlen verarbeitet. Die Herstellung der Sitzmöbel erfolgt wie vor 98 Jahren im Schnieder-Werk Lüdinghausen.

Stuhl Mats von Schnieder
Von hinten sieht man die A-Linie des Stuhls Mats am deutlichsten

Inspiriert durch die 60er Jahre

Inspiriert wurden die beiden Modelle durch einen 60er Jahre Stuhl: „Ich erinnere mich an ein freigestelltes Gestell und eine merkwürdig gepolsterte Sitzfläche. Der gesamte Stuhl stand sehr steil.“ Doch dieses Modell sollte nur die Kreativität des Designers anregen. Er entwarf anfangs zwei Stühle unabhängig voneinander, „bis klar wurde, dass die Stuhlfabrik Schnieder in Stuhlfamilien denkt und mit Baugruppen arbeitet, die durch verschiedene prägende Elemente eine völlig neue Aussage erhalten. Auf dieser Basis entwickelte ich die Modelle weiter“, so Detlef Fischer.

Produktentwicklung Möbel Detlef Fischer entwirft Stühle für Schnieder
Designer Detlef Fischer kreiert Stühle für Schnieder

Großes Spektrum an Fertigungsmöglichkeiten

Als Riesenvorteil erlebte er dabei die Fertigungsmöglichkeiten in Lüdinghausen. Ein langjährig erfahrener Mitarbeiter machte sich auf Basis der 1:1 Zeichnungen mittels Aufriss an die Prototypen-Fertigung. Etwa zeitgleich gingen die Modelle in die CNC-Programmierung. In dieser Zeit fand zwischen den Beteiligten eine rege Abstimmung statt. Es ging darum, ob der am PC entwickelte Stuhl noch Anpassungen erforderte. Im Team diskutierte man über Sinnhaftigkeit und Praktikabilität und fand einen Kompromiss. „Es ist immer eine Gratwanderung“, bemerkt der Designer. „Man muss etwas abgeben, aber es darf nicht so weit gehen, dass man die Designidee aus dem Auge verliert.“

Viele Biegeteile sind im Stuhl Torge verarbeitet
Stuhl Torge begeistert durch harmonische Formen

Auf die Geometrie kommt es an

Bei Mats und Torge wurden die Vordergestelle und die Stellung der Stuhlbeine angeglichen. Dann ging es natürlich auch noch um Ergonomie. Der erfahrene Möbeldesigner hat die Geometrien, wie Sitzhöhe, -winkel und -neigung fest im Hinterkopf verankert. „Ich arbeite am Rechner und kann gut mit Proportionen umgehen. Was man schwer einschätzen kann, sind Größe und tatsächliche Wirkung der Objekte. Das macht das Prototyping so spannend. Für mich ist das jedes Mal wieder ein aufregender Moment. Ich habe es in meiner langen Tätigkeit auch schon erlebt, dass ich über einen Prototyp enttäuscht war. Doch das ist zum Glück eher die Ausnahme als die Regel“.

An die konstruktiven Anforderungen denken

Denn Detlef Fischer denkt während des kreativen Prozesses auch an die konstruktiven Anforderungen: „Es mag meine Stärke sein, dass ich nicht nur in freien Formen denke, sondern dass immer die technische Umsetzung mitschwingt. Die Teile eines Stuhls müssen eine gewisse Stärke haben, sie müssen halten, und man muss sie verbinden können. Das erfordert einen höheren Aufwand in der Entwurfsphase, verkürzt aber den Weg zur Serienreife.“

Produktentwicklung Möbel Torge von Schnieder
Zeichen von Qualität: die gebogene Rückenlehne und die angewinkelten Stollen von Torge

Sechs Monate Produktentwicklung

Bei Mats und Torge dauerte die gesamte Entwicklung etwa sechs Monate: von der Idee über den Entwurf, eine Varianten-Auswahl, die Datengenerierung und das Prototyping bis zur Produktionsreife.

Produktentwicklung Möbel Gastronomiehocker 10426
Der Hocker 10426 in 65er Höhe korrespondiert mit Stuhl Mats

Passende Hocker zu Stühlen

Schnell kam bei den Kunden der Wunsch nach einem passenden Hocker in 65er Höhe, denn halbhohe Sitzgelegenheiten werden in Restaurants und Cafés immer beliebter. In diesem Zusammenhang stellte sich natürlich die Frage, was zu ändern war. Das war nicht so einfach, denn die Sitzgeometrie, Sitz- und Rückenteile sollten unverändert bleiben. Für die Hocker wurden vor allem die Stellung und Winkel der Beine optimiert und der Zargenrahmen angepasst. „Besonders gut gefallen mir diese beiden Stühle und die passenden Hocker 10426 (Mats) und 10427 (Torge), weil sie eine der Kernkompetenzen der Stuhlfabrik Schnieder herausstellen: das Biegen des Holzes. Dadurch lassen sich ganz andere Formen denken und generieren“.

Produktentwicklung Möbel Hocker aus Holz
Der Hocker 10427 wurde passend zum Stuhl Torge entwickelt

Betriebsferien

Details zu den Betriebsferien vom 08.08.2016 bis 26.08.2016

Stichtage für Liefertermine bis:

  • KW 31 – (01.08. – 05.08.2016)                    28.06.16
  • KW 32 – (08.08. – 12.08.2016)                   28.06.16 Auslieferung nur nach Rücksprache
  • KW 33 – (15.08. – 19.08.2016)                    keine Auslieferung
  • KW 34 – (22.08. – 26.08.2016)                   28.06.16 Auslieferung nur nach Rücksprache
  • KW 35 – (29.08. – 02.09.2016)                   06.07.16

Für alle Stichtage gilt:
Es werden nur vollständige Aufträge angenommen, inkl. Übersendung von Zeichnungen zu Bankanlagen und Sonderbauteilen.
In den Betriebsferien sind Lieferterminverschiebungen nicht möglich.

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Vertriebsmitarbeiter.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Sommerzeit!
Wir wünschen Ihnen eine schöne Sommerzeit!

Schwungvoller Vollpolstersessel Luisa

Vollpolstersessel Luisa begeistert die Gastronomie

In einem stilvollen Restaurant oder Café ist der Vollpolstersessel Luisa gerne zuhause. Prägnant und doch nicht aufdringlich, findet man den Vollpolstersessel Luisa ebenso in einer kleinen Sitzgruppe wie am langen Community Table.

Vollpolstersessel
Auch von hinten begeistert der Vollpolstersessel Luisa mit runden Formen

Die nach unten konisch zulaufenden Vorderbeine und die nach hinten abgespreizten Stuhlbeine setzen die Linie des Sitzes optisch fort. Das Gestell ist, wie bei jedem guten Schnieder-Stuhl, nach handwerklicher Tradition gefertigt und mit einem bequemen Polstersitz mit integrierter Gurtfederung versehen.

Vollpolstersessel Luisa
Die Stuhlbeine nehmen die Linienführung des Sitzes optisch auf und setzen sie fort

Für die Seiten- sowie das Rückenpolster besteht das Gestell aus einem Stahlrohrrahmen, der zu einer schlanken Gesamtoptik führt. Die Sitzfläche fällt durch diese Konstruktion größer aus und ermöglicht einen hohen Sitzkomfort. Einen besonderen Blickfang bilden die auf den Armlehnen aufgesetzten „Patches“, welche optional erhältlich sind.

Sessel, Stuhl, Vollpolster
Der Sessel Luisa ist ein vielfältig einsetzbarer Sessel für Restaurants, Hotels und Cafés

 

Harmonischer Auftritt

Gastronomiestuhl Torge ein harmonischer Auftritt

Der Gastronomiestuhl Torge hat das Zeug zu einem Klassiker, weil er einen hohen Sitzkomfort mit einer harmonischen Form verbindet. Sitz und Rücken des Massivholzstuhls aus Eiche oder Buche korrespondieren perfekt miteinander.

Ergonomisch geformte Sitzschale

Seine ergonomisch geformte Sitzschale passt sich den Körperformen an. Sie ist wahlweise mit einem Furnier aus Buche, Eiche oder mit einem leichten Vollpolster zu haben. Die leichte Absenkung nach hinten sorgt für zusätzliche Bequemlichkeit. Die gebogene Rückenlehne umschmeichelt den Körper.

Gastronomiestuhl Torge Stuhldesign in skandinavischer Optik: Torg
Klares Design trifft Harmonie: Torge

Ausgewogene Form

Torges leicht nach außen gestellten Stuhlbeine verleihen dem Stuhl einen eleganten Auftritt. Durch seine ausgewogene Form fühlt sich der Gastronomiestuhl Torge gleichermaßen im Café, im Restaurant, sowie in der Gemeinschaftsgastronomie wohl. Der Stuhl steht für Qualität Made in Germany, denn er wird im Schnieder Werk in Lüdinghausen hergestellt. Detlef Fischer zeichnet für das Design von Torge verantwortlich.

Gastronomiestuhl Torge Torge vereint Reduktion und ergonomisches Design
Torge besticht durch seine harmonische Form und handwerkliche Präzision

Mehr erfahren: Produktvideo zum Gastronomie Stuhl Torge

 

 

 

Erfrischende Formensprache bei Gastronomiestuhl Mats

Weil puristische Formen begeistern

Der Gastronomiestuhl Mats ist ein Stuhl für Kenner. Er überzeugt in seiner Form durch die nach außen gestellten Beine, die eine spielerische A-Linie bilden. Ebenso leicht wirken die relativ schmale Rückenlehne und die Sitzfläche.

Gastronomiestuhl Mats Mats von Schnieder wirkt durch seinen Minimalismus
Handwerklich anspruchsvoll: Mats

Handwerklich ist dieser Massivholzstuhl etwas ganz Besonderes: Die Rückenlehne und die rückwärtigen Beine aus Bugholz sind jeweils aus einem Teil hergestellt. Auch im Gestell sind Bugholzteile verarbeitet. Diese werden in der Fabrikation der Stuhlfabrik Schnieder noch traditionell handwerklich gebogen. Dazu wird das Holz zunächst gedämpft, bis es formbar ist und anschließend in ein Biegeeisen eingespannt. Im Ergebnis ist gebogenes Holz wesentlich belastbarer und langlebiger als ausgesägte Formen, weil die Holzstrukturen erhalten bleiben.

Gastronomiestuhl Mats Viele Biegeteile sind in dem Stuhl "Mats"verarbeitet
Viele Bugholzteile sind in dem Stuhl verarbeitet

Die Sitzfläche von Mats besteht aus Buchensperrholz mit Decklagen aus Furnier in Buche oder Eiche. Sie kann auch mit einem Vollpolster versehen werden, um dadurch den Bequemlichkeitsfaktor zu erhöhen. Alternativ lassen auch sich mit lose aufgelegten Polstern Akzente setzen. Alles in Allem spricht Mats eine erfrischend puristische Formensprache, weil er durch Reduktion überzeugt.

Gastronomiestuhl Mats Von hinten sieht man deutlich die schlanke A-Linie des Stuhls
Mats in schlanker A-Linie

Mehr erfahren: Produktvideo Gastronomiestuhl Mats

 

Neuheiten Terrassenmöbel aus Gebirgstanne

Terrassenmöbel der besonderen Art

Sobald die ersten Sonnenstrahlen locken, ist wieder Kaffeegenuss auf der Terrasse angesagt. Und obwohl Deutschland kein Mittelmeer-Klima bietet, zieht es die Menschen zumeist auch bei niedrigen Temperaturen nach draußen, weil die Sehnsucht nach frischer Luft so groß ist.

Terrassenmöbel
Durch die dichte Struktur der österreichischen Gebirgstanne trocknet das Holz nach Regen schnell wieder ab.

Wetterfeste Ausführung

Deshalb stellt die Stuhlfabrik Schnieder zur Gastronomiefachmesse Internorga in Hamburg auf Stand B5, 405, neue, wetterfeste Möbel vor. Sie trotzen dem Wetter das ganze Jahr lang und bieten Freiluftvergnügen pur: die neuen Sessel und Bänke der Serie 40983 in kubischem Design.

Terrassenmöbel Schön auch als Einzelstück: der kubische Sessel
Schön auch als Einzelstück: der kubische Sessel

Dichte Struktur des Holzes

Die Outdoor-Möbel von Schnieder sind aus massiver, österreichischer Gebirgstanne hergestellt, die über ausgezeichnete Eigenschaften verfügt. Sie ist langsam gewachsen und verfügt daher über eine sehr dichte Struktur, die so gut wie keine Risse aufweist. Wasser nimmt sie kaum auf und trocknet schnell wieder ab. Durch die abgeschrägten Kanten wird die Trocknung zusätzlich gefördert. Ein weiterer Vorteil ist ihre Harzfreiheit. Das bedeutet, dass sie auch bei warmem Wetter kein Harz absondert.

Den Dessin-Kombinationen sind keine Grenzen gesetzt. Terrassenmöbel
Den Dessin-Kombinationen sind keine Grenzen gesetzt.

Die Bauholzmöbel sind nach wie vor im Programm. Für eine langjährige Freude an den Möbeln empfiehlt die Stuhlfabrik Schnieder eine Überdachung.

Der Abstand zwischen den Latten begünstigt die Durchlüftung, die angeschrägten Kanten beschleunigen den Abtransport des Wassers. Terrassenmöbel
Der Abstand zwischen den Latten begünstigt die Durchlüftung, die angeschrägten Kanten beschleunigen den Abtransport des Wassers.

 

 

 

Möbelneuheiten zur Intergastra 2016

Schnieder Möbelneuheiten Made in Germany

Freies Spiel der Formen: Zu den Frühjahrsmessen 2016 hat Schnieder Möbelneuheiten im Gepäck, die begeistern: Zum einen erhielten bestehende Modelle ein Facelifting, zum anderen komplettieren neue Entwicklungen das Portfolio.

Erfolgreiches Facelifting für Stühle

Stuhl Travel, Train, Train Lounge, Fly Lounge
Der beliebte Stuhl Travel hat ein „Facelifting“ erhalten. Unverkennbar in seinem Untergestell aus Vorder- und Hinterstollen sowie Seitenzarge, wirkt er nicht nur viel leichter, sondern er ist es auch. So ist zum Beispiel das Gestell deutlich unter die Sitzfläche gewandert, und die Stuhlbeine verjüngen sich zum Boden. In der Konsequenz schlägt sich die neue Leichtigkeit ohne Einbußen der Stabilität und ebenso in einer Gewichtsersparnis von 20 Prozent nieder. Auch die Stühle Train, Train Lounge, die mit einem leichten Sitzpolster versehen sind, sowie Fly Lounge mit etwas stärkerem Polster, wurden entsprechend überarbeitet, weil sie so das Handling im  gastronomischen Alltag erleichtern.

Schnieder Möbelneuheiten Puristisch & bequem: Fly Lounge
Puristisch & bequem: Fly Lounge

Reduzierter Landhaus-Stil

Hocker 10246
Mit diesem Modell wird die Formensprache bei den Schnieder Möbelneuheiten auf die Spitze getrieben. Hier zeigt sich der Erfolg des reduzierten Landhaus-Designs in ganz neuer Dimension: Eine extra breite Bugholz-Rückenlehne gesellt sich zu Bleistift-artig wirkenden Stäben in Fächerform und Beinen, die sich nach unten verdicken. Normalerweise ist in der Formgebung das Gegenteil der Fall, nämlich eine Verjüngung. Das optionale Flachpolster greift schließlich die Sitzkonstruktion auf. Ein Hocker, der die Blicke auf sich zieht, weil er polarisiert!

Möbelneuheiten Verspielt: Hocker 10246
Verspielt: Hocker 10246

Und hier die perfekte Ergänzung

Stuhl Lasse 11246
Und hier kommt endlich die passende Ergänzung zum Hocker 10246 unter den Schnieder Möbelneuheiten. Einfach mal der Fantasie Flügel wachsen lassen und den Mut zu frechen Formen haben! Obwohl viele der sonst üblichen Design-Vorgaben hier einfach auf den Kopf gestellt wurden, wirken die einzelnen Elemente dennoch wie eine untrennbare Einheit: Denn die breite Rückenlehne korrespondiert schließlich perfekt mit den sich nach unten verstärkenden Füßen, verspielt dazwischen die relativ schlanken Streben.

Möbelneuheiten Frech & fröhlich: Stuhl Lasse
Frech & fröhlich: Stuhl Lasse

 

Hotel-Restaurant erwacht zu neuem Leben

Eine Neheimer Institution mit langer Historie

Das Rodelhaus in Neheim blickt auf eine lange Geschichte zurück: Ursprünglich wurde es als Rodelclub auf einer Anhöhe inmitten von idyllischen Wäldern gegründet und später zum Hotel-Restaurant umgebaut. Schließlich übernahm 2014 das Ehepaar Bertram und Christiana Brökelmann das Objekt aus einer Insolvenz und renovierte es aufwändig, um die „Institution“ zu bewahren. Sehr beliebt ist das Rodelhaus für Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Firmenveranstaltungen und zum Essen gehen. Nicht umsonst treffen sich hier Neheimer, Wanderer und Geschäftsleute. Neben einem großen Wanderwege-Netz gibt es zusätzlich Tennis, Minigolf und Golf in der Nähe, und auch die beliebte Möhnetalsperre ist nicht weit entfernt.

Passt zum rustikal-eleganten Ambiente im Hotel-Restraurant: Ohrenbank mit Hirschmuster
Passt zum rustikal-eleganten Ambiente: Ohrenbank mit Hirschmuster

Saisonale und regionale Küche im Hotel-Restaurant

Die Küche bietet vorwiegend saisonale und regionale Spezialitäten an. Das Wild kommt aus dem Stadtwald, der Saibling aus dem nahen Wickede. Nicht umsonst freuen sich Wanderer nach einer langen Tour auf deftige Bratkartoffeln mit Sülze. Darüber hinaus gibt es sogenannte „denkmalgeschützte Gerichte“, wie etwa die Filetspitzen Bombay, die man hier schon vor 30 Jahren essen konnte.

Sitznischen schaffen eine private Atmosphäre im Hotel-Restaurant Rodelhaus
Sitznischen schaffen eine private Atmosphäre, Stuhl Club, Vollpolsterbank 40869

Mit frischer Note

Ganz bewusst haben die Investoren die Einrichtung traditionell mit frischer Note gestaltet, um den ursprünglichen Charakter des Kleinods zu erhalten. „Christiana Brökelmann: „Stammgäste, die vor 20 Jahren hier einkehrten, kommen immer noch. Es ist etwas schicker und frischer als früher, aber der Charakter ist derselbe.“

Restaurant mit traumhaftem Ausblick auf Wälder und Hügel
Hotel-Restaurant mit traumhaftem Ausblick auf Wälder und Hügel

Kontakt auf Empfehlung

Der Kontakt zur Stuhlfabrik Schnieder kam, wie so oft, auf Empfehlung zustande. Christian Tüllmann, Leiter des Schnieder Vertriebszentrums Südwestfalen, beriet bei der Auswahl der Möbel. Weil die Stühle vor allem bequem und mit einem hochwertigen Stoff bezogen sein, fiel hierbei die Wahl auf Stühle und Stuhlsessel „Club“. Diese machen teils mit einem Landhaus-typischen Streifenbezug und teils mit einem stilechten Hirschmuster eine „bella Figura“. Bei den Sesseln lassen sich praktischerweise die Kissen heraus nehmen, so dass man diese leicht reinigen und bei Bedarf auch neu beziehen lassen kann. Ebenso laden gemütliche Banksitzgruppen zum Verweilen einladen. Daher fertigte Schnieder hier Nischen in U-Form. Ergänzend dazu unterstreichen Ohrensofas die behagliche Atmosphäre. Bei den Tischen fiel die Wahl auf astige Eiche als Starkfurnier-Tischoberfläche. Ursprünglich-elegant und liebevoll dekoriert, präsentiert sich das Gesamt-Ambiente.

Sessel "Club" mit stilechtem Hirschmuster
Sessel „Club“ mit stilechtem Hirschmuster

 

Restaurant Einrichtung mit Wohlfühl-Ambiente

Schnieder realisiert Restaurant Einrichtung für Steakhaus

Restaurant Einrichtung für ein Steakhaus in Schleswig-Holstein

Immer wieder schaute Catrin Hake aus ihrem Frühstücksfenster zum gegenüberliegenden Haus und sagte sich: „Nein, dass machst Du nicht“. Denn der Landgasthof „Warnsdorfer Hof“ im gleichnamigen Dorf unweit von Lübeck stand aus Altersgründen der Betreiber zum Verkauf an.

Leidenschaft für Steaks: Catrin Hake
Leidenschaft für Steaks: Catrin Hake

Erfahrung mit Hotelbetrieb

Sie selbst betreibt mit ihrem Mann seit zehn Jahren das Romantik Hotel Lindenhof mit 28 Betten vis-à-vis – mit sechs Doppelzimmern und sechs Appartements. Viel Liebe und Arbeit hatte das Ehepaar in die Restaurierung des Reet-gedeckten Hauses gesteckt – und das Ganze jetzt noch einmal? – Irgendwann beschlich sie das Gefühl, dass „das zusammen wollte“ und sprach mit ihren Nachbarn. Nachdem sie sich einig geworden waren, war Catrin Hake schnell klar, dass sie den Landgasthof nicht als solchen fortführen wollte. Obwohl viele ihr zu einem Fischrestaurant rieten, weil das doch typisch für die Gegend sei, hörte sie auf ihren eigenen Geschmack und entschied sich schließlich für das Thema „Fleisch“. Denn man ist hier nicht direkt am Meer, sondern auf dem Lande, und da kommt Fleisch auf den Tisch. Als eingefleischter Blockhouse-Fan war sie außerordentlich schnell bei dem Konzept für Steaks angekommen.

Restaurant Einrichtung
Für den hinteren Teil des Restaurants wurden Sitzgruppen aus dem Bestand neu aufgepolstert

Steak und Beilagen-Buffet

Doch einfach so kopieren wollte sie die Idee nicht. Als Landgasthof hatte das Restaurant früher schon immer große Portionen geboten – und nach wie vor sollten sich die Gäste satt essen können. So entstand die Idee zu „Steak und Buffet“. Sobald man sich seinen Platz im Restaurant gewählt hat, kann man direkt zum reichhaltigen Salatbuffet gehen und den ersten Hunger stillen. Zu den Steaks stehen, ebenfalls auf dem Buffet, viele Beilagen zur Auswahl damit man sich satt essen kann. „Es ist ein bisschen so, wie in Großmutters Töpfe zu gucken“, freut sich Catrin Hake.

Altes in neuem Glanz: der SteakHof Warnsdorf
Altes in neuem Glanz: der SteakHof Warnsdorf

Auch Burger im Programm

Die Fleischauswahl auf der Speisekarte reicht von pikanten Spare Ribs über den SteakHof Spieß mit Rind und Schwein und das Rinderfilet bis zum Butcher’s Best. Für den kleinen Hunger gibt es Burger vom Lavagrill und für Vegetarier fleischlose Variationen. Bourbon Vanilleeis mit Himbeeren oder Schokosauce oder Crème Brulée bilden den süßen Abschluss. Aktuelle oder saisonale Spezialitäten, wie Spargel oder Holzfällersteaks, werden über die Schiefertafel im Restaurant kommuniziert. „Gutes Essen in ungezwungener Atmosphäre“ lautet die Devise.

Restaurant Einrichtung

Regionale Lieferanten

Die Steaks kommen sozusagen von der „Weide nebenan“. Landwirt Plötze Martin aus Teutendorf – in Sichtweite zum SteakHof – weidet seine Limousin-Rinder auf grünen, saftigen Wiesen rund um Warnsdorf – gesunde Tiere in artgerechter Haltung. Zusammen mit der Travemünder Fleischerei Lohff, die seit 1873 in Familienbesitz ist, wird das Thema Fleisch im SteakHof zur absoluten Chefsache –aus der Region, für die Region, und ohne lange Wege.
Gemeinsam mit der Fleischerei veranstaltet Catrin Hake „Steaktage“ in einer Art Kochkurs. Dabei sieht der Gast, woher das Färsen-Fleisch kommt und wie es fachmännisch zerlegt wird. Dabei erklärt der Fleischer auch den Unterschied zwischen den wichtigsten Steakarten, wie Rump Steak, Rib Eye, Filet und Huft Steak, und natürlich werden auch alle Sorten lecker zubereitet verkostet.

Restaurant EinrichtungBlick in den Raum mit Stuhlsessseln "Cadiz"
Blick in den Raum mit Stuhlsessseln „Cadiz“

Steaks vom Lavastein-Grill

Gegrillt werden die zarten Steaks von jungen Rindern auf einem Lavasteingrill. Eigentlich ist die Gastronomin ein großer Holzkohle-Fan, aber aus „Ruß- und Qualmgründen“ hat sie sich dann für diese schonende Variante entschieden.

Soft Opening

Das Soft Opening fand im vergangenen Jahr im Juli statt, offiziell wurde das Restaurant am 08.08. eröffnet, denn ihr Mann Günther ist als kaufmännischer Leiter in Shanghai tätig, und in China ist die „8“ eine Glückszahl. Catrin Hake war früher in führender Position der Marktforschung engagiert, bevor es sie im Zuge der Familienplanung zurück in die Heimat zog. Und da das 900 Quadratmeter Wohnfläche große Haus, welches sie gekauft hatten, sowieso vorher ein Hotel war, machte sie diese Idee zu ihrer Passion und richtete den Lindenhof liebevoll im modernen Landhaus-Stil her.

Lange Leder-Vollpolsterbank mit Stühlen "Milia"
Lange Leder-Vollpolsterbank mit Stühlen „Milia“

Gäste honorieren Qualität

Als sie das Konzept für den SteakHof etablierte, hatte sie Bedenken wegen des neuen Preisgefüges trotz „Sattessens“, denn schließlich betrugen die Preise gegenüber dem früheren Landgasthof gut das Doppelte. Aber die Gäste honorierten die hohe Qualität und kamen sogar in den Wintermonaten, die ansonsten schwächer sind.

Restaurant Einrichtung Lederbank mit Stuhlsesseln "Cadiz, zur Abwechslung mit Lederbezug
Lederbank mit Stuhlsesseln „Cadiz, zur Abwechslung mit Lederbezug

Einheimische Gäste

Zum Glück zählen nicht nur Urlauber zu den Besuchern, sondern auch und gerade die einheimische Bevölkerung. „Das ganze Jahr habe ich gut, und in der Saison richtig gut“, schmunzelt die Gastronomin. Sie setzt vor allem auf die ansässigen Gäste. Immer wieder macht sie sich auf und verteilt Flyer in den umliegenden Gemeinden wie Scharbeutz oder Pansdorf, der Einzugskreis liegt bei 20 Kilometern rund um den SteakHof. Natürlich besuchen auch Hotelgäste das Restaurant, und auch aus dem nahegelegenen Landhotel Töpferhof kommen Steakhungrige. Viele der Gäste gehören zur Generation 40 Plus, die sich gerne einmal etwas Gutes in schöner Atmosphäre gönnen.

Restaurant Einrichtung

Hochwertige Restaurant-Einrichtung

Dazu trägt auch die Restaurant Einrichtung bei, die, ebenso wie die Speisen, hochwertig konzipiert ist. Ganz bewusst hat die Gastronomin alte Bestandteile, wie Bilder, in die neue Restaurant Einrichtung integriert und auch alte Möbel neu beziehen lassen, um Althergebrachtes zu bewahren. Schließlich verfügt der ehemalige Landgasthof über eine 100-jährige Geschichte.

Warmes Ambiente mit Gelb, Rot und Holz. Restaurant Einrichtung
Warmes Ambiente mit Gelb, Rot und Holz

Komplett-Sanierung

Inhaber Günther und Catrin Hake kauften den alten Warnsdorfer Hof im Herbst 2013 und restaurierten und sanierten ihn in den Folgemonaten komplett. Der Fußboden bestand bei Übernahme noch aus Sand, es fehlten Fundamente, und die komplette Elektroanlage musste erneuert werden. Beim Umbau war es dem Ehepaar wichtig, das „alte und charmante“ Gesicht des Warnsdorfer Hofes zu erhalten, in Verbindung mit der Verwendung von echten Materialien. „Rustikale Gemütlichkeit“ gehört zu einem SteakHof.

Gemütlich: Leder-bezogene Vollpolsterbänke mit aufwändiger Rautensteppung. Restaurant Einrichtung
Gemütlich: Leder-bezogene Vollpolsterbänke mit aufwändiger Rautensteppung

Behagliche Gastronomieeinrichtung

Die neuen Möbel der Restaurant Einrichtung realisierte Catrin Hake gemeinsam mit der Stuhlfabrik Schnieder. Zusammen mit Einrichtungsberater Florian Schmidt entstand ein stilechtes Material-Mixture aus Leder und Kuhfell. Vollpolsterbänke aus rehbraunem Leder mit prägnanter Rautensteppung und Kuhfell-Bezügen rahmen Teile des Raumes gleichsam ein und schaffen eine behagliche Atmosphäre. Auf der Gegenseite der Bänke reihen sich die Polsterstühle „Milia“ mit Bugholzrücken aneinander. Zu weiteren Tischen im Raum gesellen sich komfortable Sessel „Cadiz“ von Schnieder, um den Steakgenuss abzurunden. Die Restaurant Einrichtung korrespondiert perfekt mit dem Thema „Steak“. Zusammen mit dem Holzfußboden und akzentuierter Dekoration ergibt sich ein hochwertiges Wohlfühl-Ambiente, in dem die Gäste entspannen können. Drinnen befinden sich 80 Plätze und außen noch einmal so viele.

So sieht der SteakHof von außen aus. Restaurant Einrichtung
So sieht der SteakHof von außen aus

Gästezimmer in Aussicht

Noch ist die Geschichte vom SteakHof nicht zu Ende erzählt, denn da sind immerhin noch zehn Gästezimmer, die auf ihren Umbau warten. Diese bilden in Zukunft ideale Synergien mit dem bereits vorhandenen Hotel „Lindenhof“ auf der gegenüber liegenden Straßenseite, denn die Logistik ist ja bereits vorhanden. Es bleibt spannend!

http://www.steakhof-warnsdorf.de

Startseite

Neue Internet-Seite für Stuhlfabrik Schnieder

 Neue Internet-Seite unter bekannter Adresse

Unter der Adresse: schnieder.com findet man ab sofort unseres neue Internet-Seite. Die Homepage wurde grundlegend neu gestaltet und im Responsive Design erstellt, weil sie sich auf diese Weise automatisch an alle mobilen Endgeräte anpasst.

Internet-Seite Großflächige Fotos dienen als Inspiration
Großflächige Fotos dienen als Inspiration

Große Abbildungen zur Anregung

Neu an der Internet-Seite ist ebenfalls, dass direkt auf der Startseite nahezu Bildschirm-füllend kürzlich realisierte Projekte mit Nennung der eingesetzten Produkte als Diashow dargestellt werden. So kann man sich ganz einfach bei der eigenen Suche nach Stühlen, Tischen, Sesseln und Bänken inspirieren lassen.

Detaillierte Produktbeschreibungen

Bei den Produktbeschreibungen werden auch Modellvarianten oder besondere Details als Foto gezeigt. Ebenso sind auch bemaßte Zeichnungen verfügbar. Will man beispielsweise sehen, wie das Möbel in einem Restaurant, Café, einer Bar, Lounge oder Kantine aussieht, dann geht das ganz einfach über den Button „Referenzobjekte“. Von hier aus kann man sich auch wieder zu den Produkten verlinken lassen.

Im „Sale“ vorbeisurfen

Wer auf der Suche nach ausgefallenen Maßanfertigungen von Stühlen, Tischen, Sesseln, Bänken oder Sofas ist, wird vielleicht im „Sale“ fündig. Dort gibt es ausgesprochen schöne Unikate in bewährter Schnieder Qualität zum Schnäppchen-Preis.

Gleich mal reinschauen: schnieder.com

 

Ein Restaurant Einrichtung zum Verweilen

Restaurant Einrichtung für Goebels‘ Schlosshotel

Eine Atmosphäre, in der die Gäste verweilen wollen und sich nicht beobachtet fühlen, war die Vorgabe für die Restaurant Einrichtung von Goebel’s Schlosshotel bei Bad Hersfeld. In der Einrichtung wurde dies umgesetzt durch Bänke mit extra hohen Rückenlehnen, die wie Raumteiler wirken. Sie schaffen Privatsphäre durch eine bewusste optische und akustische Abtrennung von den anderen Sitzgruppen.  Christian Tüllmann, Leiter des Vertriebszentrums Südwestfalen, richtete das Restaurant ein.

Restaurant Einrichtung Die extra hohen Bänke von schnieder wirken wie Raumteiler
Die extra hohen Bänke von Schnieder wirken wie Raumteiler

Stühle mit praktischer Griffkante

Die bequemen Vollpolsterstühle Siena sind gleichzeitig sehr praktisch, weil sie eine umlaufende Griffkante aus Holz besitzen. Dadurch werden die die Stühle vor Verschmutzungen geschützt.

Restaurant Einrichtung Hoher Sitzkomfort und praktisch durch die umlaufende Sitzkante: Stuhlsessel Siena
Restaurant Einrichtung, Stühle, Sessel, Polsterstühle, Schalenstühle

Alt und neu im Mix

Im Schlosshotel gibt es renovierten Altbestand und moderne Erweiterungen. Daher lautete das Motto „Neu und Alt im Einklang“. Ziel ist es, Altes und Neues in harmonischer Atmosphäre zu vereinen. So integrieren sich auch die großen Ohrensessel perfekt in das Restaurant – ob einzeln platziert an den Tischen oder bewusst dominant als Gruppe.

Restaurant Einrichtung Stimmungsvolles Ambiente durch Ohrensessel
Stimmungsvolles Ambiente durch Ohrensessel

 

Neues in Sachen Stuhl, Hocker & Sofa

Die Stuhlfabrik Schnieder präsentiert viele Möbelneuheiten

Hier stellen wir die aktuellen Möbelneuheiten von Schnieder vor: Derzeit entwickelt sich ein Möbeltrend, der sich an einer Formensprache von Leichtigkeit und
Klarheit orientiert. Ein hervorragendes Beispiel für diese Entwicklung ist der Stuhl „Train“ von Schnieder.
Denn er basiert auf einem Untergestell aus Eiche, welches den Eindruck einer Wange erweckt.
Seine Sitzschale hingegen wirkt filigran, weiblich und doch geradlinig, und die Polsterung passt sich der
leichten Ausstrahlung der Stühle an. Zusätzlich betont sie die schwungvolle Form der Sitzschale und erhöht
den ohnehin schon hohen Sitzkomfort zusätzlich. Je nach Polsterfarbe und -muster geben sich
die Stühle zurückhaltend-edel oder aber auch als selbstbewusstes Ausrufezeichen der Einrichtung.

Möbelneuheiten Schalenstuhl, Stuhl Train
Bestuhlung Gastronomie, Stühle, Sessel, Polsterstühle, Schalenstühle

Bequem wie ein Stuhl

Der Hocker 10769 zeigt einmal mehr, dass Barhocker ebenso bequem wie Stühle sein können
und dabei trotzdem optisch elegant und schlank wirken können. Dadurch, dass seine Sitzschale aus
ergonomisch gebogenem Formsperrholz besteht, ermöglicht der Stuhl ein entspanntes, flexibles Sitzen,
weil der Rücken stets in Bewegung bleibt. Dabei bildet die Form der Sitzschale einen
interessanten Spannungsbogen. Der gesteigerte Komfort kommt zudem durch die komplette
Umpolsterung der Sitzschale zustande. Der Hocker 10769 ist eine ideale Ergänzung zu den
Schnieder-Stühlen „Lotte“ und „Train“.

Möbelneuheiten Mit Sitz aus Formsperrholz zum entspannten „Wippen“: Barhocker 10769
Mit Sitz aus Formsperrholz zum entspannten „Wippen“: Barhocker 10769

Elegantes Sofa

Das Sofa 40925 zeigt sich außerordentlich elegant mit einem leicht nach außen geneigten Rücken sowie ebensolchen
Seitenteilen. Dabei unterstreicht die Unterkonstruktion mit den nach unten konisch zulaufenden Stollen
die Leichtigkeit des Designs. Wie alle Möbel von Schnieder, ist auch dieses Sofa
handwerklich mit einem massiv verzargten Rahmen gefertigt. Zu haben als Zweisitzer in der
Breite 138 cm oder als Dreisitzer in der Breite 198 cm, macht die Polsterbank mit einer
Sitzhöhe von 46 cm sowohl in Wartebereichen, im Restaurant, in der Lounge und auf dem
Hotelzimmer eine gute Figur. Durch zusätzliche Kissen, die die Stuhlfabrik Schnieder auf Kundenwunsch ebenfalls anfertigt, entsteht ein sehr behaglicher Charakter.

Möbelneuheiten Schlank und schick: das Sofa 40925
Schlank und schick: das Sofa 40925

 

Ohrensessel schaffen Behaglichkeit

Ohrensessel laden zum Chillen ein

Wer kennt es nicht, diese herrliche Vorfreude nach einem langen Arbeitstag auf ein leckeres,
unkompliziertes Abendessen – am liebsten ganz gemütlich in einem Ohrensessel. Einkuscheln und
genießen lautet das Motto.

Bahagliche Ohrensessel in Göbels' Schlosshotel in Friedewald bei Bad Hersfeld
Bahagliche Ohrensessel in Göbels‘ Schlosshotel in Friedewald bei Bad Hersfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Restaurants und Cafés entdecken diesen Trend zu mehr Gemütlichkeit, die einen
Gegenpol zum immer hektischer werdenden Arbeitsleben darstellt. Ein Lounge-artiges
Ambiente vermittelt schon beim Anblick Entspannung pur.

Große Ohrensofas und -sessel schaffen nicht nur eine gemütliche, sondern auch eine intime
Atmosphäre. Selbst verständlich befindet sich die Höhe der Sessel und Sofas in normaler
Stuhlhöhe, damit man nicht nur entspannt, sondern auch kultiviert mit Messer und Gabel
essen kann. Ohrensessel schaffen zudem durch ihre „Ohren“ eine akustische Abkopplung vom
Geschehen rundum und somit eine intime, ungestörte Atmosphäre.

Cocktailsessel, wie etwa das Modell „Fritz“, werden nicht nur in Lounges, sondern auch sehr
gerne in kleinen Sitzgruppen in Cafés und Tagesgastronomien eingesetzt. Sie assoziieren
Behaglichkeit bei relativ geringem Platzbedarf – ideal für kleine Räume.

Sessel Fritz, Säulentisch
Café, Bistro, Loungebereich

Schalenstühle und Hocker in Sommerlaune

Schalenstühle für eine optimale Ergonomie

Schalenstühle und Hocker mit Formholzschalen sind wieder voll im Trend. Sie wirken leicht und grazil und bieten dabei höchsten Sitzkomfort mit einer beispielgebenden Ergonomie. Denn beim Sitzen wippt die Rückenlehne immer etwas mit, so dass die Wirbelsäule entlastet wird. Anna ist ein beliebtes Beispiel aus der Stuhlfabrik Schnieder.

Stühle "Anna" von Schnieder mit "beerigen" Akzenten. Schalenstühle und Hocker
Stühle „Anna“ von Schnieder mit „beerigen“ Akzenten

Passende Barhocker

Auch Barhocker gibt es mit Formholz-Sitzschalen, so dass sowohl Sitzbereiche in normaler wie auch in Barhockerhöhe aus einem Design realisiert werden können.

Hocker 10769 mit leichten Auflagen in frischen Farben. Schalenstühle und Hocker
Hocker 10769 mit leichten Auflagen in frischen Farben

Filigran und bequem zugleich

Die Stühle und Hocker wirken filigran, weiblich und doch geradlinig – die leichte Polsterung passt sich der leichten Ausstrahlung der Stühle an, betont die schwungvolle Form der Sitzschale und erhöht den ohnehin schon hohen Sitzkomfort zusätzlich. Man kann auch ungepolsterte Stühle selbstverständlich mit einem locker aufliegenden, bunten Filzkissen ausstatten. Dadurch ist man in den Farben flexibel. Wie auch immer – mit loser oder fest angebrachter Polsterung – mit bunten Farbtupfern lässt sich in jedem Restaurant, Café, jeder Kantine oder Bar eine dauerhaft sommerlich-leichte Atmosphäre kreieren – ein Augenschmaus!

Multifunktionelle Hotelbar zum Wohlfühlen

Hof Grothues-Potthoff erhält Möblierung für Hotelbar von Schnieder

Erst ein Bauernhof, dann ein Café, ein Hofladen und seit Kurzem ein Hotel mit Hotelbar, das Tagungen und Wellness zu seinem Thema macht – so präsentiert sich der Hof Grothues-Potthoff im Außenbereich von Senden im Herzen des Münsterlandes. Wiesen, Höfe und Felder prägen die umgebende Landschaft. Damit sich die Tagungsgäste nach getaner Arbeit und einem gemeinsamen Essen in lockerer Runde zusammenfinden können, wurde eine Hotelbar mit Wohlfühlcharakter eingerichtet.

Hotelbar Edel: Schwarzes Leder und Kirschholz - Sessel Amadeo von Schnieder
Edel: schwarzes Leder und Kirschholz – Sessel Amadeo von Schnieder

Nobel mit Kirschholz und Leder

Viel Kirschholz, echtes Leder und ein ausgefeiltes Lichtkonzept schaffen ein behagliches und wertiges Ambiente. Stilecht geben sich die Schnieder Barhocker (Modell 10170) mit Lederbezug an hohen Tischen. Kleine Stuhl- und Tischensembles mit dem Stuhl „Amadeo“ können schnell für Gruppen zu einer großen Einheit zusammengestellt werden. Die Sitzgruppen mit Sessel „Amadeo“ bestechen durch ihre geschwungenen Armlehnen und unterstreichen den Loungecharakter der Hotelbar. Die Komposition des Interieurs mit verschiedenen Stühlen, Sesseln und Hockern in diversen Höhen erfolgte ganz bewusst, um eine flexible Nutzung der Räumlichkeiten zu ermöglichen.

Hotelbar Gemütlich: maßgefertigte Banksitzgruppen aus Leder
Gemütlich: maßgefertigte Banksitzgruppen aus Leder

Multifunktionell nutzbar

Geschäftsführer Elmar Grothues: „Eine Bar muss praktisch und funktionell sein. In Bedarfsfällen soll sie auch Ausweichmöglichkeiten für das Frühstück und das Restaurantgeschäft bieten. Mit der Möblierung der Stuhlfabrik Schnieder ist das rundum gelungen.“

Restaurant Möblierung asiatisch-elegant

Restaurant Möblierung für das Hyaku Mizu im Hundertwasserhaus in Magdeburg

Restaurant Möblierung mit Noblesse: Das asiatische Restaurant Myaku Mizu im Hundertwasserhaus in Magdeburg ist eines von wenigen Restaurants in Deutschland, die ihre Speisen auf einem Robata-Grill bei hohen Temperaturen über offenem Feuer zubereiten.

Im Znetrum des Restaurants steht ein runder Tisch mit den Stühlen "Marie". Restaurant Möblierung
Im Zentrum des Restaurants steht ein runder Tisch mit den Stuhlsesseln „Marie

Offene Küche

Damit die Gäste sich an dem Schauspiel der Zubereitung erfreuen können, ist die Küche in den Gastraum integriert. Am Empfangstresen werden die ankommenden Gäste willkommen geheißen. Das gesamte Interieur ist konsequent modern und hochwertig gehalten, so etwa auch die Möblierung der Stuhlfabrik Schnieder. Vollpolster-Sessel „Marie“ gesellen sich im Herzstück des Restaurants um einen runden Tisch. Dazu unterstreichen weitere Sitzgruppen mit den Formholz-Schalenstühlen Train und Travel den eleganten und modernen Charakter. Dabei wirken sie nicht dominant, sondern integrieren sich perfekt in das Ambiente. Halbhohe Sitzgelegenheiten mit Hockern in 65er Höhe und Bartischen bringen Abwechslung in die Einrichtung.

Die Stühle Lotte und Travel wirken modern und elegant zugleich. Restaurant Möblierung
Die Stühle Train und Travel wirken modern und elegant zugleich

Magnet Hundertwasserhaus

Aufgrund der dunklen Farbgebung der Wände und Decken sowie durch die weiche Beleuchtung entsteht wie von selbst eine behagliche und zugleich entspannte Stimmung. Und weil das Hundertwasserhaus per se sowieso ein touristischer Magnet im Herzen Magdeburgs mit vielen Shops und Restaurants ist, zieht es auch aufgrund dieser Tatsache viele Gäste an.

Hocker in 65er Höhe bringen Abwechslung in die Raumstruktur. Restaurant Möblierung
Hocker in 65er Höhe bringen Abwechslung in die Raumstruktur

Robata für Gourmets

Gourmets wissen das Besondere an dieser Zubereitungsmethode der asiatischen Küche zu schätzen: Rabata ist die Kurzform von „robatayaki“, welches der japanische Ausdruck für das „Feuerstellen-Kochen“ ist. Japanische Fischer legten den Grundstein zu dieser besonderen Garmethode. Mittels ihrer Paddel brutzelten sie einst ihre Fische über dem offenen Feuer und reichten sie dann von Boot zu Boot weiter. Der heutige Grill hingegen steht für alle Augen der Gäste sichtbar im Restaurant. Wie früher wird er immer noch zwar nicht mit Paddeln, aber mit Holzwerkzeugen betrieben. Eine besonders raucharme Holzkohle kommt bei dieser besonderen Art Grill zu Einsatz.

Fotonachweis: Fotografin Louisa Behnke

#Schniedersitzt!

Stuhlherstellung in Deutschland liegt uns am Herzen!

Stuhlherstellung in Deutschland bereits seit 1918

Schnieder Gäude 1923 Lüdinghausen, Stuhlherstellung in Deutschland seit 1918
Ansicht des Firmengebäudes im Jahr 1923

Stuhlherstellung in Lüdinghausen mit Tradition

Stuhlherstellung seit 1918 in Westfalen: Als Traditionsunternehmen stehen wir zum Produktionsstandort Deutschland. Überaus häufig werden wir gefragt: Wie kann man heute überhaupt noch am Produktionsstandort Deutschland wirtschaftlich fertigen? Seit 1918 stehen wir für handwerkliche Stuhlherstellung Made in Germany. Mit einer Kombination aus langjährig erfahrenen Mitarbeitern, bei denen jeder Handgriff exakt sitzt und einem modernen Maschinenpark gelingt und das. Dabei spielt die Liebe zum Detail eine herausragende Rolle. Im Video sehen Sie, wie durch Verzapfung eine stabile Verbindung entsteht.

Video Produktion

Stühle mit Sitzschalen, die es „auf sich“ haben

Stühle mit Sitzschalen
Lotte Schalenstuhl gepolstert

Schalenstühle, die es „auf sich“ haben – Stühle mit Sitzschalen

Jetzt zwei neuen Varianten der Stühle mit Siztzschalen als Vollpolsterstühle

Stühle mit Sitzschalen sind beliebt, weil sie bei wenig Platzbedarf einen sehr einen hohen Sitzkomfort bietet. Mit den Stühlen „Travel“ und „Anne“ von Schnieder gab es bisher Modelle mit Sitzschalen in Buchensperrholz mit einer Oberfläche aus Buche- oder Eichefurnier oder mit Decklagen aus HPL/CPL in Weiß oder Lichtgrau, dazu auch wahlweise mit einem kleinen Sitzpolster.

Weiterentwicklungen vorhandener Modelle

Lotte ist die Weiterentwicklung von Anne. Charakteristisch an ihr ist das leicht konisch zulaufende, massive Zargengestell. Train ist eine Fortentwicklung des Schnieder-Stuhls Travel. Er basiert auf einem Untergestell aus Eiche, welches den Eindruck einer Wange erweckt. Die Sitzschale beider Modelle wirkt filigran, weiblich und insgesamt dennoch geradlinig. Die Polsterung passt sich der überaus leichten Ausstrahlung der Stühle an, und betont darüber hinaus die schwungvolle Form der Sitzschale. Durch ihre besondere Formgebung in Verbindung mit dem Polster erhöht sie den ohnehin schon insgesamt hohen Sitzkomfort zusätzlich. Insgesamt ergibt sich eine attraktive Optik bei einem hohen Sitzkomfort, denn je nach Polsterfarbe und -muster geben sich die Stühle zurückhaltend-edel oder als selbstbewusstes Ausrufezeichen der Einrichtung.

 

Der Lounge Sessel 11770 Fly rundet das Programm ab.

Lounge Sessel Travel, Sitzschale weich gepolstert, niedrige Sitzhöhe 42 cm. Stühle mit Sitzschalen
Lounge Sessel Fly, Sitzschale weich gepolstert, niedrige Sitzhöhe 42 cm.

 

Möbeltrends 2015

Möbeltrends in der Gastronomie werden auf der Internorga vorgestellt

Nach wie vor setzen Möbeltrends den Fokus auf Natürlichkeit.  Holz mit lebendiger Maserung in edler Verarbeitung setzt ein Qualitäts-Statement. Sägeraue Oberflächen mit bewussten Rissen sind teilweise noch vereinzelt zu sehen, repräsentieren aber nicht den Mainstream.

Messestand Stuhlfabrik Schnieder auf der Internorga 2015 in Hamburg - Natur pur Möbeltrends
Messestand der Stuhlfabrik Schnieder auf der Internorga 2015 in Hamburg – Natur pur

Im Ensemble mehrerer Möbel in der Gastronomie sind Raumteiler ganz wichtig, weil die Trennung einzelner Sitzbereiche die Behaglichkeit unterstreicht. Einzelne Möbel sind nicht dominant, sondern wirken eher als Gesamtheit in der Gruppe. Dezent und mit hochwertigen Materialien sind auch die Polsterflächen bezogen. Die Trendfabe ist „Marsala“, die einen weichen und erdigen Ton darstellt.

Behaglich und natürlich: mit hochwertigem Leder gepolsterte Sitzgruppen und helle Holztischchen Möbeltrends
Behaglich und natürlich: mit hochwertigem Leder gepolsterte Sitzgruppen und helle Holztischchen

Bei aller Zurückhaltung und Natürlichkeit müssen natürlich auch effektvolle Farbtupfer sein. Diese Akzente werden beispielsweise durch die Dekoration, wie etwa Blumenschmuck oder andere passende Accessoieres, gesetzt.

Möbeltrends Auffälliger Blumenschmuck - hier im Raumteiler dekoriert
Raumteiler, Blumendeko

Auffälliger Blumenschmuck – hier im Raumteiler dekoriert

 

 

Kantinen Einrichtung: Trends 2015

Verschiedene Sitzhöhen in der Kantinen Einrichtung

Auch die Kantinen Einrichtung wird multifunktional: Analog zu Restaurants hat sich in den vergangenen Jahren die „Sitzlandschaft“ im GV-Bereich diversifiziert. Denn in einer Kantine gibt es längst nicht mehr nur Tische und Stühle, sondern sondern darüber hinaus auch bequeme und für das Platzangebot vorteilhafte Sitzbänke. Hochsitzgruppen mit Barhockern oder den beliebten Hockern in halber Höhe bieten sich für den schnellen Snack an. Gemütliche Loungegruppen hingegen werden für den gemütlichen Kaffeegenuss bevorzugt, weil sie zum Sitzenbleiben einladen. Die verschiedenen Sitzhöhen in der Kantinen Einrichtung kommen nicht nur dem wechselnden Bedarf entgegen.  Sie schaffen zusätzlich auch attraktive und übersichtliche Raumstrukturen.

In der Kantine finden regelmäßig Kicker-Turniere statt.
In der Kantine der J.C. König-Stiftung finden regelmäßig Kicker-Turniere statt.

Natürlichkeit ist „in“

Reduzierte Formgebungen begünstigen ein Natürlichkeit ausstrahlendes Design. In silbrigen-grauen Tönen wirken sie, als hätten sie über Jahre tausenden Regenschauern und der bleichenden Sonne getrotzt und so ihre wertvolle Patina angesetzt. Diese Optik in der Kantinen Einrichtung ist mit einer sanften Woge vom Outdoor- zum Indoor-Bereich übergeschwappt. Ebenso stark kommen auch Stühle mit Formholzlehnen heraus, weil sie die Eleganz des Holzes mit optimaler Ergonomie verbinden. Die Retro-Welle der 50er und 60er ist in modernen Interpretationen von Stuhlklassikern, Cocktailsesseln und Nierentischen immer noch sehr lebendig, nicht zuletzt auch auch bei der Farbgebung. Doch nicht jede Einrichtung der Gemeinschaftsverpflegung will sich „hipp“ präsentieren, sondern setzt auf klassische Eleganz mit zeitlosen Formen und Stoffen. Während viele Jahre große Muster das Sagen hatten, kommen jetzt wieder stärker Unis groß raus.

Loungemöbel im Trend

Sofas und Sessel sind aus der GV-Landschaft und auch nicht aus Bäckereien und Cafés weg zu denken. Je nach Platzbedarf sind hier Sofas und gemütliche Sitzlandschaften zu finden, aber auch der klassische Cocktailsessel lebt weiter – gern auch in aufgepeppter Ausführung. Gern werden auch bequeme Vollpolster-Stuhlsessel in normaler Stuhlhöhe als Loungemöbel eingesetzt, um für alle Altersgruppen einen hohen Sitzkomfort zu bieten. Und gerade im Loungebereich ist das Thema retro ganz groß – mit alten, aber stets neu interpretierten Sesselformen.

Einrichtungsbeispiel: J.C. König Stiftung GmbH&Co.KG, Solingen

Vor einigen Jahren hat die Stuhlfabrik Schnieder bereits ein Betriebsbistro in der J.C. König-Stiftung in Solingen eingerichtet. Das Unternehmen besteht bereits in der vierten Generation in Solingen und blickt auf eine 134-jährige Firmengeschichte zurück. Vorwiegend für die Automobilindustrie fertigt J.C. König Tiefziehteile in höchster Präzision. Im Zuge des Wachstums und Ausbaus stand nun die Einrichtung einer zweiten Betriebskantine an. Es sollte eine Kombination aus Wohlfühlraum und Bistro werden: Im vorderen Bereich stehen Hocker-Bartisch-Kombinationen für des gesellige Gespräch bei einer Tasse Kaffee oder der mitgebrachten Stulle. Teilweise verfügen die Hocker über bequeme Formholzlehnen (Modell 10769), teilweise erinnern sie in ihrer Form mit dem Schraubgewinde an Hocker, wie man sie aus dem Produktionsbereich kennt (Modell 10765). Am Kickertisch werden firmeninterne Turniere ausgetragen – Spaß muss sein!

Hochtische und Barhocker sind ideale Plätze für das schnelle Pausenbrot.
Hochtische und Barhocker sind ideale Plätze für das schnelle Pausenbrot.

Praktische Mitarbeiterverpflegung

An den Sitzgruppen nehmen die Mitarbeiter Platz, die in aller Ruhe essen möchten. Dazu bietet der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein zu 50 Prozent subventioniertes Tiefkühlessen an, welches täglich in den Umluftöfen des Bistros erwärmt wird.

Ganzheitliche Beratung durch Schnieder

Michael Schmidt-König, kaufmännischer Leiter des Unternehmens, schätzte bei der Einrichtung die Beratungskompetenz des Schnieder-Kundenberaters Matthias Wetter: „Er schaute sich die Räume als Ganzes an, fragte nach den Unternehmensfarben und machte gleich ein paar Handskizzen. Von ihm stammte auch die Idee, Bilder wie vor 100 Jahren aus der Produktion an die Wände zu hängen.“

Pfiffig: Die Drehhocker unterstreichen das industrielle Ambiente. Einrichtungstrends Betriebsverpflegung
Pfiffig: Die Drehhocker unterstreichen das industrielle Ambiente.

Übrigens wird das Bistro nicht nur als Kantine genutzt, sondern eignet sich aufgrund der integrierten Beamer- und Tontechnik auch bestens für Schulungen, Betriebsversammlungen oder Kundenempfänge.

Stuhlklassiker weiterentwickelt

Stuhlklassiker Mika in zwei neuen Varianten

Sessel Mika - ein Muster handwerklicher Fertigung
Sessel Mika – ein Muster handwerklicher Fertigung

Hochlehner Sönke und Sessel  Mika sind neue Formen vom Stuhlklassiker „Mika“

Es gibt Stühle, die über Jahre und Jahrzehnte unglaublich erfolgreich sind und überaus gut angenommen werden. Wenn ein Stuhlklassiker so beliebt ist, bietet es sich geradezu an, von ihm noch weitere Varianten zu entwickeln. Der Mika Sessel mit seiner dampf-gebogenen Rückenlehne wirkt in sich geschlossen und bildet eine „runde Sache“. Er umarmt seinen „Besitzer“ gleichsam und wirkt so überaus harmonisch in seiner Formgebung. Er stellt eine Weiterentwicklung des Schnieder-Stuhls „Mika“, welcher durch seine schlanken, vertikalen Streben ins Auge fällt. Der Sessel ist sehr variabel einzusetzen, denn er eignet  sich als Restaurantstuhl an einem langen Tisch ebenso wie als Einzelmöbel in einer Nische. Der Hochlehner betont durch seine hohe Form die Leichtigkeit der Streben. Ferner bietet er durch seinen verlängerten Rücken insbesondere  großen Menschen hohen Sitzkomfort . Sämtliche Stühle aus der Fertigung der Stuhlfabrik Schnieder in Lüdinghausen werden noch wie früher handwerklich verzargt. Auf diese Weise halten sie dadurch den hohen Anforderungen des gastronomischen Alltags stand. Auf der Internorga ist Schnieder in Halle B5 an Stand 405 zu finden.

Nordisches Design in Bestform

Nordisches Design für Stühle: Schnieder Stuhl „Mika“ in erhält „Zuwachs“

Nordisches Design hat es in sich: Aus vielen Gründen ist der Schnieder-Stuhl „Mika“ bei den Kunden sehr beliebt. Ist es das Design der 70er Jahre oder vielleicht seine Grazilität? Oder ist es vielleicht die Klarheit seiner gestalterischen Aussage, die ihn so beliebt machen? Oder aber die Bequemlichkeit mit dem ergonomisch geformten Rücken, durch den man so gerne auf ihm sitzen bleibt?

Der Stuhlklassiker von Schnieder ist überall zu finden: Ob im Café, im Restaurant oder in der Gemeinschaftsverpflegung. Weil er so beliebt ist, fühlt er sich in allen Gastronomien wohl. Durch seine Oberflächenbehandlung ist er äußerst wandelbar: Vom Shabby Chic mit abgeschliffenem Lack im Used Look bis zum Klassiker mit brauner Lasur hat er immer wieder einen neuen Auftritt.

Prof. Reinhard Grell, Dekan an der Hochschule OWL und Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder in Lüdinghausen: „Mika ist ein Symbol für handwerkliche Stuhlherstellung. Er vereint harmonisch die Merkmale aus der traditionellen norddeutschen Fertigung mit einem skandinavischen Einschuss. Mika steht für nordisches Design in Bestform.“

Nordisches Design: Sessel Mika - ein Muster handwerklicher Fertigung
Sessel Mika – ein Muster handwerklicher Fertigung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hohe Beliebtheit

Nun wurden der Mika Sessel und ein Hochlehner namens Sönke als Weiterentwicklung von Mika geboren, weil das Design in  der Gastronomiue sehr beliebt ist. Der Mika Sessel mit seiner dampfgebogenen Rückenlehne wirkt in sich geschlossen, weil er seinen „Besitzer“ gleichsam umarmt. Er steht für sich und macht sich als Restaurantstuhl an einem langen Tisch ebenso perfekt wie auch als Einzelmöbel in einer Nische. Der Hochlehner betont mit seiner relativ hohen Form die Leichtigkeit der Streben. Deshalb sorgt er gerade bei großen Menschen für einen hohen Sitzkomfort. Sämtliche Stühle aus der Fertigung der Stuhlfabrik Schnieder werden noch wie früher handwerklich verzargt und meistern dadurch ganz bequem die hohen Anforderungen des gastronomischen Alltags.

Auf der Internorga ist Schnieder in Halle B5 an Stand 405 zu finden.

Nordisches Design: Sönke, eine Weiterentwicklung des Stuhls „Mika“ von Schnieder mit extra langem
Sönke, eine Weiterentwicklung des Stuhls „Mika“ von Schnieder mit extra langem Rücken

Outdoor Gastronomiemöbel Trends 2015

Outdoor Gastronomiemöbel von Schnieder im Wattkieker: Outdoor Bank 40982
Bauholzmöbel, Outdoor Bank 40982

Outdoor Gastronomiemöbel Made in Germany

Outdoor Gastronomiemöbel Made in Germany: Als Hersteller von Holzmöbeln, der in Deutschland beheimatet ist und noch „Made in Germany“ produziert, ist für die Stuhlfabrik Schnieder Regionalität sehr wichtig: Viele der verarbeiteten Hölzer kommen daher aus deutschen und teils auch aus europäischen Forsten. Und das erwarten die Kunden auch, weil man sich im hochwertigen Segment bewegt. Schneider hat einen ganz eigenen Stil entwickelt, der inzwischen vielfach kopiert wird: Möbel im Loungecharakter aus sägerauem Bauholz Fichte/Tanne. Diese Idee wird permanent mit neuen Modellen und Serien weiterentwickelt. Bezüglich der Holzfarben geht der Trend nach wie vor in die helle Richtung: Die Oberflächen erscheinen durch entsprechende Lasuren weißlich bis gräulich. So sieht es aus, als hätten die Möbel wie alte Teakholzmöbel Jahre in Wind und Wetter verbracht. Dieser besondere Look gibt ihnen einen gewissen Vintage-Charme. Hinsichtlich der Bezugsstoffe dominieren pudrige Uni-Töne, wie Rosé, Türkis oder Taubenblau.

Loungegruppen zum Wohlfühlen

Es gibt überaus schöne Loungegruppen im Programm, die zu einem langen Sommerabend unter dem Sternenhimmel einladen – ideal zum Entspannen. Neben den klassischen Gruppen im geradlinigen Bauhaus-Stil wurde die Serie „Walther“ (Bank 40988 und Sessel 12986) relativ neu entwickelt. Die großen Sitzflächen bieten sich geradezu für eine unterschiedliche Farbgebung bei den Polstern an. Für den Biergartenbereich bieten sich Bank-Kombinationen aus Bauholz Fichte/Tanne in normaler Sitzhöhe – demnächst auch klappbar – oder in Barhöhe an, und für den Restaurant-Bereich gibt es Tische und Bänke mit Rückenlehnen im Programm. Sie wirken natürlich, ursprünglich und erhalten ihren Vintage-Stil durch ihre wunderschöne Patina, aber sie wirken niemals überladen, selbst nicht mit blumigen Polstern. Das heißt, ein „Zu viel“ kann mit Schnieder Bauholzmöbeln gar nicht eintreten.

Jenseits des Mainstreams

Die Kunden suchen bei Schnieder Möbel jenseits des Mainstreams, wie aus Edelstahl oder Geflecht. Nicht nur aus optischen Gründen, sondern auch weil sich der Hersteller dem Material Holz verpflichtet fühlt und nachhaltig denkt und handelt, wird Bauholz aus Fichte/Tanne für die Möbel verwendet. Gerne werden die Bauholzmöbel aber auch mit Edelstahl- und Geflechtmöbeln kombiniert, um Sitzzonen mit verschiedenem Charakter auf einer Terrasse zu schaffen und ihr eine abwechslungsreche Optik zu geben.

Sehr pflegeleicht

Zur Pflege: Unsere Outdoor-Möbel sind sehr pflegeleicht. Es reicht ein Abwischen mit dem feuchten Lappen, denn die Oberfläche ist durch die Lasur imprägniert. Nach zwei bis drei Jahren, je nachdem, ob die Möbel im Winter draußen oder drinnen gelagert wer-den, sollte man die Oberfläche nachlasieren. Zur Wahl des optimalen Polsters: Bei der Wahl des Schaumstoffes empfiehlt sich ein Raumgewicht von RG 40 bei einer Stauchhärte von 7,2. Die Bezugsstoffe sollten unempfindlich gegen Schmutz sein, wasserfeste Polster setzen wir aus Gründen des Sitzkomforts bewusst nicht ein.

 

Wohnliche Bäckerei-Cafés

Wie zuhause: Wohnliche Bäckerei-Cafés

Wohnliche Bäckerei-Cafés werden immer beliebter: Schon seit geraumer Zeit ist der Trend zu mehr Wohnlichkeit in Bäckerei- und Konditorei-Cafés zu beobachten. Fast keine Bäckerei- oder Konditor-Gastronomie kommt mehr ohne kuscheligen Loungebereich aus, und selbst Filialen werden nicht mehr aus einem Guss eingerichtet, sondern nehmen historische und regionale Bezüge auf, um dem Gast das Gefühl zu geben „Hier bist Du zu Hause“. Individualität und Identifikation geht vor Gleichmacherei. Möbel, die zum Verweilen einladen, unterstreichen diesen Anspruch. Folgend zwei Einrichtungsbeispiele …

Dat Backhus

„Dat Backhus“ hat etwa 125 Filialen. Eine der jüngsten befindet sich im schönen Stadtteil Blankenese in Hamburg. In früheren Zeiten war das heutige Nobelviertel ein Ort, in den Fischer sowie Kapitäne und Lotsen wohnten, die hier ihren Lebensabend verbrachten. Entsprechend Maritim und wohnlich wurde die Möblierung des Cafés gestaltet, zum Beispiel mit individuellen Bänken, die an das Interieur eines Schiffs erinnern. Gemütlich wirken dabei auch die lose aufliegenden Kissen. Passend dazu gesellen sich Sitzwürfel, die mir einem gebürsteten Starkfurnier aus Eiche versehen sind und sich gut unter den Tischen verstauen lassen.

Wohnliche´Bäckerei-Cafés: In Retro-Optik ist der Lounge-Bereich mit Sesseln „Fritz“ und passenden kleinen Holztischchen (Modell 30033), die Ausfräsungen für iPads enthalten, eingerichtet.
In wohnlicher Retro-Optik ist der Lounge-Bereich mit Sesseln „Fritz“ und passenden kleinen Holztischchen (Modell 30033), die Ausfräsungen für iPads enthalten, eingerichtet.

Dieses Café bietet mehr als eine Einladung zu Kaffee und Kuchen, nämlich: Plätze zum Verweilen.

Individuell gefertigte Bänke erinnern an das Interieur eines Schiffs. Passend dazu gesellen sich Sitzwürfel, die mir einem gebürsteten Starkfurnier aus Eiche versehen sind.
Individuell gefertigte Bänke erinnern an das Interieur eines Schiffs. Passend dazu gesellen sich Sitzwürfel, die mir einem gebürsteten Starkfurnier aus Eiche versehen sind.

Bäckerei Hornung

In Sachen Einrichtung hat die Bäckerei Hornung immer die Nase vorn und überzeugt durch Wohlfühl-Konzepte in fröhlichen Farben und lebendigen Mustern. Dabei ist jede Filiale ein Unikat. Auch in der Innenstadt von Rostock entstand eine Oase für Kaffee- und Kuchengenuss. Vom leichten Stuhl im skandinavischen Stil (Foto oben: Modelle Mika (links) und Paul (rechts) bis zum Vollpolstersessel Cadiz (Foto unten) mit hochwertigen Jacquard- und Echtlederpolstern bietet das Café unterschiedlichste Bestuhlungen unter einem Dach an. Von loungigen Zweier-Sitzgruppen bis zum langen Community Table ist alles vertreten. Die verwendeten Hölzer variieren von Eiche über weiße Lackierung bis zum lebendigen Esche Kernholz. So entsteht ein Konzept, das verschiedenste Zielgruppen anspricht.

Wohnliche Bäckerei-Cafés: Eine bis zur Decke hochgezogene Ohrenbank ist nicht nur ein optischer Hingucker, sondern sorgt auch für eine gute Akustik. Die Stühle Mika und Paul bilden mit ihrer leichten Optik eine ideale Ergänzung.
Eine bis zur Decke hochgezogene Ohrenbank ist nicht nur ein optischer Hingucker, sondern sorgt auch für eine gute Akustik. Die Stühle Mika und Paul bilden mit ihrer leichten Optik eine ideale Ergänzung.

Hier mixt sich Eleganz mit Ursprünglichkeit: Vollpolstersessel Cadiz mit hochwertigen Jacquard- und Echtlederpolstern mit Loungetischen 30033.
Hier mixt sich Eleganz mit Ursprünglichkeit: Vollpolstersessel Cadiz mit hochwertigen Jacquard- und Echtlederpolstern mit Loungetischen 30033.

 

So funktioniert Stuhlherstellung Made in Germany

Seit 1918 Stuhlherstellung auf hohem Niveau in Lüdinghausen

Wollten Sie schon immer wissen, wie Stuhlherstellung in Deutschland funktioniert? Dann werfen Sie doch bitte einen Blick in unsere Produktiuon. Mehr dazu sehen Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=PzR1Y_xhfR0

Stuhlherstellung Fertigung Werk Lüdinghausen, Stuhlherstellung
Stuhlproduktion Made in Germany – auch mit modernen Maschinen

Perfekt ist out

Möbeloberflächen, die Geschichten erzählen …

Lebendige Möbeloberflächen sind in: Nein, das Astloch ist kein Mangel, das ist ganz bewusst so! Und der Riss im Holz erst recht! Das Ganze wird nicht vertuscht, sondern selbstbewusst mit weißem oder schwarzem Spachtel verfüllt, um die Einzigartigkeit des Materials zu betonen. Besonders bei den Holzwürfeln und Tischen von Schnieder ist diese Technik sehr beliebt, um Oberflächen spannend zu gestalten.

Eyecatcher: Kubus mit Starkfurnier und bewusst weiß ausgespachtelten Rissen
Eyecatcher: Kubus mit Starkfurnier und bewusst weiß ausgespachtelten Rissen

Perfekt ist out – Menschen wollen Ecken, Kanten und Macken sehen und die Geschichte hinter dem Möbel spüren. Handwerkliche Verbindungen werden sichtbar gemacht, um zu zeigen, dass das Möbel „nicht die Schraube“ mit Massenproduktion zu tun hat. Diese Formensprache kommt der Stuhlfabrik Schnieder entgegen, denn im Werk Lüdinghausen werden Stühle und Tische noch mit handwerklichen Verzargungen, die Menschenleben überdauern können, gefertigt.

Tisch wie neu, aber aus Altholz
Tisch wie neu, aber aus Altholz

Altholz mit Verwitterungsspuren wird massiv oder als aufwändig hergestelltes Furnier zu neuen Möbeln verarbeitet. Nadelhölzer werden gebürstet, um weiche Fasern zu entfernen und so die haptisch wunderbare „Hoch-Tief-Optik“ zu erzeugen. Selbst bei Furnieren kommt zunehmend Struktur ins Spiel. Will man nicht auf graue Verwitterungsspuren warten, helfen entsprechende Lasuren und Lacke in weißlich bis gräulichen Tönungen nach.

Längst schien das Thema Vintage der Vergangenheit anzugehören, doch es scheint eine zweite Wiederauferstehung zu erleben, noch bevor die Welle abgeebbt ist! Nie war die Nachfrage von Gastronomen, Cafébetreibern und Hoteliers nach Stühlen mit Gebrauchsspuren so hoch wie gerade jetzt. Die Stuhlfabrik Schneider liefert dazu nicht etwa ausrangierte Möbel aus, sondern macht „Alt“ aus „Neu“. Dazu wird Lack von den langjährig erfahrenen Mitarbeitern des Unternehmens mehrfach aufgetragen und wieder abgeschliffen, bis die gewünschte Used-Look Optik entsteht. Anschließend wird das gewünschte Ergebnis versiegelt, damit genau diese erzeugte Oberfläche möglichst lange erhalten bleibt. Das Wort „Manufaktur“ hat hier mehr denn je seine Berechtigung.

Überhaupt tut sich viel in Sachen Lack. War man früher stolz darauf, eine glänzende Oberfläche zu haben, so sollen heutzutage Anstriche die Haptik der Oberfläche durch ihre matte, weiche Beschaffenheit betonen.

Die neue, individuelle Art der Gastronomie-Einrichtung erzählt Geschichten, und mit einem natürlichen Erscheinungsbild schafft sie Orte zum Wohlfühlen.

 

Konditorei Einrichtung vom Feinsten

Ideenreichtum und Hochwertigkeit in der Konditorei Einrichtung

Konditorei Einrichtung auf hohem Niveau in Plauen: „Bin ich im Café oder in der Handtaschenboutique?“ mag manch ein Besucher denken, wenn er das Kaffeehaus Müller in der Marktstraße der Spitzenstadt Plauen betritt. Golden eingerahmt, präsentieren sich zur Linken vom Eingang beleuchtete Vitrinen, in denen edle Schätze der Designermarken Bruno Banani, Braccialini, Leontine und Mety Darmali auf ihre Käufer warten. Parallel zur Konditorei betreibt Rico Wagner einen Online-Shop „www.geile-handtaschen.de“.

Nicht nur Trüffel, sondern auch Taschen gibt es im Kaffeehaus Müller
Nicht nur Trüffel, sondern auch Taschen gibt es im Kaffeehaus Müller

Highlight Pralinentorten

Edel präsentieren sich nicht nur das Ambiente, sondern auch die Produkte, die alle frisch zubereitet werden. Die Pralinentorten sind das Highlight aus der Konditorei: Hergestellt werden sie aus zwei Schokoböden mit Pralinenmasse als Füllung und Früchten als krönendem Belag. Dazu gesellen sich in der hell ausgeleuchteten Verkaufsvitrine Baiser- und stets um die 15 Sahnetorten.

Spezialität des Hauses: Pralinentorte mit frischen Erdbeeren
Spezialität des Hauses: Pralinentorte mit frischen Erdbeeren

Frisch und fruchtig 

Ein Grundsatz des Bäcker- und Konditormeisters lautet, dass seine Torten nicht zu süß, sondern frisch und fruchtig schmecken: Die Hochzeits-, Festtags- und Schautorten gibt es ein- oder mehrstöckig, rund, eckig oder in Herzform, als Buch, Feuerwehrauto oder als Schloss. Neben einem großen Kaffee-, Torten- und Kuchenangebot lässt es sich in der Plauener Marktstraße auch exzellent frühstücken – dazu gibt es eine große Karte zur Auswahl sowie ein Frühstücksbuffet am Wochenende, das stets gut frequentiert wird. Am Wochenende werden außerdem traditionelle Petit Fours angeboten.

Hochzeitstorte mal anders
Hochzeitstorte mal anders

Große Speisekarte

Die Speisekarte umfasst 20 Seiten. Zum Mittag- und Abendessen gibt es Suppen, Frischpasta, Salate, Paninis, Hamburger, Pancakes und mehr. Als Weinbissen werden Pflaumen und Käse im Speckmantel angeboten. Auch Spirituosen befinden sich auf der Getränkekarte. Das Café verfügt über 100 Innen- und 80 Außenplätze, insgesamt beschäftigt Rico Wagner im Kaffeehaus und im Verkauf 15 Mitarbeiter, davon sind drei in der Küche, acht im Service und drei im Verkauf tätig. Das Unternehmen, in dem insgesamt 50 Mitarbeiter tätig sind, blickt auf eine lange Tradition zurück: Schon der Urgroßvater betrieb das Hauptgeschäft in der Feldstraße Plauens.

Generationswechsel

Rico Wagner übernahm die Bäckerei von seinem Großvater. Er baute das Unternehmen um Filialen in der Bickelstraße und Marktstraße aus und ergänzte zur Bäckerkompetenz noch das Konditoreiangebot. Ganz neu ist frisch gemachtes Konditoreneis aus natürlichen Zutaten: Im Fruchteis ist wirklich 100 Prozent Frucht ohne jegliche Aromen enthalten, das Schokoladeneis wird aus Kakao und belgischer Schokolade gemacht, und auch beim Yoghurteis gilt der Grundsatz „nomen est omen“. Auch die Getränkeauswahl kann sich sehen lassen – mit erlesenen Tees und einer ganzen Reihe Kaffeespezialitäten, Smoothies und Milchmixgetränken. Nicht nur Gäste aus Plauen schätzen das hochwertige Angebot des Kaffeehauses, sondern auch aus Bayern und dem gesamten Vogtland. Schon öfter hatte er Anfragen von geschlossenen Gesellschaften wie Hochzeiten oder Jubiläen, aber er winkt stets dankend ab, denn die Hausgäste sollen nicht vor verschlossenen Türen stehen.

Edel: Kaffeemaschine von Daniel Moser
Edel: Kaffeemaschine von Daniel Moser

Auf die langjährige Geschichte des Unternehmens weisen auch einige Einrichtungsgegenstände des Kaffeehauses hin, so etwa eine Knetmaschine von 1920 oder eine Mehlbeute, die zu Tischen umfunktioniert wurden. Der Kontakt zur Stuhlfabrik Schnieder, die das Café mit Möbeln ausstattete, bestand bereits seit der Ausstattung eines Mini-Bistros. „Sie sind nicht die Günstigsten, hatten aber die schönsten Möbel“, bringt Rico Wagner die Konditorei Einrichtung auf den Punkt.

Ganz wild: Retro-Loungessel Fritz mit Tisch 30737
Ganz wild: Retro-Loungessel Fritz mit Tisch 30737

Abwechsluungsreiche Möblierung

Aus diesem Projekt kannte er auch Karl-Heinz Schürmann, der für den Osten Deutschlands zuständige Einrichtungsberater der Stuhlfabrik Schnieder. Mit ihm kam er wieder zusammen, als er mit seinem Kaffeehaus um die Konditorei Einrichtung ging. Heraus kam eine abwechslungsreiche Einrichtung, die sowohl hohe Sitzbereiche als auch einen Restaurant-Cafébereich in normaler Sitzhöhe sowie eine stimmungsvoll illuminierte Lounge in sich vereint. www.kaffeehaus-müller.de

Eine Knetmaschine wurde zum Tisch umfunktioniert, dazu gesellen sich die Schnieder Hocker Modell 10243-A in 65er Höhe
Eine Knetmaschine wurde zum Tisch umfunktioniert, dazu gesellen sich die Schnieder Hocker Modell 10243-A in 65er Höhe

 

Attraktive Loungemöbel für die Discothek

Natürliche Loungemöbel im skandinavischen Stil

Attraktive Loungemöbel für die Diskothek  werden immer beliebter, weil sie als Plätze zum Chillen und für den Cocktail optimal sind. Die Stuhlfabrik Schnieder aus Lüdinghausen setzt hier auf skandinavisch inspiriertes Design mit warmem Holz. Die Designs sind bewusst reduziert und lassen die Möbel so geradlinig und charaktervoll erscheinen. Alle Loungemöbel für die Discothek sind aus Massivholz handwerklich gefertigt und daher auch für hohe Beanspruchungen geeignet. Als Bezüge empfehlen sich strapazierfähige Stoffe,  Leder und auch Kunstleder.

Travel Lounge - so sehen attraktive Loungemöbel für die Diskothek aus
Travel Lounge

Travel Lounge

Mit einer bequemen Sitzhöhe von 42 und einer großzügigen Sitztiefe von 48 Zentimetern präsentiert sich der neue Loungestuhl „Travel Lounge“ von Schnieder als schlanke Alternative zu wesentlich platzintensiveren Loungesesseln. Der besondere Sitzkomfort entsteht durch die umpolsterte Formholzschale. Wahlweise gibt es den neuen Lounger mit Buche- oder Eichegestell. Passend dazu gibt es Stühle in normaler Sitzhöhe.

Attraktive Loungemöbel für die Discothek: Ole Lounge - bequemer Lounge-Chair
Ole Lounge – bequemer Lounge-Chair

Ole Lounge

Auch vom erfolgreichen, puristischen Stuhlmodell „Ole“ von Schnieder gibt es jetzt einen Loungestuhl: Der Komfort entsteht durch das leichte Sitzpolster sowie die leicht angeschrägte, dampfgebogene Rückenlehne. Zu haben in Eiche oder Buche. Sitzhöhe und –tiefe sind identisch mit Travel Lounge. Dieses Loungemöbel für die Discothek wirkt cool und natürlich bei geringem Platzbedarf.

Der freche Loungesessel Fritz - hier in Gelb
Der freche Loungesessel Fritz – hier in Gelb

Frecher Fritz 

Ein eindeutiges Retro-Design Statement – ein Revival der 60er. Das Vollpolstermodell „Fritz“ ist äußerst wandlungsfähig und setzt sich sowohl im Stoff- wie auch im Leder-Bezug gekonnt in Szene. Der Sitz ist mit einem Federkorb ausgestattet und daher sehr bequem. Die Stollen sind aus massiver Buche geformt.

 

Hochschulmensa Möblierung von Stuhlfabrik Schnieder

Attraktive Lösung für Hochschulmensa Möblierung realisiert

Hochschulmensa Möblierung in neuem Glanz: Die Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt ist eine kirchlich und staatlich anerkannte, wissenschaftliche Hochschule. 1926 gegründet, bietet der Jesuitenorden Studierenden das Studium der Theologie und Philosophie an. Studenten, Besuchern und Angestellten der Hochschule steht eine Mensa zur Verfügung. Hier können sie die Zeit zwischen den Vorlesungen und zum Mittagstisch verbringen. Bereits vor 20 Jahren war diese durch die ordenseigenen Schreiner eingerichtet worden – in zurückhaltendem Weiß. Doch inzwischen war die Einrichtung in die Jahre gekommen, sodass eine neue, tragfähige Lösung gefunden werden musste.

Geradlinige Stühle mit praktischem Griffloch, Hochschulmensa Möblierung
Geradlinige Stühle mit praktischem Griffloch shaffen Akzente

Bedürfnisse der Studierenden im Mittelpunkt

Peter Roche, Geschäftsführer des Vereins PTH St. Georgen e.V., dem Unterhaltsträger der Hochschule: „Es ist halt eine Mensa, und eine Mensa orientiert sich daran, was die jungen Leute, die Studierenden, wollen“. An den Abstimmungen war daher auch die ins Leben gerufene Mensakommission beteiligt, weil diese unter anderem die Wünsche der Studierenden repräsentierte.

Für kleine Runden: der ovale Tisch, Hochschulmensa Möblierung
Für kleine Runden: der ovale Tisch

Mehr Lebendigkeit und Farbe

Unter Leitung des Stuttgarter Architekten Wolfgang Geisel wurde die Mensa schließlich neu gestaltet. Dabei war es sein Ziel, mehr Lockerheit, mehr Lebendigkeit und mehr Farbe ins Spiel zu bringen. Im Raum und seiner Struktur fand er bereits eine überaus gute Ausgangsqualität. Durch die Wahl der Möblierung, die durch die Stuhlfabrik Schnieder geliefert wurde und die Farbgebung, baute er die Vorlage, die die vorhandene Raumstruktur vorgab, weiter aus.

Optische Säulen

Das gestalterische Prinzip ließ sich sehr gut durch farbige Elemente betonen. Denn in allen vier Ecken des Raumes befanden sich winkelförmige Wandelemente, die einen Anstrich in dem Wappenrot der Philosophisch-Theologischen Hochschule erhielten. Auf diese Weise bilden sie optisch die Säulen des Raumes. Ein weiteres, raumgestaltendes Element ist das Trägersystem an der Decke des Raumes. Dieses wurde in einem leichten Grauton abgesetzt, weil das statische Moment optisch betont werden sollte.

Hingucker: die kiwigrüne Bankreihe, Hochschulmensa Möblierung
Hingucker: die kiwigrüne Bankreihe

Vollpolsterbänke und Schalenstühle

Die kiwigrüne Bankreihe bildet das Komplementärelement zu den rot getönten Säulen. Hier kam das Modell 40878 von Schnieder zum Einsatz. Eine Bank ist stets gut als Blickfang einzusetzen, außerdem signalisiert sie Behaglichkeit und bietet eine Abwechslung zu der übrigen Bestuhlung. Schnieder kann Bänke in nahezu allen Dimensionierungen herstellen und maßgenau einpassen, so auch hier. Insgesamt finden in dem Raum 127 Gäste Platz.

Kontraste bilden

Die schwarzen Stühle, Modell 115 KK von Schnieder, verleihen dem Raum einen farblichen Akzent und bilden einen harmonischen Konterpart zu den Tischen. Peter Roche: „Das Schwarz ist wichtig, um das Ensemble aus Tisch und Stühlen zur Geltung zu bringen. Bei einem Probesitzen erwiesen sich die Holzschalenstühle als sehr bequem.“ Besonders komfortabel sind Holzschalenstühle, weil man mit ihnen leicht wippen kann und so die Wirbelsäule beim Sitzen in Bewegung bleibt und sich nicht versteift. Ganz bewusst hatte der Küchenchef aus praktischen Gründen Wert darauf gelegt, dass die Stühle über ein Griffloch verfügen. Auch die Tische, Modell 30537 von Schnieder, boten einen praktischen Aspekt: Durch ihre Säulen gibt es kein „Anecken“ wie bei den früheren Tischen, deren Beine sich an den äußeren Ecken befanden. Ganz bequem finden die Beine nun unter den Tischen Platz.

Blick in die Ausgabe, Hochschulmensa Möblierung
Blick in die Ausgabe

Starke gastronomische Wirkung der Hochschulmensa Möblierung

Architekt Wolfgang Geisel: „Die Stühle sind eigentlich typische Kantinenstühle, entfalten aber trotzdem durch ihren Farbton eine starke gastronomische Wirkung.“ Ebenso verhält es sich bei den Tischen: Die säulenförmigen Untergestelle sind oft in Bistros oder italienischen Restaurants zu finden. Schnieder Einrichtungsberater Thomas Honvehlmann betont die Pflegeleichtigkeit der Tische: „Die Kombination von Kunststoff-Oberflächen in einer hochwertigen Eiche-Optik wirkt durch eine Echtholz Eiche Kante in 50 mm Stärke wie eine Massivholzplatte, jedoch mit äußerst kratz- und wärmeunempfindlichen Eigenschaften, welche dem täglichen Einsatz in stark frequentierten Räumen ein über Jahre gleichbleibendes Bild verschafft.“

Schönes Farbspiel aus Schwarz, Rot, Weiß und Grün Hochschulmensa Möblierung
Schönes Farbspiel aus Schwarz, Rot, Weiß und Grün

Spiegel als Raumabschluss

Über der kiwigrünen Bankreihe bildet ein wandfüllender Spiegel den Raumabschluss. Die Bank ist komplett an der Wand montiert und bildet so den Eindruck, als schwebe sie, weil sie kein Gestell besitzt. Darüber hinaus ist diese Sitzgelegenheit auch perfekt zu reinigen. Eine ganz ähnliche Lösung hatte Wolfgang Geisel bereits für das House of Finance in Frankfurt kreiert, denn auch hier passte es seiner Ansicht nach optimal ins Bild: „Der Spiegel wird mit Buchstaben beklebt, um die starke Spiegelwirkung abzumildern. Auf der anderen Seite ist ein Spiegel als Raumabschluss spannend, denn er trennt nicht so scharf ab und öffnet gleichzeitig interessante Blickperspektiven. Außerdem gibt er dem Raum eine starke Gesamtwirkung.“ Das Bibelzitat aus Sirach 31, Verse 12 bis 18., hält zum Maßhalten beim Essen und Trinken an.

Gestiegene Besucherzahlen

Peter Roche beobachtet mit Freude, wie überaus positiv sich die Nutzung des Raumes seit der neuen Hochschulmensa Möblierung verändert hat: Die Besucherzahlen sind gestiegen, und die Studenten, Gäste und Angestellten kommen längst nicht mehr nur zum Mittagessen hierher. Die Mensa ist zum zentralen Treffpunkt, zu einem Aufenthaltsraum und zum Ort des Lernens zwischen den Vorlesungen geworden. Angenehm auf die Lautstärke wirkt sich aus, dass der Essensausgabepart vom eigentlichen Sitzgeschehen räumlich und somit auch akustisch weitgehend getrennt ist. Grundsätzlich muss man in der Kantine nichts verzehren, man kann sogar seine eigenen Speisen mitbringen. Und trotzdem ist auch die Zahl der Essen nach der Neugestaltung auf 150 bis 200 Essen pro Tag angestiegen. Alles in allem eine erfreuliche Entwicklung.

Fakten:

* Die gezeigte Mensa der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen ist eine von drei Mensen auf dem Campus. Sie ist für Studenten, Angestellte und Besucher vorgesehen.
* Vor der Renovierung war die inzwischen 20 Jahre alte Einrichtung ganz in Weiß gehalten, um schlicht zu wirken.
* Um die Akzeptanz zu verbessern, sollte die Mensa eine freundlich-lockere Atmosphäre mit gezielten farblichen Akzenten erhalten.
* Der Stuttgarter Architekt Wolfgang Geisel erhielt den Auftrag für eine neue Raumgestaltung.
* Schnieder zeichnet für die Hochschulmensa Möblierung verantwortlich.

* Rote Wandelemente in den vier Ecken des Raumes in den Farben des Ordenwappens betonen die Struktur des Raumes ebenso wie der mit hellgrauer Farbe versehene Träger.
* Weitere farbige Akzente setzen die dunklen, stapelbaren Holzschalenstühle mit integriertem Griffloch. Denn Sie bilden gelungenes Gegensatzpaar zu den hellen Tischplatten in Eicheoptik. Ebenso zieht die kiwigrüne Polsterbankreihe Blicke an.
* Insgesamt hat sich seit der Renovierung die Nutzung signifikant erhöht. Denn es haben sich nicht nur die Besucherzahlen, sondern auch die Verweildauer erhöht, und zwar auch außerhalb der Essenszeiten.

Chef’s Table: Die neue Intimität der Kulinarik am großen Tisch

Über besondere Tische – ein Interview mit Prof. Reinhard Grell, Dekan an der Hochschule OWL und Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder

Trotz aller Private-Dining-Tendenzen ist inzwischen in einigen Hotelrestaurants der Chef’s Table zum neuen Gästemagneten avanciert. Worin sehen Sie die Gründe?

Schnieder Tisch 30180 - mit Eiffelturmgestell, Tische
Schnieder Tisch 30180 – mit Eiffelturmgestell

Prof. Reinhard Grell: Die Gäste suchen wieder Nähe und Ursprünglichkeit. Diese finden sie hier – an einem großen Tisch sitzend, umhüllt von köstlichen Düften, netten Tischgesprächen und der Möglichkeit, Ihrem Lieblingskoch über die Schulter zu schauen. Der Chef bzw. die Chefin öffnet nicht nur seine Räume, sondern lässt darüber hinaus die Gäste gleichsam in sein Innerstes blicken, sozusagen die Keimzelle seiner Ideen. Auf diese Art und Weise entsteht eine sehr private und vertraute Atmosphäre. In diesem Rahmen isst man wie in einer Großfamilie, weil sie so an die gute, alte Zeit denken. Doch auch in Restaurants und Cafés sind große Tische, die so genannten „Community Tables“ angesagt, an die sich verschiedene Menschen einfach gemeinsam um einen Tisch gruppieren. Gemeinsam „isst“ halt schöner.

Wozu passen Chef’s Table?

Prof. Reinhard Grell: Auf alle Fälle passe sie zu Häusern mit Frische-Küche. Beim Chef’s Table hat Convenience nichts, aber auch gar nichts  verloren. Er ist so beliebt, weil er einen Ort der Kommunikation darstellt. Diese Tische leben nicht nur von der Unterhaltung der Gäste untereinander, sióndern auch von ihrer Begeisterung für gutes Essen, den „Stippvisiten“ des Chefs am Tisch und schließlich von den Tipps, die die Gäste mit nach Hause nehmen. In diesem Rahmen dreht sich alles rund um den Genuss. Darüber hinaus ist es auch nicht verboten, zwischendurch aufzustehen und dem „Chef“ über die Schulter zu schauen. Vielmehr wird darum sogar gebeten.

Tisch 30590 - mit auffälligem Eisen-Untergestell, Tische
Tisch 30590 – mit auffälligem Eisen-Untergestell

Mit welchen Tischen und Stühlen aus Schnieders Portfolio lässt sich das Chef’s-Table-Konzept umsetzen? Gibt es Beispiele?

Prof. Reinhard Grell: Für die Umsetzung bieten sich schöne, lange Tafeln mit massiven Holzplatten an. Mit aufgedoppelten Tischplatten wird die massive Optik noch betont. Besonders beliebt sind zurzeit Tische mit leicht abgeschrägten Gestellen und Platten mit Waldkantenoptik. Hier wird eine Längsplatte aus dem Baum gesägt, wobei die ursprünglichen Kanten in der Verarbeitung erhalten bleiben. Dadurch erhält der Tisch eine wunderbare Optik – ein Stück Natur für im Restaurant. Von quadratischen oder runden Tischen ist eher abzuraten, da hier die Konversation mit dem gegenüber nicht optimal funktioniert. Hier bietet die Stuhlfabrik Schnieder Tische bis zu 4,5 Metern Länge an. Passend dazu sollten die Stühle leicht und flexibel sein, üppige Vollpolster-Modellen bieten sich nicht an. Schließlich wollen die Gäste auch mal locker eins weiter rücken. Hier sind unsere Stühle im skandinavischen Design sehr gut geeignet, zum Beispiel Ole, Paul und Mika.

Stuhl Mika im Vintage-Look
Stuhl Mika im Vintage-Look

Impressionen: Gastronomiemöbel

Gastronomiemöbel – lassen Sie sich inspirieren!

Gastronomiemöbel für Gastronomie am Campingplatz an der Ostsee
Gastronomiemöbel für einen Campingplatz an der Ostsee

Gastronomiemöbel, die begeistern!

Tolle Gastronomiemöbel für ein Bistro am Campingplatz Südstrand in Pelzerhaken. Hier hat sich eine ehemalige, „normale“ Campingplatz Gastronomie in eine Wohlfühl-Oase verwandelt! Darüber hinaus locken hier auch noch die Sonne und der schöne Ostseestrand! Ausgestattet wurde die Gastronomie mit unseren Stühlen Mika 11240, Hocker 10170-A und Bänken in Bretterverkleidung aus Fichte/Tanne massiv, weil sie einfach optimal zur nordischen Naturlandschaft passen. Dadurch, dass die Oberfläche gebürstet ist, entstehen sichtbare Bearbeitungsspuren und der damit verbundene Charakter. Dieser besondere Vintage Look strömt einen unnachahmlichen Charme aus. Doch der Used Look entsteht nicht einfach so, sondern durch eine sehr aufwändige Bearbeitung: Erst werden Lackschichten manuell auftragen, dann teilweise abgeschliffen, und ganz zum Schluß erfolgt eine Versiegelung mit Klarlack. Alles in allem eine runde Sache, die auch der Kunde durch eine längere Verweildauer honoriert!

____

Gastronomiemöbel und Einrichtung für die Bäckerei Dat Backhus Hamburg
Bäckerei Dat Backhus Hamburg

Individuelle Gastronomiemöbel Lösungen

Dat Backhus Hamburg. Eingerichtet mit der Bank 40610 im Sonderbau als Rundbank, Sitzwürfel in Eiche starkfunier gebürstet – senkrecht genutet (Bretterotik), sowie der Loungesessel 11501 Fritz. Als weitere Besonderheit gilt der Tisch 30033 mit Ausfräsung für ein I-Pad, weil Individualität punktet! Und wirklich: Während unserer Fotoaufnahmen wurden die iPad Mulden sehr rege genutzt.

____

Gastronomiemöbel mit Vintage Charme: Skandinavische Serien “Made in Germany"
Skandinavische Serien “Made in Germany“

Skandinavia und Vintage Look

Skandinavische Serien “Made in Germany” sind besonders beliebt, weil sie Natürlichkeit und Gemütlichkeit ausstrahlen. Ganz besonders gut machen sich die skandinavischen Schönheiten auch im Vintage Look: Hierzu wird auf die eine dunkle Schicht aufgetragen, anschließend werden in höchst aufwändiger Handarbeit immer wieder helle Lackschichten auf- und anschließend teilweise wieder abgetragen. So entsteht die unwiderstehliche Optik, die eine ganz besondere Atmosphäre kreieren. Und: Je nach Farbe und Ausstattung wirken die Stühle elegant bis urig.

___

Gastronomieeinrichtung und Möblierung , Wattkieker Outdoorgastronomie an der Nordsee
Wattkieker Outdoorgastronomie an der Nordsee

Schöner sitzen am Watt

Unsere Outdoor Möbel im Restaurant-Café Wattkieker im schönen Harlesiel an der Nordsee sammeln viele Belöiebtheitspunkte, weil ihre Optik unnachahmlich ist. Toller Blick von hier auf den Hafen und das Meer! Im Sommer sind diese attraktiven Plätze immer schnell vergeben, weil man darin so schön versinken und träumen kann! Unsere Outdoormöbel haben hier ihr perfektes Zuhause gefunden, im Innenbereich geht’s vintagemäßig-maritim zu – mit Stühlen, Tische und Bänken sowie Bargruppen. Eine super Location in bester Lage, der die Touristen wie ein Magnet anzieht!

___

Gastronomieeinrichtung und Möblierung, Bistro und Restaurant, Gastronomie
Kantine und Bistro Deluxe in Berlin

Bunt, na und?!

Gastronomieeinrichtung und Möblierung. Dazu unser Tipp: Kantine Deluxe in Berlin – the new place to be! Natürlich mit Möbeln von uns, so beispielsweise der Stuhl Cloud, Barhocker 10420 und Retro-Loungesessel „Fritz“. So schön und gleichzeitig reduziert kann Gastronomie sein. Wie wäre es? Probieren Sie es doch einfach mal aus! http://kantine-deluxe.de/restaurant/

 

 

 

 

 

 

 

Polsterstühle: Luxuriös, bequem, chic

Einladende Polsterstühle

Was machen gute Polsterstühle aus? Oder: Wann ist es im Restaurant oder Café am gemütlichsten? – Richtig, wenn man gerne und lange sitzen bleibt. Dazu tragen zum einen Speisen, Getränke und Service bei, aber natürlich auch die Sitzmöbel. Die Stuhlfabrik Schnieder setzt hier auf Vollpolsterstühle Made in Germany mit massiven Buche- oder Eichegestellen und hochwertigen Polsterungen, weil es eine perfekte Kombination  in hoher Qualität darstellt.

Sessel, Vollpolsterstühle, Polsterstuhl
Luxus in Nubuk: Cadiz

Stuhl Cadiz etwa besticht durch seine geschlossene Form, fast scheint er seinen „Besitzer“ zu umarmen. Extravagant präsentieren sich die Stollen des noblen Sitzmöbels, die sich nach hinten geschwungen abspreizen. Das lose aufgelegte Sitzpolster bleibt entweder schlicht wie hier oder kann mit mutigen Farben – aktuell bevorzugt Uni-Farben – zum Eyecatcher mutieren. Luxuriös ist auch sein Material: edles Nubukleder mit einer geschmeidigen Haptik. Überhaupt bewegt sich der Trend in der gehobenen Gastronomie aktuell zu Echtleder.

Die feiene Dame unter den Polsterstühlen: Marie in Used-Look Lederausführung
Runde Formen: Marie in Used-Look Lederausführung

Elegant-feminin setzt sich das Modell „Marie“ in Szene. Seine geschwungenen Formen lassen den Stuhl äußerst charmant erscheinen. Die nach hinten gespreizten Beine führen den Schwung des Rückens fort – eine sehr harmonische Formgebung. Auch hier wurde eine äußerst hochwertige Ausführung mit Nubukleder im Used-Look Finish gewählt.

 Polsterstühle klassisch der hochwertig verarbeitete Stuhlsessel Calx mit oder ohne Armlehne
Mit oder ohne Armlehnen erhältlich: der hochwertig verarbeitete Stuhlsessel Calx

Seine hölzernen Armlehnen sind das Wiedererkennungsmerkmal von Calx, einem klassischen Polsterstuhl, der sich hier mit einem hellen, Fleck-geschützen Bezugstoff in Szene setzt. Interessant sind die Verarbeitungsdetails: Wie bei den zuvor vorgestellten Vollpolsterstühlen bestehen die massiven Rückenstollen aus Bugholz, die Armlehne ist mit den Vorderstollen auf Gehrung verbunden. Das handwerklich gearbeitete Zargengestell aus Buche steht für die bewährte Qualität aus dem Hause Schnieder.

Tische, Stühle & Co.: Aktuelle Trends

Tische, Stühle & Co.: vier Fragen an Prof. Reinhard Grell

Prof. Reinhard Grell, Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder und Dekan an der Hochschule OWL
Prof. Reinhard Grell, Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder und Dekan an der Hochschule OWL, über Stühle, Tische und mehr

1. Tische, Stühle & Co. – was gibt es Neues? Wie entwickelt sich aktuell seitens der Hotellerie die Nachfrage, werden bevorzugt traditionelle oder moderne Möbel geordert?

Tische, Stühle & mehr – da gibt es selbstverständlich  immer viel Neues. Natürlich gibt es die verschiedensten Einrichtungsstile, die sich nach dem Gesamtkonzept des jeweiligen Hotels richten. Dennoch denken die meisten privat geführten Hotels langfristig und setzen auf Lösungen, die einen originalen Charakter haben, aber auch noch in zehn Jahren eine gute Figur machen. Unsere Kunden wählen ganz bewusst unsere Möbel, weil wir als ein in Deutschland produzierender Hersteller noch viel Wert auf handwerkliche Qualität und sorgfältig verzargte Tische sowie Stühle legen. Hochwertige Restaurants wählen in der Regel elegante Vollpolsterstühle, gern auch mit Armlehnen. Auf der anderen Seite sind momentan Holzstühle mit Reminiszenz an die 70er ein Renner, die im Vintage-Look aufgearbeitet sind. Darüber hinaus sind Formholzstühle aufgrund ihrer Bequemlichkeit durch ihre flexible Rückenlehne äußerst beliebt. Natürlich hängt die Wahl eines Stuhles auch vom Platzangebot ab. Und dann sind noch die Geschmäcker verschieden – zum Glück!

Bequeme Stühle punkten: Vollpolstersessel Marie mit hochwertigem Lederbezug
Vollpolsterstuhl Marie mit hochwertigem Lederbezug

2. Ist es wichtig, den Kunden in der Hotellerie Komplettprogramme anzubieten?

Ja, definitiv. In unserem Sortiment führen wir daher auch Stühle, Sessel, Barhocker, Tische von niedrig bis hoch und Outdoormöbel. Unsere Innenarchitektin konzipiert komplette Einrichtungsplanungen, wenn unsere Kunden dies wünschen. Schließlich können sich viele Menschen besser ein Bild ihrer künftigen Einrichtung machen, wenn sie eine fotorealistische Darstellung des ganzen Raumes sehen.

Stuhl Mika im Vintage-Look
Stuhl Mika im Vintage-Look

3. Welche Neuheiten haben Sie im Programm?

Stuhl Mika steht stellvertretend für eine ganze Serie von Stühlen, die Formen der 70er in neuer, puristischer Manier neu interpretieren. Stuhl Travel hat mit seinem neuen, leichten Polster das Zeug zu einem Klassiker und Marie kommt als Vollpolstersessel sehr elegant und hochwertig heraus. Auch bei Tischen tut sich einiges: Massive Platten, gern auch aufgedoppelt, und prägnante Gestelle sind hier gefragt.

Hier ist "Wohnfühlen" Programm Loungebereich von Schnieder im IBIS Styles Hotel Arnsberg
Hier ist „Wohnfühlen“ Programm Loungebereich von Schnieder im IBIS Styles Hotel Arnsberg

4. Können Sie interessante Referenzhotels nennen?

Ja, das neue IBIS Styles Hotel in Arnsberg wurde mit modernen, grazilen Stühlen mit Formholzlehne „Tim“ im Restaurantbereich und komfortablen Ohrensofas im Loungebereich ausgestattet. Insgesamt steht das Hotel für ein frisches Ambiente mit hohem Wohlfühlfaktor.  Mehr Infos zu den Produkten: schnieder.com 

Aktuelle Einrichtungstrends für Kantinen

Einrichtungstrends für Kantinen

Ein Interview mit Prof. Reinhard Grell, Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder und Dekan an der Hochschule OWL zu Einrichtungstrends für Kantinen.

Einrichtungstrends für Kantinen Prof. Reinhard Grell, Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder und Dekan an der Hochschule OWL
Prof. Reinhard Grell, Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder und Dekan an der Hochschule OWL

1. Welche Trends (Formen, Materialien, Gestaltung, Produktausstattung u.a.) sind derzeit
am Markt für Stühle & Tische erkennbar?

Im Trend sind zurzeit helle Hölzer und farbenfrohe Unis bei den Polsterstoffen. Immer wieder
bewundert werden Massivholztische in den verschiedensten Ausführungen, etwa als geölte
Waldkantentische, gebürstete und weißlich geölte Starkfurnierplatten, Hölzer mit lebhaften
Maserungen und wie Kernesche, Ulme oder Eiche. Unterschiedliche Sitzbereiche dürfen gerne
mit verschiedenen Stoffen ausgestattet werden. Auch auf Stühlen oder Bänken selbst darf
kräftig gemixt werden, Holzgestelle von Stühlen und Tischen präsentieren sich gerne mal im
Used Look mit angeschliffenen Kanten. Auch lange Tische, an denen sich locker 14 Gäste
drapieren können, gewinnen an Beliebtheit.

Einrichtungstrends für Kantinen I Weiße Tischgestelle in Eiffelturmform wie hier beim Modell 30101, umrahmt von den Stühlen „Finn“ (links) und „Tim“ mit schwingenden Rückenlehnen
In: Weiße Tischgestelle in Eiffelturmform wie hier beim Modell 30101, umrahmt von den Stühlen „Finn“ (links) und „Tim“ mit schwingenden Rückenlehnen

2. Welche Einflüsse wirken sich bereits heute auf die Gestaltung von Stühlen und Tischen
aus oder werden dies künftig tun? Wie entstehen derartige Einflüsse, und wie schnelllebig
sind diese?

Der demografische Wandel hat zum Beispiel dazu geführt, dass Loungemöbel oft in der
Sitzhöhe eines normalen Stuhls produziert werden. So können ältere Kantinenbesucher
besser daraus aufstehen.

3. Arbeiten Sie mit freien oder mit eigenen Designern zusammen?

Wir arbeiten sowohl mit eigenen als auch mit freien Designern zusammen. Dieser Mix führt zu
optimaler Kreativität. Ein dritter wichtiger Einfluss sind unsere Kunden, denn nach ihren
Wünschen hin haben wir schon oft neue Modelle entworfen.

Einrichtungstrends für Kantinen I Lange Tafeln als „Community Tables“ bis zu 4,5 Metern mit Starkfurnierplatten sind im Trend: hier der Tisch 30180 von Schnieder
Lange Tafeln als „Community Tables“ bis zu 4,5 Metern mit Starkfurnierplatten sind im Trend: hier der Tisch 30180 von Schnieder


4. Welche Rolle spielt das Thema nachhaltige Produktion bei Ihnen?

Eine sehr große. Unser Holz stammt zum großen Teil aus Deutschland und aus europäischen
Forsten. Durch die Produktion nach handwerklichen Vorbildern sind unsere Möbel äußerst
stabil, belastbar und langlebig. Auch die dadurch entstehende Ressourcenschonung gehört
mit zum Thema Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit in der Produktion heißt auch, dass wir auf das
Know-how unserer langjährig erfahrenen Mitarbeiter vertrauen.

Einrichtungstrends für Kantinen I Der helle Stuhlsessel Pro präsentiert sich als Weiterentwicklung des klassischen Kontorstuhls

Der helle Stuhlsessel Pro präsentiert sich als Weiterentwicklung des klassischen Kontorstuhls

5. Was sollte aus Ihrer Sicht ein guter Service für den Kunden unbedingt beinhalten?

Man sollte schnell reagieren, wenn Kunden Nachlieferungen oder Mustermöbel benötigen.
Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, doch durch die Produktion am Standort
Deutschland sind wir hier wesentlich flexibler als Importeure. Durch unseren bundesweiten
Außendienst sind wir glücklicherweise in der Lage, schnell bei unseren Kunden zu sein, das ist
uns sehr wichtig. Und auch wenn es um die Neupolsterung von Möbeln im Bestand geht, sind
wir für unsere Kunden da. Es ist uns wichtig, mit unseren Kunden im Dialog zu stehen und ihre
Wünsche zu erfahren, auch wenn sie nicht zu einer Bestellung führen. Wir pflegen langfristige
Kundenbeziehungen, auch das ist ein Stück gelebte Nachhaltigkeit.

Extravagante Sonderanfertigungen für Champagner Lounge

Sonderanfertigungen in goldener Optik

Die Stuhlfabrik Schnieder verfügt über ein breit gefächertes Sortiment an Gastronomiemöbeln, doch  auch Sonderanfertigungen sind möglich. Schließlich produzieren wir immer noch am Standort Deutschland. Das folgende Einrichtungsbeispiel ist typisch für unsere Leistungsfähigkeit. Kann eine Champagner Lounge schöner liegen als in unmittelbarer Nähe zu Dresdener Frauenkirche?! Die Location ist voll und ganz den edlen Tröpfchen gewidmet. Man braucht sie nicht essenziell , aber sie machen das Leben wunderbar prickelnd. Genuss pur in Reinstform oder als exquisite Cocktails. Natürlich dürfen auch Zigarren nicht auf der Karte fehlen.

Sonderanfertigungen Maßanfertigungen Kostbar: Vollpolster-Barhocker mit goldfarbenem Gestell

Passend dazu werden kulinarische Klassiker wie Caviar Malossol, Austern auf Eis, frische Erdbeeren mit Mascarpone-Crème, aber auch deftige Gaumenschmeichler wie Currywurst mit Pommes-Frites.

Sonderanfertigungen Maßanfertigungen, Es darf auch mal prunkvoll sein ...
Es darf auch mal prunkvoll sein …

Sonderanfertigungen von Möbeln nach Kundenwunsch

Und schließlich verlangt ein nobler Ort auch nach exklusiven Möbeln: Sämtliche Möbel entstanden als extravagante Sonderanfertigungen in der Stuhlfabrik Schnieder: Die Barhocker auf Messingfuß sind mit einem üppigen Polstern, bequemem Rücken und aufwändiger Knopfheftung hergestellt. Das Motto der Lounge spiegelt sich auch in den Farben der Sitzmöbel. Üppig präsentieren sich die Loungesessel, in denen man es sich nach einem ausgiebigen Shopping so richtig gut gehen lassen kann. Teilweise sind Loungetische als große Hocker in gleicher Polsterausführung gefertigt. Einrichtungsberater Karl-Heinz Schürmann vom Berliner Büro der Stuhlfabrik Schnieder stattete das Objekt mit individuell konzipierten Möbeln aus. Die gesamte Gestaltung und Dekoration des Raumes besticht stilecht durch viel Gold, schwere Brokat-Vorhänge und große Blütenmuster, die sich auch in der Bar und den Tapeten wiederfinden.

Schnieder stattet Weingut-Gastronomien aus

Immer mehr Weingüter setzen auf gastronomische Konzepte

Weingut-Gastronomien werden immer beliebter. Denn warum soll die Verkostungsstube nur zum Probieren von Weinen dienen? Immer mehr Winzer schaffen sich mit attraktiven Gastronomie-Konzepten ein zweites Standbein. Ob als schnuckeliges Café oder Event-Gastronomie für Geburtstagsfeiern, Kommunionen und andere Feste – in diesem Bereich ist eine ungeheure Vielfalt auf dem Vormarsch. Ebenso ist eine hochwertige, stilvolle Ausstattung einer Vinothek gleichzeitig die Visitenkarte des Weinguts und somit von zentraler Bedeutung für die Direktvermarktung.

Kunden können hier in ansprechender Atmosphäre Platz nehmen und die Weine in aller Ruhe probieren, um sie anschließend zu kaufen. Kürzlich richtete die Stuhlfabrik Schnieder mehrere Vinotheken in Rheinhessen ein. Prof. Reinhard Grell, Gesellschafter der Stuhlfabrik Schnieder: „Unsere Kunden und uns vereint den Anspruch an Qualität und handwerkliche Herstellung. Diese Basis ist bei unseren Winzer-Kunden gegeben.“

Weingut Klosterhof

Die Eigentümer des Weinguts Klosterhof in Flonheim haben unweit ihres Weinguts in prädestinierter Lage direkt neben der Kirche ein historisches Haus erworben und darin eine Gastronomie über drei Etagen eingerichtet. Neben Wein werden hier auch Kaffee und Kuchen für einkehrende Urlauber angeboten. Im Erdgeschoss sitzt man bequem auf Hochsitz Bank- und Barhockergruppen, in den oberen Stockwerken laden Sitzgruppen mit Bänken und Stühlen zum Genießen und Feiern ein.

Einladendes Interieur in der Gastronomie des Weinguts Klosterhof der Familie Schäfer – mit maßgeschneiderten Polsterbänken und Barhockern, Modell 10323. Weingut-Gastronomien
Einladendes Interieur in der Gastronomie des Weinguts Klosterhof der Familie Schäfer – mit maßgeschneiderten Polsterbänken und Barhockern, Modell 10323 von Schnieder

Weingut Schlossgartenhof

Ganz anders das Weingut Schlossgartenhof in Saulheim. Hier befindet sich die kleine Vinothek, die vorwiegend für Familienfeiern genutzt wird, in einem Gewölbe. Bank- und Stuhlgruppen mit dem Stuhl „Lido“ sowie hochwertige Holztische strahlen, zusammen mit der liebevollen Dekoration, viel Behaglichkeit aus.

Kuschelig: Stilvolles Gewölbe mit Stühlen Lido und passenden Holztischen in der Vinothek des Weinguts Schlossgartenhof. Weingut-Gastronomien
Kuschelig: Stilvolles Gewölbe mit Stühlen Lido und passenden Holztischen in der Vinothek des Weinguts Schlossgartenhof

Weingut Sieben

Das Weingut Sieben in Zornheim hat seine Gastronomie inmitten von Feldern und Weinbergen. Mit hellem Holz und auberginefarbenen Akzenten, zum Beispiel bei den Polstern der Sitzbänke aus der Stuhlfabrik Schnieder, entsteht ein modernes, einladendes Ambiente.

Großzügig und modern: Weingut Sieben mit Stühlen „Torino“ und massiven Holztischen, Weingut-Gastronomien
Großzügig und modern: Weingut Sieben mit Stühlen „Torino“ und massiven Holztischen

 

Chillige Loungemöbel mit Relax-Faktor

Loungemöbel für den extra Wohlfühlfaktor

Die Lounge ist längst nicht nur ein Bereich, den man in Hotels findet. Darüber hinaus haben sich die entspannten Loungemöbel inzwischen auch in Restaurants, Bäckereien und Cafés als Wohlfühl-Bereiche etabliert.

Loungemöbel I Toller Blickfang in jeder Lounge: das Schnieder Ohrensofa

Toller Blickfang in jeder Lounge: das Schnieder Ohrensofa

Einladendes Ohrensofa

Passend dazu erweitert die Stuhlfabrik Schnieder ihr Produkt-Portfolio: Zu dem großen Ohrensessel gesellt sich ab sofort das bequeme Zweier-Sofa mit integrierter Lordosenstütze. Die seitliche Umrahmung der Ohren sorgt für eine überaus angenehme Privatsphäre, weil sie auch eine akustische Wirkung hat. Das Sofa verfügt über ein massiv gefertigtes Untergestell aus Buche und ist 135 Zentimeter breit. Auf Kundenwunsch ist es darüber hinaus auch als Dreisitzer zu haben.

Loungemöbel I Der Schnieder Vollpolster Sitzwürfel (Modell 10737) passt in jede Lounge
Der Schnieder Vollpolster Sitzwürfel (Modell 10737) passt in jede Lounge

Kleine Hocker für viele Zwecke

Große Sofas – kleine Hocker: Ideal als Ergänzung für optisch dominante Möbel wie das Ohrensofa sind die neuen Vollpolsterhocker (Modell 10737). Sie haben eine Sitzhöhe von 40 und einen Durchmesser von 55 Zentimetern und sind mit massiven Stollen ausgestattet. Alternativ gibt es die Hocker auch in quadratischer Form in 46er Höhe, so dass er auch als Alternative zum Restaurantstuhl fungieren kann.

 

Holz schafft Behaglichkeit – Outdoormöbel

Outdoormöbel für den Innenbereich sind nichts Ungewöhnliches. Schließlich schafft Holz Behaglichkeit und verströmt Wärme! Daher machen sich auch unsere Outdoormöbel aus Bauholz bestens auch im Innenbereich – wie hier bei Witwe Bolte’s Grillstation in Delbrück. Doch für´s Wochenende wünschen wir Ihnen natürlich, dass Sie draußen sitzen können!

Outdoormöbel, Terassenmöbel, Bauholzmöbel, Outdoorbestuhlung
Outdoor-Möbel auch für den Innenbereich

Ihr Berater, Regional und Kompetent

Leider keinen Ansprechpartner gefunden